Meldung

Konzerne kooperieren für praktischen Einsatz von Quantenrechnern

Gemeinsam gründen zehn deutsche Konzerne das Quantum Technology and Application Consortium (QUTAC). Ziel des neu gegründeten Konsortiums ist die Weiterentwicklung der bestehenden Grundlagen des Quantencomputings in nutzbare industrielle Anwendungen. Konkret sollen industrierelevante Anwendungen für die Branchen Technologie, Chemie und Pharma, Versicherung und die Automobilindustrie zur Marktreife gebracht werden.
Damit soll die Grundlage für eine erfolgreiche Industrialisierung des Quantencomputings in Deutschland und Europa geschaffen werden. Dem Konsortium gehören zum Zeitpunkt seiner Gründung die Unternehmen BASF, die BMW Group, Boehringer Ingelheim, Bosch, Infineon, Merck, Munich Re, SAP, Siemens und Volkswagen an.

QUTAC [1] versteht sich als Handlungsplattform. Das Konsortium möchte Anwendungen des Quantencomputing zum wirtschaftlichen Einsatz dieser Technologie vorantreiben, die in den Mitgliedsunternehmen einen Mehrwert schaffen sollen. Der Mitgliederkreis umfasse einen breiten Querschnitt der deutschen Wirtschaft – damit seien die Anwendungen, die innerhalb des Konsortiums identifiziert, entwickelt und erprobt würden, richtungsweisend für ganze Branchen. Durch seine Ausrichtung nehme QUTAC eine wichtige Position in der bestehenden Landschaft Quantentechnologie-bezogener Institutionen ein.

Der Kreis von derzeit zehn Mitgliedern erlaube einen pragmatischen Austausch und eine schnelle Entscheidungsfindung, um kurz- und mittelfristig praxisrelevante Lösungen zu entwickeln. Die Ergebnisse sollten dabei allen Teilnehmern des Ökosystems zugutekommen. In seinem Positionspapier legt QUTAC konkrete Schritte fest: So soll zuerst der Bedarf für Quantencomputing in der deutschen Wirtschaft aufgezeigt werden, um daraus die Grundlage für ein branchenübergreifendes Anwendungsportfolio zu schaffen.

Aktuell würden mögliche Applikationen identifiziert und ihr Potenzial für eine industrielle Umsetzung bewertet. Diese Referenzanwendungen würden gemeinsam umgesetzt und über die Grenzen des Konsortiums hinaus weiterentwickelt. Die Ergebnisse sollen dann auf der zentralen Plattform [1] veröffentlicht werden.
10.06.2021/dr

Tipps & Tools

Online-Training "Domaincontroller für Linux-Umgebungen mit FreeIPA" [14.06.2021]

Unser Training "Domaincontroller für Linux-Umgebungen mit FreeIPA" demonstriert praxisnah, wie sich Linux-Clients via Domaincontroller ähnlich komfortabel und unter ähnlich hohen Sicherheitsstandards verwalten lassen wie etwa das Active Directory. Dabei erhalten Sie zunächst eine Einführung in LDAP, Kerberos und X.509. Die Veranstaltung findet am 29. Juli 2021 online statt. Buchen Sie schnell, um sich noch einen Platz zu sichern – für Abonnenten gilt wie immer ein Sondertarif. [mehr]

Für eine heilsame Prise Grün am Arbeitsplatz [13.06.2021]

IT-Profis fehlt es oft an Talent, Zeit oder Muße, um ihrem Arbeitsplatz etwas grüner zu gestalten. Gut, dass sich da der "Orgrownizer" als praktische Starthilfe anbietet. Das Gadget verschönert ihren Schreibtisch mit einer Minipflanze und bietet gleichzeitig eine ordentliche wie stylische Aufbewahrung für Schreibmaterialien und Smartphone. [mehr]

Fachartikel

Unified Endpoint Management: Ein kurzer Leitfaden [2.06.2021]

Nur wenige Anlässe strapazieren die Nerven von Anwendern so sehr wie langwierige Updates der IT-Systeme, die schlimmstenfalls auch noch zur Unzeit ausgerollt werden. Der Beitrag bietet IT-Teams einen Leitfaden, wie sich die Kommunikation zwischen ihnen und den Nutzern bestmöglich gestalten lässt. Zudem gibt er IT-Administratoren nützliche Ratschläge an die Hand, was es in Sachen Unified Endpoint Management generell zu beachten gilt. [mehr]

Buchbesprechung

Noch analog oder lebst du schon?

von Rolf Drechsler und Jannis Stoppe

Anzeigen