Meldung

Datenschätze heben

Google Cloud kündigt eine Reihe von Updates für "Spanner" und den "Database Migration Service" an. Diese sollen es Unternehmen erleichtern, datenintensive Anwendungen zu erstellen und dabei auf wichtige Geschäftsdaten zuzugreifen. Mit den Updates möchte Google Firmen den Weg von isolierten Systemen hin zu einem einheitlichen Ansatz für Daten und KI ebnen.
Mit einigen Updates möchte Google Firmen dabei unterstützten, ihre Legacy-Datenbanken zu AlloyDB zu migrieren.
Wie Google in einem Blogbeitrag ankündigt [1], ist Datastream für BigQuery nun in der Vorschau verfügbar und soll eine benutzerfreundliche Möglichkeit bieten, Echtzeiteinblicke in BigQuery zu erhalten. Benutzer können Daten aus operativen Datenbankquellen wie AlloyDB, PostgreSQL, MySQL und Oracle nahtlos direkt in BigQuery replizieren.

Datastream bietet ebenfalls in der Vorschau Unterstützung für PostgreSQL, um das Streaming von Datenbankänderungen an BigQuery und andere Ziele zu vereinfachen. Zu den Datastream-Quellen gehören damit MySQL-, PostgreSQL-, AlloyDB- und Oracle-Datenbanken, die vor Ort, in Google-Cloud-Diensten wie Cloud SQL oder Bare Metal Solution for Oracle oder an einem anderen Ort in einer beliebigen Cloud gehostet werden können. Zu den wichtigsten Anwendungsfällen für Datastream gehören Echtzeitanalysen, Datenbankreplikation durch kontinuierliche Erfassung von Änderungsdaten und die Ermöglichung von ereignisgesteuerten Anwendungsarchitekturen.

Der in der Vorschau verfügbare Database Migration Service (DMS) unterstützt jetzt PostgreSQL-Migrationen zu AlloyDB. DMS vereinfacht laut Google die Reise von PostgreSQL zu AlloyDB und gibt Unternehmen die Möglichkeit, Legacy-Datenbanken zu modernisieren und eine moderne, offene Technologieplattform zu implementieren. Dazu gehört auch eine Oracle-Migrationsunterstützung in der Vorschau.
16.09.2022/dr

Tipps & Tools

Demnächst verfügbar: Sonderheft II/2022 "Windows Server 2022" [4.10.2022]

Endspurt! Redaktion wie Autorenteam liegen beim zweiten IT-Administrator Sonderheft des Jahres 2022 in den letzten Zügen. Wie sein Titel "Windows Server 2022" ankündigt, befasst sich das 180 Seiten starke Werk in aller Ausführlichkeit mit der aktuellen Version des Server-OS aus Redmond. Dabei richtet es seinen Fokus schwerpunktmässig auf das Einrichten und Nutzen jener neuen Features, die Microsoft der Software in den Bereichen Sicherheit, Virtualisierung und Cloudanbindung spendiert hat. Gleichzeitig gilt der Endspurt auch für unsere Leser, die noch bis zum 10. Oktober mittags bei der Bestellung vom besonders günstigen Vorteilspreisen profitieren. [mehr]

Die (IT-)Apokalypse naht [1.10.2022]

So wie sich die sieben Weltwunder in jene der Antike und jene der Neuzeit gliedern, gibt es auch bei den vier Reitern der Apokalypse eine Aufteilung zwischen alt und modern: Während die klassischen Reiter meist als Krieg, Hunger, Krankheit und Tod interpretiert werden, hat sich eine Kaffeetasse für eine Neuauslegung im IT-Kontext entschieden. [mehr]

Fachartikel

Exchange in Hybridkonfiguration betreiben (1) [3.10.2022]

Gerade kleinere Unternehmen sieht Microsoft vermehrt in der Cloud. Um den Weg dorthin zu ebnen, stellt der Konzern aus Redmond verschiedene Migrationswege bereit, damit es E-Mails, Kalendereinträge und Kontakte in die Cloud schaffen. Eine große Rolle spielt dabei die Hybridkonfiguration, die auch einen dauerhaften Parallelbetrieb ermöglichen kann. Die Einrichtung erfolgt am einfachsten über den Hybrid Agent. Im ersten Teil des Workshops schauen wir uns an, warum Hybridkonfigurationen vor allem bei Migrationsszenarien interessant sind. [mehr]

Im Test: Gapteq 3.5.3 [29.08.2022]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen