Meldung

Versteckte Admin-Freigaben erstellen

Nachdem Netzwerkfreigaben im Datei-Explorer in der Regel selbst für User ohne Berechtigung ersichtlich sind, bietet sich an, diese aus Sicherheitsgründen zu maskieren. Der Zusatz "$" macht eine Freigabe zu einer Admin-Freigabe. Auf Ordner, Laufwerke oder auch Drucker lässt sich dann nur noch mit einer exakten Eingabe des Pfades zugreifen. Das Dollarsymbol lässt sich für jede beliebige Freigabe verwenden.
Das Dollar-Zeichen macht aus einer normalen Freigabe eine versteckte Freigabe
Sollten Sie oder jemand anderes sich mit der Freigabe verbinden wollen, muss der exakte Freigabenamen mit dem $-Symbol bekannt sein. Windows NT erstellt zum Beispiel gleich standardmäßig einige versteckte Verzeichnisse wie "ADMIN$ = %SYSTEMROOT% {Windows-NT-Verzeichnis}" oder"C$", um Admins Zugriff zu gewähren, jedoch allzu neugierige User vom Herumstöbern abzuhalten. Mit dem Befehl net share in der Kommandozeile lassen sich allerdings sämtliche versteckten Freigaben über einen Umweg anzeigen.
11.06.2009/ln

Tipps & Tools

Shortcuts für Systemeinstellungen [23.05.2019]

Die unzähligen Untermenüs der Systemeinstellungen von Windows sind vor allem bei wiederkehrenden Aktionen mühsam und erfordern oft zahlreiche Klicks bis zum gewünschten Ergebnis. Mit ein paar Handgriffen können Sie das ändern und entsprechende Shortcuts etwa für die Konfiguration des WLAN-Adapters einrichten. Dies ist umso einfacher, da die Adresse für einen Kommandozeilenbefehl grundsätzlich immer mit "ms-settings:" beginnt. [mehr]

Vorschau Juni 2019: Hochverfügbarkeit & Monitoring [22.05.2019]

Eine stillstehende IT kostet Firmen bares Geld, dabei können die Gründe für einen Ausfall vielfältig sein. Im Juni dreht sich der Schwerpunkt im IT-Administrator deshalb um die Hochverfügbarkeit und das Monitoring. So erfahren Sie etwa, wie Sie Logdaten mit Graylog 3.0 auswerten und welche Neuerungen Windows Server 2019 in Sachen Clustering mitbringt. Außerdem zeigen wir, wie die Überwachung von vSphere-Umgebungen mit Checkmk funktioniert und wie sich die Azure-Cloud mit dem Network Watcher monitoren lässt. In den Tests werfen wir unter anderem einen Blick auf WhatsUp Gold 2019. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016 härten (3) [20.05.2019]

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, um Windows Server 2016 mit Bordmitteln und Tools zu härten. So leistet neben dem Blocken von eventuell gefährlichen PowerShell-Skripten auch der Ressourcen-Manager für Dateiserver seinen Anteil beim Absichern des Servers. Nicht zu vergessen ist auch Microsofts Baseline Security Analyzer. Unser Artikel gibt einen Überblick. Im dritten Teil geht es um weitere Sicherheitstools von Microsoft. Außerdem zeigen wir, wie Sie SSL in WSUS nutzen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen