Meldung

Canonical schnürt Ubuntu Pro für Google Cloud

Canonical will zusammen mit Google Unternehmen mit einem neuen Angebot bei der Beschleunigung ihrer Cloudeinführung unterstützen. Dazu haben beide Anbieter nun mit Ubuntu Pro eine gehärtete Devops-Umgebung für die Google Cloud geschaffen.
Wie Canoncical betont, ist sein neues, für die Google Cloud verfügbares Angebot Ubuntu Pro eine Premium-Version der bekannten Linux-Distribution, die mit Fokus auf den Einsatz in Unternehmen und in Produktionsumgebungen konzipiert wurde. Sie soll Administratoren wie Entwicklern eine sichere Devops-Umgebung bieten und insbesondere bei Sicherheitsaspekten untersützen. Dafür bietet sie neben den Ubuntu-Standardkomponenten und Sicherheitsupdates eine Reihe von zusätzlichen Diensten.

Zu den speziellen Security-Features von Ubuntu Pro zählen das Patchen kritischer Sicherheitslücken und anderer Schwachstellen für Ubuntus Universe-Repository, Live-Kernel-Patching sowie eine zehnjährige Wartungszusage (ab V 18.04 LTS, für V 16.04 LTS acht Jahre). Weiter kündigen beide Anbieter den Einsatz offiziell zertifizierter Komponenten an, unter anderem um die Einhaltung diverser Compliance-Vorgaben zu erleichtern, und ein Hinzukommen weiterer Sicherheitsfunktionen im zweiten Halbjahr 2021 – beispielsweise zertifizierte FIPS 140-2-Komponenten, ein Sicherheits-Dashboard für Security Command Center und Managed Apps.

Kunden können Ubuntu Pro direkt über die GCP-Konsole oder den Google Cloud Marketplace erwerben. Was die Preise angeht, will Canonical Ubuntu-Pro-Nutzern drei bis 4,5 Prozent der durchschnittlichen Computing-Kosten berechnen. Als erste Schritte können interessierte Anwender Ubuntu-Pro-Premium-Images erwerben, indem sie Ubuntu Pro als Betriebssystem direkt in der Google-Cloud-Konsole [1] auswählen. Weitere Informationen bietet die Dokumentation [2].
25.06.2021/mh

Tipps & Tools

Download der Woche: Power Automate Desktop [22.09.2021]

Wenn Sie im Programmieren nicht so versiert sind, zur Arbeitserleichterung aber dennoch bestimmte Abläufe wiederholen wollen, sollten sie sich das kostenfreie Microsoft-Tool "Power Automate Desktop" genauer ansehen. Es zeichnet Ihre Aktionen als sogenannte Flows auf und kann sie später für eine Automatisierung jederzeit wieder abspielen. [mehr]

Status für Keyboard-Tasten im Blick behalten [17.09.2021]

Häufig ist beim schnellen Arbeiten versehentlich die ein oder andere Sondertaste gedrückt und die Suche nach dem Fehler geht los. Daher lohnt sich ein Blick auf das kostenfreie Tool "TrayStatus", das Ihnen den Status der Spezialtasten wie Rollen, Num, Umschalt, Strg, Alt und weitere im Systemtray übersichtlich anzeigt. Dadurch erkennen Sie sofort, welche Taste Sie unter Umständen wieder in den Ausgangszustand zurückversetzen müssen. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2019: Erstellen und Verwalten von Snapshots (3) [20.09.2021]

Snapshots, oder auch Prüfpunkte, sichern VMs vor Konfigurationsänderungen oder dienen als Backup. Im Idealfall lassen sich VMs damit bei Problemen in wenigen Sekunden in den ursprünglichen Zustand zurücksetzen. Produktionsprüfpunkte berücksichtigen bei dieser Art der Sicherung sogar die aktuellen Workloads. Wir zeigen, wie Sie optimal mit Prüfpunkten arbeiten und dabei serverseitige Leistungseinbrüche verhindern. Im dritten und letzten Teil der Workshopserie erklären wir, wie sie Prüfpunkte richtig löschen und was beim Sonderfall Hyper-V-Cluster zu beachten ist. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen