Meldung

Notepad-Fehler für PowerShell-Skripte umgehen

Für viele IT-Profis ist das Windows-eigene Notepad der Editor der Wahl, um Skripte in der PowerShell zu erstellen. Das um die 30 Jahre alte Tool ist nicht nur äußerst schlank, sondern stellt im Gegensatz zu anderen Programmiereditoren mit oft überbordender Farbcodierung seine Inhalte in klassischem Schwarz-Weiß dar. Allerdings scheinen per Notepad produzierte PowerShell-Skripte seit Kurzem vermehrt korrupt zu sein.
Mit falschem Notepad-Encoding kann es zu korrupten PowerShell-Skripten kommen.
Die Fehlerquelle ist ein Update von Microsoft, das die Standardeinstellung zum Abspeichern in der Encoding-Option von ANSI auf das UTF-8-Format umgestellt hat. Da die PowerShell aber bestimmte UTF-8-Buchstaben nicht interpretieren kann, wird nun das ganze Skript fälschlicherweise als korrupt deklariert. Zur Problemlösung sollten Sie deshalb darauf achten, beim Abspeichern ihres Skripts die Notepad-Encoding-Option manuell wieder auf ANSI zurückzustellen.
15.05.2021/mh

Tipps & Tools

Download der Woche: Power Automate Desktop [22.09.2021]

Wenn Sie im Programmieren nicht so versiert sind, zur Arbeitserleichterung aber dennoch bestimmte Abläufe wiederholen wollen, sollten sie sich das kostenfreie Microsoft-Tool "Power Automate Desktop" genauer ansehen. Es zeichnet Ihre Aktionen als sogenannte Flows auf und kann sie später für eine Automatisierung jederzeit wieder abspielen. [mehr]

Status für Keyboard-Tasten im Blick behalten [17.09.2021]

Häufig ist beim schnellen Arbeiten versehentlich die ein oder andere Sondertaste gedrückt und die Suche nach dem Fehler geht los. Daher lohnt sich ein Blick auf das kostenfreie Tool "TrayStatus", das Ihnen den Status der Spezialtasten wie Rollen, Num, Umschalt, Strg, Alt und weitere im Systemtray übersichtlich anzeigt. Dadurch erkennen Sie sofort, welche Taste Sie unter Umständen wieder in den Ausgangszustand zurückversetzen müssen. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2019: Erstellen und Verwalten von Snapshots (3) [20.09.2021]

Snapshots, oder auch Prüfpunkte, sichern VMs vor Konfigurationsänderungen oder dienen als Backup. Im Idealfall lassen sich VMs damit bei Problemen in wenigen Sekunden in den ursprünglichen Zustand zurücksetzen. Produktionsprüfpunkte berücksichtigen bei dieser Art der Sicherung sogar die aktuellen Workloads. Wir zeigen, wie Sie optimal mit Prüfpunkten arbeiten und dabei serverseitige Leistungseinbrüche verhindern. Im dritten und letzten Teil der Workshopserie erklären wir, wie sie Prüfpunkte richtig löschen und was beim Sonderfall Hyper-V-Cluster zu beachten ist. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen