Meldung

Nicht wetterfühlig

Panasonic ergänzt seine Toughbook-Serie um das S1-Android-Tablet. Das Gerät ist ergonomisch geformt und wiegt 426 Gramm. Das Display mit einer Leuchtstärke von bis zu 500 cd/m² und einer optimierten Antireflexionstechnologie lässt sich laut Panasonic selbst im Outdoor-Einsatz unter Sonneneinstrahlung ablesen und bedienen.
14 Stunden hält das S1 Tablet von Panasonic durch, der Akku ist hot-swappable.
Das Gerät läuft mit Android 10 und ist mit einer Qualcomm-SDM-660-Octa-Core-CPU sowie 4 GByte RAM und 64 GByte Speicher ausgestattet. Eine 13-Megapixel-Kamera mit Blitz auf der Rückseite und eine 5-Megapixel-Frontkamera erlauben beispielweise Bilddokumentationen und Videokonferenzen. Der Hot-Swap-fähige Akku soll vollgeladen 14 Stunden Betriebsbereitschaft ermöglichen. Das Toughbook S1 Tablet [1] ist ab 1081 Euro verfügbar.
2.07.2021/jp/dr

Tipps & Tools

Portabler Holzkohlegrill im Notebookdesign [1.08.2021]

Ein passendes Sommer-Gadget für IT-Nerds: In seinem Alukoffer verpackt sieht der Fennek-Grill aus wie ein Laptop und eignet sich ebenso gut für den mobilen Einsatz. Im Inneren ist er ein vollwertiger Holzkohlegrill, der an zalreichen schönen Stellen des Groß- oder Kleinstadt-Dschungels einsatzbereit ist und seine Besitzer samt Mitstreiter dazu einlädt, sich in der Mittagspause, nach dem Feierabend oder am Wochenende wie auf dem Campingplatz oder am Badesee zu fühlen. [mehr]

Gut gepflegte Sammlung an Netzwerkanalysetools [31.07.2021]

Eine einwandfreie Internetanbindung zählt für Unternehmen längst zu den absoluten Notwendigkeiten. Um deshalb regelmäßig zu überprüfen, ob beispielsweise Web- und Mailserver erwartungsgemäß arbeiten, bietet das Onlineportal "MxToolbox" wertvolle Unterstützung. Hier können Sie schnell, einfach und kostenlos auf zahlreiche Netzwerkdiagnostik- und Lookup-Tools zurückgreifen und die Sicherheit des E-Mail-Verkehrs unter die Lupe nehmen. [mehr]

Fachartikel

Leistungsüberwachung von Windows Server 2019 (1) [2.08.2021]

Auch unter Windows Server 2019 gibt es Faktoren, die die bestmögliche Leistung des Systems negativ beeinträchtigen können. So die Zugriffsgeschwindigkeit der physischen Datenträger, die für alle laufenden Prozesse zur Verfügung stehende Speichermenge, die Prozessorgeschwindigkeit und der Datendurchsatz der Netzwerkschnittstellen. Mangelt es hier an Performance, stehen zur Überprüfung passende Bordmittel bereit. Im ersten Teil des Workshops schauen wir uns an, wie wir die Leistungsüberwachung einrichten, Indikatorendaten beobachten, Sammlungssätze nutzen und Speicherengpässe beheben. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen