Fachartikel

Im Test: Univention Corporate Server 4.2

Der Univention Corporate Server hat sich über Jahre einen guten Ruf als Linux-basierter Rundumsorglos-Server für kleine Unternehmen erworben, die Lizenzgebühren einsparen, nicht aber auf die Funktionalität eines Windows-Servers verzichten möchten. Inwieweit die aktuelle Version 4.2 die entsprechenden Dienste wie Domaincontroller und Active Directory ersetzen kann, untersucht der Test.
Die Datenübernahme aus dem Active Directory nach UCS stellt kein Problem dar.
Seit Mitte 2015 ist der Univention Corporate Server (UCS) als Core-Edition [1] kostenlos verfügbar, die Unternehmen ohne Einschränkungen nutzen können. Dabei steht "Core" jedoch nicht für eine eingeschränkte Funktionalität oder gar fehlende grafische Oberfläche, denn die webbasierte Administrierbarkeit ist eines der Kernkonzepte von UCS. Nur bietet der Hersteller hier keinen Support. Die Kosten für die UCS-Angebote mit Support finden Sie im Produktkasten.

UCS als Ersatz für Microsofts Small Business Server
UCS adressiert vor allem KMUs, die entweder aus Kostengründen auf den Betrieb von Microsoft-Servern verzichten oder prinzipiell einen Linux-Server bevorzugen, jedoch nicht über ausreichendes Open-Source-Know-how verfügen. Dass Linux-Server IT-Infrastruktur-Services wie DNS, DHCP, SMTP, IMAP/POP oder Datei-Services wie NFS und SMB (Samba 3) kostengünstiger bereitstellen können als ein Windows-Server, war auch schon vor zehn Jahren kein Geheimnis.

Univention setzte sich mit UCS von ähnlichen Offerten anderer Hersteller schon frühzeitig durch ein auf OpenLDAP-basierendes, fix und fertig vorkonfiguriertes Identity- und Infrastruktur-Management mit eigener UCS-Domäne ab, in der Nutzer UCS-Server und UCS-Clients betreiben und verwalten konnten. Zudem verpackt UCS diese Funktion sowie die Konfiguration und Administration aller übrigen Linux-Infrastruktur-Dienste in ein schickes Webinterface. Da sich aber das Active Directory als Verzeichnisdienst in Unternehmen nahezu aller Größenordnungen festgesetzt hat (am Arbeitsplatz spielt Linux zudem ohnehin kaum eine Rolle), kam es Univention recht, dass Samba mit Einführung der Version 4.0 über CIFS-basierte Freigabe-Dienste hinaus eine ADDS-Domäne emulieren kann. Der Anbieter unterstützte das Samba-Projekt, sodass UCS schon 2012 als einer der ersten out of the box einsetzbaren Linux-Server Active-Directory-Support bot. Das bedeutet, dass ein UCS-Server sowohl als Domaincontroller (DC) eine AD-Domäne bereitstellen als auch als Member-Server einer AD-Domäne beitreten kann.

Fazit
Univention Corporate Server ist eine für kleine Unternehmen rundum empfehlenswerte Distribution, wobei drei Alleinstellungsmerkmale UCS von vielen anderen Enterprise-Distribution abheben. Einzigartig sind das integrierte Identity Management auf Basis von LDAP (UCS) und Active Directory sowie das Speichern und Verwalten der gesamten Konfiguration im LDAP, die vollständig webbasierte Administrierbarkeit und das App-Center. UCS hält damit im Gegensatz zu vielen anderen Lösungen dieser Art weitgehend das Versprechen, sich auch für wenig Linux-erfahrene Unternehmen zu eignen.

Übrigens passt UCS keineswegs nur kleinen Unternehmen, wenngleich wir das Produkt unter diesem Fokus getestet haben. In größeren Umgebungen ist allerdings schwieriger zu beurteilen, ob und wie die Kosten-/Nutzen-Rechnung aufgeht wie gewünscht und ob die von UCS als DC bereitgestellte Funktionalität tatsächlich den Ansprüchen genügt. Immerhin stellt ein Windows-Server deutlich mehr Rollen und Features bereit als nur Domänen-Dienste. Abschließend sei noch erwähnt, dass sich UCS auch hervorragend als Member Server in heterogenen IT-Umgebungen sowie in Private, Public und Hybrid Clouds macht.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 04/2017 ab Seite 16.
27.03.2017/jp/ln/Thomas Drilling

Nachrichten

Red Hat aktualisiert seine Kubernetes-Plattform [2.08.2018]

Red Hat liefert mit der 'OpenShift Container Platform 3.10' ab sofort die neueste Version seiner Kubernetes-Plattform aus. Neu ist unter anderem ein aktualisiertes Leistungsmanagement mit Hilfe des CPU Manager. Besser laufen sollen auf der Plattform jetzt auch Applikationen, die viel Hauptspeicher benötigen. Nicht zuletzt soll sich die Zuweisung von Hardware verbessert haben. [mehr]

Digitalisierung in Unternehmen: Hürden auf dem Weg [23.07.2018]

Riverbed Technology veröffentlicht die Ergebnisse der Riverbed Digital Performance Global Survey 2018. Zentrale Ergebnisse: 99 Prozent der befragten Entscheider weltweit und alle deutschen Teilnehmer sind der Meinung, dass eine optimierte Digital Experience essenziell für den Geschäftserfolg ist. Doch sieht eine fast ebenso hohe Zahl an Befragten große Hürden auf dem Weg dorthin. [mehr]

Tipps & Tools

Wasserpistole mit PET-Anschluss [18.08.2018]

Wenn Sie es satt haben, auf dem Sommerfest von den Kollegen sowie den anwesenden Kids im sprichwörtlichen Sinn nass gemacht zu werden, steht mit der ausgeklügelten Profi-Wasserspritze ein passendes Gadget zur Gegenwehr zur Verfügung. Die Wasserpistole setzt Standard-PET-Flaschen als Tank ein und ist somit durch einen schnellen Wechsel ständig in Bereitschaft. [mehr]

Ordnergrößen ermitteln [17.08.2018]

Der professionelle Umgang mit Daten macht eine ständige Analyse der Festplattenkapazitäten notwendig. Das kostenfreie Tool '1Tree' zeigt Ihnen dabei im Handumdrehen, wie viel Speicherplatz auf dem aktuellen System von Dateien und Verzeichnissen belegt wird. Sobald Sie nach der Ermittlung der Größen dann diverse Dateien oder Ordner auswählen, lassen sich diese anschließend per Mausklick löschen, kopieren, verschieben oder umbenennen. [mehr]

Buchbesprechung

VoIP Praxisleitfaden

von Jörg Fischer und Christian Sailer

Anzeigen