Meldung

Deutschland liegt bei Investitionen zur Digitalisierung weit hinten

KfW Research hat die Investitionsbereitschaft der deutschen Wirtschaft für digitale Technologien untersucht: Um in diesem wichtigen Bereich mit vergleichsweise wirtschaftsstarken Ländern aufzuschließen, müssen die entsprechenden Budgets hierzulande um bis zu das Dreifache steigen.
Die Förderbank KfW mahnt deutlich Investitionsbedarf für Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft an.
Laut einer aktuellen Untersuchung von KfW Research [1]  liegen die IT-Investitionen in Deutschland bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt deutlich hinter jenen anderer großer, nach Wirtschaftskraft vergleichbarer Staaten zurück. Um mit Ländern wie etwa Frankreich, Japan oder Großbritannien zumindest gleichzuziehen, müssten die jährlichen IT-Investitionen in Deutschland auf das Doppelte bis Dreifache steigen, was in konkreten Zahlen ausgedrückt einen Anstieg von zuletzt 49 Milliarden auf 100 bis 150 Milliarden Euro bedeuten würde.

Laut KfW Research investiert speziell auch der deutsche Mittelstand zu wenig in die Entwicklung und Anwendung digitaler Technologien. Für eine nach Einschätzung der Förderbank adäquaten Entwicklung müssen die Digitalisierungsausgaben in diesem Segment von 18 Milliarden Euro im Jahr 2019 auf jährliche 35 bis 50 Milliarden Euro zunehmen.

Um das Investitionsvolumen für die Digitalisierung zu erhöhen, nennt KfW Research in seiner Analyse mehrere Ansatzpunkte. So sei vielen Mittelständlern nicht klar, welche Vorteile Digitalisierung für ihr Unternehmen bringe. Dies müsse ihnen daher insbesondere auch aus der strategischen Perspektive weiter verdeutlicht werden. Als konkrete To-Dos nennt die Förderbank darüber hinaus Lösungen sowohl für den Mangel an Fachkräften und Beschäftigten mit einschlägigen Kompetenzen als auch für die bestehenden Schwierigkeiten bei der Finanzierung digitaler Projekte. Nicht zuletzt gelte es, die zugrunde liegende digitale Infrastruktur in Deutschland weiter zu verbessern.

Als besondere Herausforderung könnte dabei allerdings, wie KFW Research betont, die Corona-Krise bremsen. Denn die Krisenerfahrung und die höhere Verschuldung vieler Unternehmen verschärft den Zielkonflikt zwischen dem Wunsch nach einer höheren Krisenresilienz und der Notwendigkeit zu verstärkten Investitionen in die Wettbewerbsfähigkeit.
19.10.2021/mh

Tipps & Tools

Download der Woche: Wox [8.12.2021]

Wem die Windowssuche zu separiert oder zu langsam agiert, der sollte sich das kostenfreie Mini-Tool "Wox" anschauen. Es integriert eine multifunktionale Suchleiste in das Microsoft-OS, mit der sich neben dem Computer auch das Internet durchforsten lässt. [mehr]

PowerShell für Admins: Online-Intensiv-Seminar [6.12.2021]

Die PowerShell (WPS) ist seit 2007 das zentrale Verwaltungswerkzeug für Administratoren von Windows-Servern und -Clients. Eine flexible und effektive Verwaltung vieler Serverdienste wie Exchange, SharePoint oder Hyper-V ist ohne die WPS nicht möglich. Zudem gelang mit der PowerShell Core auch der Brückenschlag in die Linux/Unix-Welt. Unser dreitägiges Intensiv-Seminar im Februar 2022 vermittelt die Kernkonzepte, Struktur und Einsatzbeispiele der PowerShell. Bedingt durch die aktuellen Umstände findet die Veranstaltung online statt. [mehr]

Fachartikel

Exchange 2019 Preferred Architecture (1) [6.12.2021]

Exchange ist ein äußerst komplexes Produkt, das verschiedenste Konfigurationsmöglichkeiten kennt. Dieser Workshop bringt Ihnen einige Empfehlungen zur Konfiguration von Exchange 2019 näher, damit Sie sich bei der Entwicklung Ihrer Umgebung besser an den Vorgaben von Microsoft orientieren können. Dabei gehen wir unter anderem auf Server, Storage, Lastenverteilung und DNS-Namen ein. Im ersten Teil erklären wir, warum Microsoft mit Exchange 2019 den Pfad der Virtualisierung verlassen hat und wie der Storage-Unterbau aussehen sollte. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz im Unternehmen

von Michael Wächter

Anzeigen