Meldung

opsi 4.2 veröffentlicht

opsi hat ein Update erfahren. Die grunderneuerte Version 4.2 des freien Clientmanagement-Systems setzt auf Python 3, eignet sich dank neuer Serverkomponenten auch für sehr große Umgebungen und ist Container-fähig.
opsi unterstützt als freie Software bei der automatischen Softwareverteilung und Hard- wie Software-Inventarisierung.
Wie Hersteller uib betont, haben die Entwickler für die neue Version von opsi (Open PC Server Integration) [1] den Kern der Software von Grund auf überarbeitet, den Service opsiconfd in großen Teilen neu geschrieben und auf Python 3 portiert. Dank neuer eingesetzter Technologien mit Fokus auf Performance, Skalierbarkeit und Erweiterbarkeit eigne sich das Clientmanagement-System für Linux- und Windows-Clients auf Basis eines Linux-Servers auch für den Einsatz in sehr großen Umgebungen an verteilten Standorten.

Als neue Serverkomponenten von opsi 4.2 [2] haben die Entwickler beispielsweise den ASGI-Server Uvicorn als Basis für den neuen opsiconfd-Service sowie die Web-Frameworks Starlette und FastAPI integriert. Dadurch sollen nun auch mehrere Worker-Prozesse, die über Redis miteinander kommunizieren, auf einem System laufen und der Server im Falle von Auslastung parallel auf weiteren Instanzen betrieben werden können. Nicht zuletzt ist opsi 4.2 nun auch Container-fähig und ermöglicht es in puncto Authentifizierung, statt lediglich jener über PAM auch einen LDAP- beziehungsweise Samba/AD-Server in der Konfiguration anzugeben.

Im ebenfalls auf Python 3 umgestellten Client integriert opsi 4.2 einen neuen Build-Prozess. Weitere Verbesserungen der Linux-Varainte sind ihre neue Fähigkeit, jetzt auch über WebDAV-Freigaben zu mounten (bislang nur CIFS/SMB) und ein opsiclientd-Statusmeldungen ausgebender Notifier, über den die Windows-Varainte schon länger verfügt.

Detailliertere Informationen zu opsi 4.2 finden sich in den Release Notes [2]. Neben dem Download der Software [3] stellen die Entwickler eine virtuelle Appliance [4] und ein Quick-Install-Skript zum schnellen Ausprobieren bereit. Alle Kernkomponenten von opsi sind freie Software (AGPLv3). Über diese hinaus bietet uib kostenpflichtige Module an, die den Funktionsumfang erweitern.
11.06.2021/mh

Tipps & Tools

Status für Keyboard-Tasten im Blick behalten [17.09.2021]

Häufig ist beim schnellen Arbeiten versehentlich die ein oder andere Sondertaste gedrückt und die Suche nach dem Fehler geht los. Daher lohnt sich ein Blick auf das kostenfreie Tool "TrayStatus", das Ihnen den Status der Spezialtasten wie Rollen, Num, Umschalt, Strg, Alt und weitere im Systemtray übersichtlich anzeigt. Dadurch erkennen Sie sofort, welche Taste Sie unter Umständen wieder in den Ausgangszustand zurückversetzen müssen. [mehr]

Schnittstellen verwalten mit einer API-Management-Plattform [16.09.2021]

Neue digitale Lösungen von einem spezialisierten Dienstleister extern entwickeln und integrieren zu lassen, ist für viele Unternehmen eine interessante Option. Wenn da nicht die Problematik der "Two Speed IT" wäre, der IT der zwei Geschwindigkeiten: Die innovative Applikation steht innerhalb weniger Monate bereit – doch bis die erforderlichen Daten sicher und datenschutzkonform verfügbar sind, vergeht oft sehr viel Zeit. Eine API-Management-Plattform kann hier Abhilfe schaffen. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2019: Erstellen und Verwalten von Snapshots (3) [20.09.2021]

Snapshots, oder auch Prüfpunkte, sichern VMs vor Konfigurationsänderungen oder dienen als Backup. Im Idealfall lassen sich VMs damit bei Problemen in wenigen Sekunden in den ursprünglichen Zustand zurücksetzen. Produktionsprüfpunkte berücksichtigen bei dieser Art der Sicherung sogar die aktuellen Workloads. Wir zeigen, wie Sie optimal mit Prüfpunkten arbeiten und dabei serverseitige Leistungseinbrüche verhindern. Im dritten und letzten Teil der Workshopserie erklären wir, wie sie Prüfpunkte richtig löschen und was beim Sonderfall Hyper-V-Cluster zu beachten ist. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen