Meldung

PostgreSQL 13 veröffentlicht

Die Open-Source-SQL-Datenbank ist in einer neuen Version erschienen: PostgreSQL 13 kommt vor allem mit neuen Features, die die Performance verbessern sollen. Die Datenbank ist nun auch in der Lage, im B-Baum-Index duplizierte Daten zu identifizieren und zu eliminieren. Dies reduziere den Gesamtspeicherplatz für diesen standardmäßig verwendeten Datenbank-Index und soll Abfragen generell beschleunigen.
PostgreSQL 13 enthält einige Neuerungen, die verbesserte Performance versprechen.
Weiterhin verwendet PostgreSQL 13 für Abfragen nun eine inkrementelle Sortierung. Die Datenbank greift für die aktuelle Query auf die Sortierung der Daten in einem früheren Schritt zurück und will so deren Geschwindigkeit erhöhen. Darüber hinaus kann die Datenbank via "CREATE STATISTICS" erweiterte Statistiken nutzen und dadurch Abfragen mit OR-Formulierungen oder IN/ANY-Suchen über Listen optimieren.

Neben Neuerungen vor allem für Entwickler richten sich andere in erster Linie an Administratoren, wie die Verbesserungen an der von Admins oft genutzten "VACUUM"-Funktion. Diese gibt durch ungenutzte Tulpel überflüssig gewordene Speicherbereiche zur Wiederverwendung frei und kann jetzt zwei Vacuum-Prozesse ("Index-VACUUM" und "INDEX-CLEANUP") parallel ausführen. Nicht zuletzt lassen sich nun auch Replication Slots mit einer maximalen Anzahl an WAL-Segmenten belegen und so ausgehendem Speicherplatz auf einer Primär-Datenbank ein Riegel vorschieben.

Eine detaillierte Auflistung der Neuerungen von PostgreSQL 13 liefern die Release Notes [1], während die neue Version der Datenbank über die Downloadseite [2] des Projekts herunterladbar ist.
9.10.2020/mh

Tipps & Tools

Autovervollständigen-Liste unter Outlook verwalten [16.04.2021]

Die Autovervollständigen-Liste erfreut sich in Outlook großer Beliebtheit und wurde bis Outlook 2007 in der NK2-Datei abgelegt. Diese hat immer den Namen des Profils, wodurch das Kopieren zwischen Profilen und PCs einfach möglich war. Nachteilig war, dass jeder Client seine eigene Liste hatte. Seit Outlook 2010 hat sich das Verfahren etwas verändert. Unser Tipp zeigt, was es nun zu beachten gilt. [mehr]

So gelingt der Cloud-Exit [15.04.2021]

Es gibt viele Gründe, warum Unternehmen Daten oder Applikationen aus einer Public Cloud zu einem anderen Provider oder in die eigene Infrastruktur umziehen. Das können Fragen der Sicherheit oder Kosten sein – oder der Wunsch, unabhängig von einem bestimmten externen Dienstleister zu sein. Wichtig ist, diesen Weg zurück gut zu planen, sodass Applikationen trotz des Umzugs störungsfrei weiterarbeiten können. Wie unser Fachartikel zeigt, kann eine softwaredefinierte Architektur diese und weitere Migrationsaufgaben massiv vereinfachen. [mehr]

Fachartikel

So gelingt der Cloud-Exit [7.04.2021]

Es gibt viele Gründe, warum Unternehmen Daten oder Applikationen aus einer Public Cloud zu einem anderen Provider oder in die eigene Infrastruktur umziehen. Das können Fragen der Sicherheit oder Kosten sein – oder der Wunsch, unabhängig von einem bestimmten externen Dienstleister zu sein. Wichtig ist, diesen Weg zurück gut zu planen, sodass Applikationen trotz des Umzugs störungsfrei weiterarbeiten können. Wie der Fachartikel zeigt, kann eine softwaredefinierte Architektur diese und weitere Migrationsaufgaben massiv vereinfachen. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen