Meldung

Schlüsselfertige Rechner

Baramundi Software veröffentlicht im November das neue Release der baramundi Management Suite. Die Neuerungen für das umfassende Unified Endpoint Management enthalten verschiedene Verbesserungen und Erweiterungen: So ist es jetzt möglich, neue PCs und Laptops mit dem Windows Autopilot vorkonfiguriert vom Hersteller direkt zu den Endnutzern schicken zu lassen.
Schon vor dem neuen "Normal" im Home-Office wussten User es zu schätzen, wenn ihnen ihre Arbeitsgeräte komplett eingerichtet zur Verfügung gestellt wurden. Das Ideal: Einfach das neue Gerät einschalten, mit dem WLAN verbinden und schon werden Apps, Einstellungen und Zugänge selbstständig eingerichtet.

Das ist in der baramundi Management Suite (bMS) [1] jetzt mit dem Windows Autopilot von Microsoft möglich: Die User schalten lediglich ihr neues Windows-Gerät ein und melden sich mit dem Firmen-Account an. Das Gerät wird automatisch in die bMS aufgenommen und lässt sich anschließend von den Admins wie gewohnt verwalten. Neue Geräte können so direkt vom Hersteller zu den Usern versendet werden. Eine zeitraubende Inbetriebnahme durch die Administration im Firmennetzwerk ist nicht mehr nötig.

Konformitätsprüfung für Microsoft Update Management
Ab sofort erlauben es die Updateprofile neben der Umsetzung gestaffelter Rollouts auch den Updatezustand auszuwerten. So lässt sich jetzt unkompliziert vorab identifizieren, ob die Endpoints die Vorgaben des Updateprofils (oder vice versa) erfüllen. Für einen besseren Überblick gibt es jetzt außerdem eine Auflistung aller referenzierten Updates innerhalb einer jeweiligen Gruppe wie etwa einer Unternehmensabteilung. Dadurch lassen sich alle installierten und fehlenden – inklusive verzögerter oder blockierter – Updates der Endpoints innerhalb der Gruppe erkennen.

Mit der bMS 2021 R2 gibt es nun die Möglichkeit, den sogenannten "Nicht stören"-Modus für den baramundi Agent zu aktivieren und zu konfigurieren. Die User können damit auf dem eigenen Windows Endgerät für eine vorab definierte Zeitspanne verhindern, dass Agent Pop-Ups erscheinen. Dies verhindert beispielsweise die unangenehme Situation, während einer Präsentation oder einer Besprechung zu einem Neustart aufgefordert zu werden. End User haben damit mehr Kontrolle über ihr Arbeitsgerät, ohne dass wichtige Updates unterbunden werden.

Delta-Auswertung für das Argus Cockpit
Mit Argus Trends haben Admins die Möglichkeit, per Historisierung die Zustände eines Systems zu verschiedenen Zeitpunkten miteinander zu vergleichen. So lassen sich beispielsweise Fehlerquellen leichter identifizieren. Das neue Release bietet auch eine vereinfachte Bedienung. Mit der neuen Delta-Ansicht kann der Unterschied zwischen zwei spezifischen Zeitpunkten auf Knopfdruck übersichtlich visualisiert werden. Über die neue Reporting Schnittstelle lassen sich die protokollierten Daten einfach aufbereiten und exportieren – zum Beispiel für einen Audit- oder Zertifizierungsreport in Excel, aber auch Anwendungen wie MS Power BI.

baramundi Network Devices erhält mit ARP eine Scan-Methode, um auch Geräte aufzuspüren, die nicht per SNMP zu erfassen sind. Überdies ist es jetzt möglich, nicht gefundene oder unerreichbare Netzwerkgeräte direkt manuell anzulegen und so eine vollständige Geräteübersicht zu erlangen. Bei allen angelegten Geräten besteht außerdem die Option, benutzerdefinierte Variablen zu ergänzen. So lassen sich Endgeräte auch mehreren Kategorien und Bereichen zuordnen, je nachdem, ob es etwa um eine Kostenstelle, ein Kaufdatum oder die physische Position geht.
22.11.2021/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: Wox [8.12.2021]

Wem die Windowssuche zu separiert oder zu langsam agiert, der sollte sich das kostenfreie Mini-Tool "Wox" anschauen. Es integriert eine multifunktionale Suchleiste in das Microsoft-OS, mit der sich neben dem Computer auch das Internet durchforsten lässt. [mehr]

PowerShell für Admins: Online-Intensiv-Seminar [6.12.2021]

Die PowerShell (WPS) ist seit 2007 das zentrale Verwaltungswerkzeug für Administratoren von Windows-Servern und -Clients. Eine flexible und effektive Verwaltung vieler Serverdienste wie Exchange, SharePoint oder Hyper-V ist ohne die WPS nicht möglich. Zudem gelang mit der PowerShell Core auch der Brückenschlag in die Linux/Unix-Welt. Unser dreitägiges Intensiv-Seminar im Februar 2022 vermittelt die Kernkonzepte, Struktur und Einsatzbeispiele der PowerShell. Bedingt durch die aktuellen Umstände findet die Veranstaltung online statt. [mehr]

Fachartikel

Exchange 2019 Preferred Architecture (1) [6.12.2021]

Exchange ist ein äußerst komplexes Produkt, das verschiedenste Konfigurationsmöglichkeiten kennt. Dieser Workshop bringt Ihnen einige Empfehlungen zur Konfiguration von Exchange 2019 näher, damit Sie sich bei der Entwicklung Ihrer Umgebung besser an den Vorgaben von Microsoft orientieren können. Dabei gehen wir unter anderem auf Server, Storage, Lastenverteilung und DNS-Namen ein. Im ersten Teil erklären wir, warum Microsoft mit Exchange 2019 den Pfad der Virtualisierung verlassen hat und wie der Storage-Unterbau aussehen sollte. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz im Unternehmen

von Michael Wächter

Anzeigen