Meldung

Mozilla übergibt Rust an neu gegründete Foundation

Rust hat eine neue Heimat: Mit der Rust Foundation, zu deren fünf Gründungsmitgliedern der bisherige Projektbetreiber Mozilla zählt, verwaltet ab sofort eine dezidierte Non-Profit-Organisation die Open-Source-Programmiersprache samt ihrem Ökosystem.
Zusammen mit AWS, Huawei, Google und Microsoft hat Mozilla die Rust Foundation gegründet.
Wie das Unternehmen Mozilla betont [1], das 2010 die Arbeit an Rust aufnahm, ist die freie Systemprogrammiersprache schon lange mehr als nur ein hauseigenes Projekt. Nun hätten jahrelanger Community-Aufbau und Zusammenarbeit einen Höhepunkt gefunden: Zusammen mit den weiteren Gründungsmitgliedern AWS, Huawei, Google und Microsoft hat Mozilla die Rust Foundation gegründet und der Open-Source-Programmiersprache damit eine eigenständige Organisation geschaffen.

Laut Ashley Williams [2], Interim-Executive-Direktorin der Rust Foundation, stellt jeder der fünf Foundation-Gründungsmitglieder einen Direktor – fünf weitere Direktoren entstammen der bisherigen Projektführung. Von Letzteren repräsentieren zwei das Core-Team, während die übrigen drei sich um die Bereiche Zuverlässigkeit, Qualtität und Collaboration bemühen. Wie Williams weiter betont, hat Mozilla alle Markenrechte und die Infrastruktur von Rust einschließlich der crates.io-Paketregistrierung an die Foundation übertragen.

Damit endet Mozillas Ägide über Rust, die 2010 – als Nebenprojekt der Research-Abteilung – durch die Präsentation der Arbeit von Graydon Hoare an einer "weniger nervigen Programmiersprache" begann. Zu den weiteren Meilensteinen zählen beispielsweise mit Rust 1.0 die Veröffentlichung der ersten stabilen Version im Jahr 2015 und später die fünf Mal in Folge gewonnene Wahl zur beliebtesten Programmiersprache im Rahmen der alljährlichen Entwicklerumfragen von Stack Overflow.
19.02.2021/mh/jm

Tipps & Tools

Zentrales Datenmanagement bei der Refratechnik-Gruppe [13.05.2021]

Mit dem Wunsch nach einem professionelleren Datenmanagement hat die Refratechnik Gruppe das Ziel verbunden, verschiedene Themenbereiche kombinieren zu können, um Kunden und Prozesse besser zu verstehen. Unser Anwenderbericht schildert, wie das dem globalen Unternehmensnetzwerk im Bereich der Feuerfestindustrie via Datenharmonisierung und Live-Datenanbindung und durch den Aufbau einer zentralen SAP-BW/4HANA- und SAP-Analytics-Cloudumgebung gelang. [mehr]

Jetzt vorbestellen: Sonderheft II/2021 "IT-Automatisierung" [10.05.2021]

Nach dem Sonderheft ist vor dem Sonderheft! Während sich das Anfang April veröffentlichte IT-Administrator Sonderheft "VMware vSphere 7" weiter großer Beliebtheit erfreut, hat für die Redaktion und das Autoren-Team die Arbeit am nächsten, dem im Oktober 2021 erscheinenden IT-Administrator Sonderheft "IT-Automatisierung – Abläufe programmieren, manuelle Arbeit reduzieren" längst begonnen. Sie können es jetzt schon vorbestellen! Wie immer profitieren Abonnenten von einem besonderen Vorzugspreis. [mehr]

Fachartikel

Zentrales Datenmanagement bei der Refratechnik-Gruppe [12.05.2021]

Um ihr Datenmanagement zu professionalisieren, hat die Refratechnik Gruppe eine zentrale SAP-BW/4HANA- und SAP-Analytics-Cloudumgebung aufgebaut. Das Ziel: Kombinierte Analysen verschiedener Bereiche, um Kunden und Prozesse besser zu verstehen. Nötig waren dazu nicht zuletzt eine Datenharmonisierung sowie eine Live-Datenanbindung, was das Projekt auch zu einer gewissen Pionierarbeit machte. Unser Anwenderbericht hat festgehalten, wie Geschäftsführer weltweit im Ergebnis nun in Echtzeit mobil auf Berichte zugreifen können. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen