Meldung

Ein Jahr Home Office – Licht und Schatten

Durch die Corona-Pandemie arbeiten viele Beschäftigte seit über einem Jahr weitgehend oder sogar ganz im Home Office. Cyberkriminelle hatten deshalb oft leichtes Spiel. Einer Umfrage des TÜV SÜD zufolge haben Unternehmen ihre Sicherheitsstrategien mittlerweile aber angepasst. Wenig tun können IT-Verantwortliche jedoch meist gehen eine mangelhafte Internetleistung. Gemäß einer weiteren Studie klagen über ein Drittel aller Mitarbeiter daheim über hohe Latenzen und Verbindungsprobleme.
Der Datenverkehr aus dem Büro (orange) und der aus dem Home Office (gelb) haben sich im vergangenen Jahr stark angenähert.
Fast über Nacht schickten viele Unternehmen ihre Belegschaft im ersten Lockdown zum Arbeiten nach Hause. Allerdings oft, ohne für eine sichere IT-Infrastruktur oder Mitarbeiterschulungen zur Cybersicherheit zu sorgen. Hackerbanden nutzen das, die Zahl der Phishing-E-Mails und Malware-Attacken stieg deutlich an. Heute, nach einem Jahr Home Office, scheinen viele Unternehmen ihre Hausaufgaben mit Blick auf mehr IT-Sicherheit und Schulungen erledigt zu haben – zumindest stellen sie sich selbst gute Noten dafür aus:

Laut einer repräsentativen Umfrage von TÜV SÜD [1] geben 39 Prozent der befragten Unternehmensentscheider an, alle Mitarbeiter im Home Office mit einer sicheren IT-Infrastruktur und einem VPN-Zugang ausgestattet zu haben. Bei den Mitarbeiterschulungen zum Thema Cybersicherheit zeigt sich ein ähnliches Bild. Dort, wo Home Office möglich ist und ausgeübt wird, bekundeten 29 Prozent der Befragten, das alle Mitarbeiter geschult wurden, um Phishing-Mails, Malware und CEO-Fraud zu erkennen.

Um die Stabilität und Schnelligkeit des Internetzugangs ist es offenbar nicht so gut bestellt. Eine aktuelle Online-Umfrage von DE-CIX [2] ergab, dass ein Drittel der deutschen Verbraucher mehrfach wöchentlich bis sogar täglich Verzögerungen bei der Internetnutzung daheim erlebt. Besonders betroffe seinen davon erwartungsgemäß diejenigen, die sowohl beruflich auf Home Office angewiesen sind (41 Prozent) als auch für ihre schulpflichtigen Kinder, die Möglichkeit zum Fernunterricht in Anspruch nehmen (20 Prozent).

Welche Daten dann eventuell langsamer durch die Leitungen laufen, hat wiederrum Zscaler [3] untersucht und dabei einen Blick auf die Zscaler Cloud geworfen, die täglich 150 Milliarden Transaktionen sichert. Das Datenvolumen betreffend liegt hier das E-Mailprogramm Outlook auf dem ersten Platz, mit einem Datenaufkommen von 240 TByte. Auf dem zweiten Platz folgt das Kollaborationtool von Microsoft OneDrive mit 195 TByte. Auf dem dritten Platz liegt mit Youtube (132 TByte) die erste Anwendung, die eher dem Zeitvertreib zuzuordnen ist.
23.03.2021/ln

Tipps & Tools

Jetzt buchen: "Office 365 bereitstellen und absichern" [12.04.2021]

Die Clouddienste von Office 365 vereinfachen die Bereitstellung der Office-Applikationen für die Anwender und können Lizenzgebühren sparen. Doch auf den Admin kommen ganz neue Aufgaben zu, die unser dreitägiges Intensiv-Seminar "Office 365 bereitstellen und absichern" praxisnah adressiert. So widmen wir uns neben der Auswahl der geeigneten Lizenzform der Vorbereitung der Infrastruktur und zeigen die Verwaltung und Absicherung von Exchange und SharePoint Online sowie MS Teams. Die Veranstaltung findet Mitte Juli sowohl vor Ort als auch online statt. [mehr]

PowerShell-Skripte auf Fehler überprüfen [11.04.2021]

Viele Administratoren sind in Sachen Automatisierung per PowerShell-Skript eher zurückhaltend. Die Gründe hierfür sind vielfältig, einer der gewichtigsten dürfte jedoch das Fehler- und Schadenspotenzial eines selbstgeschriebenen Skripts sein. Das Open-Source-Tool Pester steht seit vielen Jahren bereit, um Admins diese Bedenken zu nehmen, indem es durch die Erstellung von Skripten leitet und dieses auf mögliche Fehler testet. [mehr]

Fachartikel

So gelingt der Cloud-Exit [7.04.2021]

Es gibt viele Gründe, warum Unternehmen Daten oder Applikationen aus einer Public Cloud zu einem anderen Provider oder in die eigene Infrastruktur umziehen. Das können Fragen der Sicherheit oder Kosten sein – oder der Wunsch, unabhängig von einem bestimmten externen Dienstleister zu sein. Wichtig ist, diesen Weg zurück gut zu planen, sodass Applikationen trotz des Umzugs störungsfrei weiterarbeiten können. Wie der Fachartikel zeigt, kann eine softwaredefinierte Architektur diese und weitere Migrationsaufgaben massiv vereinfachen. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen