Meldung

Ein Jahr Home Office – Licht und Schatten

Durch die Corona-Pandemie arbeiten viele Beschäftigte seit über einem Jahr weitgehend oder sogar ganz im Home Office. Cyberkriminelle hatten deshalb oft leichtes Spiel. Einer Umfrage des TÜV SÜD zufolge haben Unternehmen ihre Sicherheitsstrategien mittlerweile aber angepasst. Wenig tun können IT-Verantwortliche jedoch meist gehen eine mangelhafte Internetleistung. Gemäß einer weiteren Studie klagen über ein Drittel aller Mitarbeiter daheim über hohe Latenzen und Verbindungsprobleme.
Der Datenverkehr aus dem Büro (orange) und der aus dem Home Office (gelb) haben sich im vergangenen Jahr stark angenähert.
Fast über Nacht schickten viele Unternehmen ihre Belegschaft im ersten Lockdown zum Arbeiten nach Hause. Allerdings oft, ohne für eine sichere IT-Infrastruktur oder Mitarbeiterschulungen zur Cybersicherheit zu sorgen. Hackerbanden nutzen das, die Zahl der Phishing-E-Mails und Malware-Attacken stieg deutlich an. Heute, nach einem Jahr Home Office, scheinen viele Unternehmen ihre Hausaufgaben mit Blick auf mehr IT-Sicherheit und Schulungen erledigt zu haben – zumindest stellen sie sich selbst gute Noten dafür aus:

Laut einer repräsentativen Umfrage von TÜV SÜD [1] geben 39 Prozent der befragten Unternehmensentscheider an, alle Mitarbeiter im Home Office mit einer sicheren IT-Infrastruktur und einem VPN-Zugang ausgestattet zu haben. Bei den Mitarbeiterschulungen zum Thema Cybersicherheit zeigt sich ein ähnliches Bild. Dort, wo Home Office möglich ist und ausgeübt wird, bekundeten 29 Prozent der Befragten, das alle Mitarbeiter geschult wurden, um Phishing-Mails, Malware und CEO-Fraud zu erkennen.

Um die Stabilität und Schnelligkeit des Internetzugangs ist es offenbar nicht so gut bestellt. Eine aktuelle Online-Umfrage von DE-CIX [2] ergab, dass ein Drittel der deutschen Verbraucher mehrfach wöchentlich bis sogar täglich Verzögerungen bei der Internetnutzung daheim erlebt. Besonders betroffe seinen davon erwartungsgemäß diejenigen, die sowohl beruflich auf Home Office angewiesen sind (41 Prozent) als auch für ihre schulpflichtigen Kinder, die Möglichkeit zum Fernunterricht in Anspruch nehmen (20 Prozent).

Welche Daten dann eventuell langsamer durch die Leitungen laufen, hat wiederrum Zscaler [3] untersucht und dabei einen Blick auf die Zscaler Cloud geworfen, die täglich 150 Milliarden Transaktionen sichert. Das Datenvolumen betreffend liegt hier das E-Mailprogramm Outlook auf dem ersten Platz, mit einem Datenaufkommen von 240 TByte. Auf dem zweiten Platz folgt das Kollaborationtool von Microsoft OneDrive mit 195 TByte. Auf dem dritten Platz liegt mit Youtube (132 TByte) die erste Anwendung, die eher dem Zeitvertreib zuzuordnen ist.
23.03.2021/ln

Tipps & Tools

Portabler Holzkohlegrill im Notebookdesign [1.08.2021]

Ein passendes Sommer-Gadget für IT-Nerds: In seinem Alukoffer verpackt sieht der Fennek-Grill aus wie ein Laptop und eignet sich ebenso gut für den mobilen Einsatz. Im Inneren ist er ein vollwertiger Holzkohlegrill, der an zalreichen schönen Stellen des Groß- oder Kleinstadt-Dschungels einsatzbereit ist und seine Besitzer samt Mitstreiter dazu einlädt, sich in der Mittagspause, nach dem Feierabend oder am Wochenende wie auf dem Campingplatz oder am Badesee zu fühlen. [mehr]

Gut gepflegte Sammlung an Netzwerkanalysetools [31.07.2021]

Eine einwandfreie Internetanbindung zählt für Unternehmen längst zu den absoluten Notwendigkeiten. Um deshalb regelmäßig zu überprüfen, ob beispielsweise Web- und Mailserver erwartungsgemäß arbeiten, bietet das Onlineportal "MxToolbox" wertvolle Unterstützung. Hier können Sie schnell, einfach und kostenlos auf zahlreiche Netzwerkdiagnostik- und Lookup-Tools zurückgreifen und die Sicherheit des E-Mail-Verkehrs unter die Lupe nehmen. [mehr]

Fachartikel

Leistungsüberwachung von Windows Server 2019 (1) [2.08.2021]

Auch unter Windows Server 2019 gibt es Faktoren, die die bestmögliche Leistung des Systems negativ beeinträchtigen können. So die Zugriffsgeschwindigkeit der physischen Datenträger, die für alle laufenden Prozesse zur Verfügung stehende Speichermenge, die Prozessorgeschwindigkeit und der Datendurchsatz der Netzwerkschnittstellen. Mangelt es hier an Performance, stehen zur Überprüfung passende Bordmittel bereit. Im ersten Teil des Workshops schauen wir uns an, wie wir die Leistungsüberwachung einrichten, Indikatorendaten beobachten, Sammlungssätze nutzen und Speicherengpässe beheben. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen