Meldung

Raspberry Pi als Desktop-PC

Die Raspberry-Pi-Foundation präsentiert ihren Einplatinencomputer in gebrauchsfertiger Hardware: Der Raspberry Pi 400 kommt als kompaktes Keyboard, in dessem Inneren ein Raspberry 4 wirkt. In der Basisversion soll der Rechner rund 70 US-Dollar kosten.
Den Raspberry Pi 400 gibt es auch als Starter-Kit mit Handbuch und vorinstalliertem OS.
Wie die Raspberry-Pi-Foundation betont [1], ist Version 4 ihres kultigen Einplatinencomputers, die im Juni 2019 erschienen war, rund 40-mal performanter als das Ursprungsmodell. Nun hat sich die Organisation darüber hinaus um einen nutzerfreudlicheren Formfaktor bemüht. Dafür hat sie den Raspberry Pi 4 in eine kompakte Tastatur verbaut und lässt ihn lediglich mit noch einem Netzteil, einem Monitorkabel und optional einer Maus auskommen.

Als reiner Computer soll der Raspberry Pi 400 70 US-Dollar kosten und als Kit (inklusive offizieller USB-Maus und USB-C-Netzteil sowie SD-Karte mit vorinstalliertem Raspberry-Pi-OS, Mikro-HDMI-auf-HDMI-Kabel und dem Einführungsbuch "The Official Raspberry Pi Beginner’s Guide") 100 US-Dollar. Dabei will die Foundation zunächst neben einem US- sowie britisch-englischen und deutschen auch ein französisches, italienisches und spanisches Tastatur-Layouts unterstützen; weitere Sprachversionen will sie sukzessive ergänzen.

In Großbritannien, den USA und Frankreich ist der Raspberry Pi 400 bereits über autorisierte Reseller erhältlich, Deutschland, Italien und Spanien sollen in Kürze folgen.
13.11.2020/mh/ln

Tipps & Tools

Neuerungen in Tine 2.0 [4.12.2020]

Metaways hat ein neues Release seiner Open-Source-Groupware Tine 2.0 veröffentlicht. Die Business-Edition "2020.11" bietet unter anderem neue Datenexport-Features sowie Unterstützung für MySQL 8 und PHP 7.4. Darüber hinaus wurde die Oberfläche an einigen Stellen modernisiert. [mehr]

Im Test: Flexera AdminStudio [3.12.2020]

Es gehört zu den vielfältigen Aufgaben der IT-Abteilung, neue Anwendungen auszurollen. Ist das in kleinen Umgebungen noch händisch zu bewältigen, lohnt sich in größeren Umgebungen der Einsatz eines Tools. Mit AdminStudio bietet Flexera ein Programm für die Softwarepaketierung und -bereitstellung an. Eine ausführliche Video-Anleitung unterstützte uns im Test bei der Installation und auch das Erstellen sowie automatische Ausliefern der Softwarepakete verlief geschmeidig. [mehr]

Schluss mit Kabelchaos [29.11.2020]

Fachartikel

Im Test: Flexera AdminStudio [30.11.2020]

Es gehört zu den vielfältigen Aufgaben der IT-Abteilung, neue Anwendungen auszurollen. Ist das in kleinen Umgebungen noch händisch zu bewältigen, lohnt sich in größeren Umgebungen der Einsatz eines Tools. Mit AdminStudio bietet Flexera ein Programm für die Softwarepaketierung und -bereitstellung an. Eine ausführliche Video-Anleitung unterstützte uns im Test bei der Installation und auch das Erstellen sowie automatische Ausliefern der Softwarepakete verlief geschmeidig. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen