Meldung

Wiederkehrende Arbeiten automatisieren

AWS hat seinem Systems Manager neue Automatisierungsfunktionen hinzugefügt, um Administratoren bei wiederkehrenden Aufgaben zu entlasten, Arbeitsschritte weiter zu vereinheitlichen und so das Fehlerpotenzial zu senken. Zum Beispiel können Sie Volume-Snapshots je nach Tagging oder Instanzstatus anlegen oder die Erstellung teamübergreifender Golden Images automatisieren und verteilen. Unser Tipp beschreibt die Vorgehensweise.
Mithilfe des AWS Systems Manager lassen sich Arbeitsabläufe automatisieren.
Um mit dem Systems Manager Automation Instanzen und andere AWS-Ressourcen automatisch zu konfigurieren und zu verwalten, finden Sie Beispiele im Navigationsmenü unter dem Punkt "Automation". Dort wählen Sie die Option "Execute Automation". Hier können Sie von AWS verwaltete Skripte nutzen oder eigene erstellen.

Ein Klick auf die Schaltfläche "Create Document" führt zu einem neuen Bildschirm, in dem Sie den Namen des Dokuments festlegen. Als Nächstes lassen sich die Automatisierungsschritte entweder in YAML definieren oder mithilfe des "Builder"-Tools erstellen. Wenn Sie Letzteres wählen, können Sie eine Beschreibung im Markdown-Format spezifizieren. Optional haben Sie die Möglichkeit, für das Dokument Parameter zu definieren und Standardwerte festzulegen. Wenn Sie das Skript ausführen, können Sie Werte für diese Parameter übergeben, die die vorher gesetzten Standardwerte überschreiben.

Nachdem das Dokument eingerichtet ist, definieren Sie die ersten Schritte. Komplexere Abläufe mit mehreren Schritten und Verzweigungen sind möglich. Als einfaches Beispiel können Sie mit dem Aktionstyp "Run a Script" eine Routine in Python oder der PowerShell ausführen, ohne dass Sie dafür Infrastruktur provisionieren müssen. Die Skripte laufen nicht auf einer Ihrer EC2-Instanzen, sondern in einer verwalteten Compute-Umgebung. Auf der Einstellungsseite können Sie eine Amazon CloudWatch Log Group konfigurieren, an die die Ausgaben des Automatisierungsdokuments gesendet werden. Auf der AWS-Webseite [1] finden Sie mehr zu diesem Thema. Dort sehen Sie auch eine kleine Übung, anhand derer Sie die notwendigen Schritte einfach nachvollziehen können.
20.03.2021/AWS/ln/jm

Tipps & Tools

Jetzt buchen: "Office 365 bereitstellen und absichern" [12.04.2021]

Die Clouddienste von Office 365 vereinfachen die Bereitstellung der Office-Applikationen für die Anwender und können Lizenzgebühren sparen. Doch auf den Admin kommen ganz neue Aufgaben zu, die unser dreitägiges Intensiv-Seminar "Office 365 bereitstellen und absichern" praxisnah adressiert. So widmen wir uns neben der Auswahl der geeigneten Lizenzform der Vorbereitung der Infrastruktur und zeigen die Verwaltung und Absicherung von Exchange und SharePoint Online sowie MS Teams. Die Veranstaltung findet Mitte Juli sowohl vor Ort als auch online statt. [mehr]

PowerShell-Skripte auf Fehler überprüfen [11.04.2021]

Viele Administratoren sind in Sachen Automatisierung per PowerShell-Skript eher zurückhaltend. Die Gründe hierfür sind vielfältig, einer der gewichtigsten dürfte jedoch das Fehler- und Schadenspotenzial eines selbstgeschriebenen Skripts sein. Das Open-Source-Tool Pester steht seit vielen Jahren bereit, um Admins diese Bedenken zu nehmen, indem es durch die Erstellung von Skripten leitet und dieses auf mögliche Fehler testet. [mehr]

Fachartikel

So gelingt der Cloud-Exit [7.04.2021]

Es gibt viele Gründe, warum Unternehmen Daten oder Applikationen aus einer Public Cloud zu einem anderen Provider oder in die eigene Infrastruktur umziehen. Das können Fragen der Sicherheit oder Kosten sein – oder der Wunsch, unabhängig von einem bestimmten externen Dienstleister zu sein. Wichtig ist, diesen Weg zurück gut zu planen, sodass Applikationen trotz des Umzugs störungsfrei weiterarbeiten können. Wie der Fachartikel zeigt, kann eine softwaredefinierte Architektur diese und weitere Migrationsaufgaben massiv vereinfachen. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen