Meldung

Lüfterlos, leise, leicht

Bleujour, Hersteller von Design-Computern und Zubehör, hat einen lüfterlosen Mini-PC auf den Markt gebracht. Der kompakte Rechner sei durch das lüfterlose Kühlsystem und die Verwendung von SSDs sehr leise und somit gut für Open-Space-Arbeitsplätze geeignet. Die verbauten Intel-Komponenten sollen für mehr Skalierbarkeit und Modularität sorgen.
Der Mini-PC Wave Fanless lässt sich wireless mit dem Internet verbinden.
Der Mini-PC Wave Fanless [1] von Bleujour ist mit einem i3- oder i5-Intel-Core-Prozessor erhältlich sowie bis zu 8 GByte LPDDR3-RAM und 2 TByte SSD-Speicher. Weiterhin ist der knapp 1,4 Kilogramm leichte Computer mit einer Intel-UHD-Grafikkarte ausgestattet. Dadurch lassen sich Inhalte in einer 4K-Auflösung anzeigen und ein Dual-Display-Setup betreiben.

Darüber hinaus stehen vielfältige Anschlussmöglichkeiten zur Vefügung. Neben einer RJ45-Schnittstelle sind vier USB-3.2-, zwei USB-2.0- und zwei HDMI-Steckplätze vorhanden. Nicht zuletzt soll die On-Board-Wireless-Technologie die Kommunikation mit der Internet-Box gestatten und sich mittels Bluetooth mit anderen Geräten wie Smartphone, Tablet und Drucker verbinden. Der Wave Fanless ist in Deutschland ab 259 Euro erhältlich.
30.03.2021/jm

Tipps & Tools

Jetzt buchen: "Office 365 bereitstellen und absichern" [12.04.2021]

Die Clouddienste von Office 365 vereinfachen die Bereitstellung der Office-Applikationen für die Anwender und können Lizenzgebühren sparen. Doch auf den Admin kommen ganz neue Aufgaben zu, die unser dreitägiges Intensiv-Seminar "Office 365 bereitstellen und absichern" praxisnah adressiert. So widmen wir uns neben der Auswahl der geeigneten Lizenzform der Vorbereitung der Infrastruktur und zeigen die Verwaltung und Absicherung von Exchange und SharePoint Online sowie MS Teams. Die Veranstaltung findet Mitte Juli sowohl vor Ort als auch online statt. [mehr]

PowerShell-Skripte auf Fehler überprüfen [11.04.2021]

Viele Administratoren sind in Sachen Automatisierung per PowerShell-Skript eher zurückhaltend. Die Gründe hierfür sind vielfältig, einer der gewichtigsten dürfte jedoch das Fehler- und Schadenspotenzial eines selbstgeschriebenen Skripts sein. Das Open-Source-Tool Pester steht seit vielen Jahren bereit, um Admins diese Bedenken zu nehmen, indem es durch die Erstellung von Skripten leitet und dieses auf mögliche Fehler testet. [mehr]

Fachartikel

So gelingt der Cloud-Exit [7.04.2021]

Es gibt viele Gründe, warum Unternehmen Daten oder Applikationen aus einer Public Cloud zu einem anderen Provider oder in die eigene Infrastruktur umziehen. Das können Fragen der Sicherheit oder Kosten sein – oder der Wunsch, unabhängig von einem bestimmten externen Dienstleister zu sein. Wichtig ist, diesen Weg zurück gut zu planen, sodass Applikationen trotz des Umzugs störungsfrei weiterarbeiten können. Wie der Fachartikel zeigt, kann eine softwaredefinierte Architektur diese und weitere Migrationsaufgaben massiv vereinfachen. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen