Meldung

Lizenzschlüssel bedenkenlos nutzen

Wenn Sie in Besitz eines Lizenzschlüssels für eine Software sind, haben Sie nicht unbedingt jedes Recht, diesen zu nutzen. Product-Keys dienen ausschließlich dazu, eine Software zu aktivieren. Sie stellen nicht ohne Weiteres ein entsprechendes Nutzungsrecht dar. Unser Tipp zeigt, auf was Sie beim Erwerb eines Produktschlüssels achten sollten.
Wir verraten, auf was Sie beim Kauf eines Lizenzschlüssels achten sollten.
Abgeleitet wird das Nutzungsrecht durch die offengelegte Lizenzhistorie rückwirkend vom Kauf der ursprünglichen Lizenz mit Wartung und sämtlichen Wartungsverlängerungen, entsprechenden Kaufnachweisen, relevanten Produktnutzungsrechten und Eigentums-/Löschungserklärung der Ersterwerber und intermediären Eigentümer.

Dieser Maßstab wird durchgehend von Software-Auditoren im Auftrag der Softwarehersteller gesetzt und leitet sich aus Rechtsprechung und Gesetzgebung ab. Wichtig zu wissen ist, dass es im IP-Recht keine Gutgläubigkeit gibt. Heißt: Lizenzschlüssel können Sie nur guten Gewissens nutzen, wenn die erworbenen Nutzungsrechte die genannten Kriterien zur rechtmäßigen Nutzung erfüllen.

Anbieter von Gebrauchtsoftware erhalten mit dem Ankauf der Software die entsprechenden Aktivierungs- oder Lizenzschlüssel (MAC/KMS) für die Software. Diese Schlüssel werden im Zuge des Ankaufs in ein ERP-System importiert und dem Endkunden im Zuge der Abwicklung der Lizenzbestellung inklusive der genannten Dokumentation offengelegt. Ziel ist es, jegliches Risiko einer Nichtanerkennung frühzeitig auszuschließen sowie die Funktionsfähigkeit der Schlüssel zu garantieren und die angedachten Investments mit den verbundenen Ersparnissen einfach zu gestalten.

Kaufen Sie also Software aus dem Zweitmarkt an, achten Sie nicht nur auf einen funktionierenden Lizenzschlüssel, sondern darauf, dass Ihnen bereits vor Zuschlagserteilung nachfolgende Daten beziehungsweise Nachweise offengelegt werden:

  • Offenlegung der detaillierten Lizenzkette des Ersterwerbers und intermediärer Eigentümer. Dadurch wird das entsprechende Nutzungsrecht im Abgleich mit den Produkt-Releases des Software-Herstellers abgeleitet.
  • Offenlegung der relevanten Produktnutzungsrechte (abhängig von der SA-Laufzeit)
  • Eigentums-/Löschungserklärung des Ersterwerbers und intermediärer Eigentümer.
  • Kauf-/Vertragsnachweise zum Abgleich der Transaktionsdaten.
16.05.2020/Relicense/ln

Tipps & Tools

Windows-Insider-Programm ohne Konto nutzen [8.08.2020]

Lange Zeit war der Zugang zu den Windows-Vorabversionen, sogenannten "Insider-Builds", nur für Entwickler verfügbar. Seit 2014 haben alle Benutzer über das Windows-Insider-Programm die Möglichkeit, die Vorabversionen zu testen. Voraussetzung ist allerdings ein Microsoft-Konto, das nicht jeder eröffnen will. Mit dem Skript "OfflineInsiderEnroll" erhalten Sie die Insider-Builds auch ohne Registrierung. [mehr]

Download der Woche: Microsoft Remote Desktop für macOS [5.08.2020]

Wenn Sie mit einem Macbook arbeiten und Remotezugriff auf einen Windows-Rechner oder Workspace benötigen, kann "Microsoft Remote Desktop für macOS" weiterhelfen. In Version 10 der kostenfreien Software hat der Hersteller sich vor allem der Oberfläche gewidmet, um die Bedienung möglichst einfach zu gestalten. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: baramundi Management Suite zeigt sich unverzichtbar in der IT-Prozessautomatisierung bei Möbel Rieger [29.07.2020]

Die Verwaltung der IT stellt die Deutschlandweit operierende Möbelhauskette Möbel Rieger vor große Herausforderungen. Mit reiner Turnschuhadministration konnte das stetig wachsende Unternehmen die immer größer werdende Anzahl an Endgeräten nicht mehr beherrschen. Transparenz und Sicherheit – vor allem aber Automation waren dringend notwendig. Die Lösung fand das Unternehmen in der Unified Endpoint Management Suit von baramundi. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen