Fachartikel

Im Test: BlueParq PowerShell Studio 1.0

Wollen Administratoren Abläufe per PowerShell automatisieren, ist der Einstieg meist steinig und langwierig. 'Das muss doch einfacher gehen, wenn sich der Nutzer nicht mit dem Code beschäftigen muss, sondern den Ablauf einfach per Diagramm zusammenklicken kann' dachten sich die Gründer von BlueParq und schufen ein neuartiges Programmiertool, das BlueParq PowerShell Studio. Wir wollten genauer wissen, inwiefern dieses Werkzeug fehlende Programmierkenntnisse ersetzen kann.
Im Diagramm-Modus kann der Anwender PowerShell-Skripte durch das Zusammenfügen von Funktionsbausteinen erstellen, ohne den Programmcode beherrschen zu müssen.
Wer schon einmal ohne Programmierkenntnisse versucht hat, ein PowerShell-Skript zu erstellen, weiß, wie mühevoll und häufig wenig erfolgreich dies ist. Meist endet der Versuch des Programmierneulings damit, sich im Internet auf die Suche nach Programmschnipseln zu begeben, um möglichst eine passende Sequenz zu finden, die dann nur wenig zu modifizieren ist. Oder er kennt jemanden mit Know-how, und überzeugt diese Person mit Engelszungen, das Skript zu schreiben. Genau diese unangenehme Situation muss den Entwicklern von BlueParq bewusst gewesen sein, als sie beschlossen, ein Werkzeug zu programmieren, mit dem ein PowerShell-Neuling die benötigten Abläufe grafisch zusammenklicken kann, während der Code im Hintergrund entsteht.

Zum Testzeitpunkt gerade als Version 1.0 veröffentlicht, gehörten wir zu den ersten Anwendern des neuen Tools und waren gespannt, wie hilfreich es ist. Hinsichtlich unserer PowerShell-Kenntnisse passten wir recht gut in die Zielgruppe: Programmierkenntnisse in anderen Sprachen waren vorhanden, aber eben nicht in der Power- Shell. Wir hatten selbst in der Vergangenheit schon einige Male nach geeigneten Skripten im Internet gesucht und waren dabei mehr oder weniger erfolgreich. Insofern konnten wir uns gut in die Lage potenzieller BlueParq-Nutzer versetzen.

Fazit
Das BlueParq PowerShell Studio ist ein neuer, aber unserer Meinung nach vielversprechender Ansatz, um Anwendern den Einstieg in die PowerShell-Programmierung zu erleichtern. BlueParq wirbt damit, dass sich über den Diagramm-Modus PowerShell-Skripte erstellen lassen, ohne auch nur eine Zeile programmieren zu müssen. Ganz so einfach ist es verständlicherweise nicht und auch die Programmierung per Diagramm erfordert entsprechend Kenntnisse, um die Abläufe korrekt zu erfassen. Vielmehr wird der Anwender beim Strukturaufbau unterstützt, so dass er nicht bereits an der Syntax scheitert. Welche Befehle und Cmdlets er aber für seinen Code benötigt, muss er immer noch selbst wissen, das kann ihm die Software nicht abnehmen.

Wir sehen das PowerShell Studio in erster Linie als interessante Unterstützung für Nutzer an, die bereits Programmierkenntnisse in einer anderen Sprache besitzen und nun PowerShell-Skripte erstellen wollen. Durch die Möglichkeit, bereits vorhandene Skripte in das Studio zu importieren und dann darin weiter zu bearbeiten, wahlweise über die Diagrammfunktion oder im intelligenten Editor, erfordern individuelle Anpassungen nur wenige Programmierkenntnisse. Sobald ein Anwender mit Hilfe der Software seine Power-Shell-Programmiererfahrung ausbauen konnte, wird das Studio sicher nicht uninteressant werden, denn der leistungsfähige Editor erleichtert die Programmierung auf jeden Fall zu einem günstigen Jahresabonnementpreis. Sofern BlueParq für sein Produkt aktive Nutzer gewinnen kann, ist zu erwarten, dass sich die Community zunehmend mit BluePrints füllt.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 05/2018 ab Seite 26.
30.04.2018/jp/Jürgen Heyer

Nachrichten

SAP-Systeme auf Brexit vorbereiten [26.10.2020]

Der IT-Dienstleister Syntax hat ein neues Whitepaper veröffentlicht, das Unternehmen dabei unterstützt, die Brexit-bedingten Umstellungen ihrer SAP-Systeme zu bewältigen. Die Umstellungen betreffen jeden, der mit Großbritannien Handel treibt, also Waren oder Dienstleistungen von dort bezieht oder Kunden im Vereinigten Königreich hat. [mehr]

Neuerungen in Ubuntu 20.10 [23.10.2020]

Canonical hat "Ubuntu 20.10" für Desktop und Server auf den Markt gebracht. Die neue Betriebssystemversion enthält einige Neuerungen wie verbesserte Unterstützung für Raspberry PI, LXD 4.6 für das Container-Management und MicroK8s 1.19, um Edge-Workloads zu orchestrieren. Auch GNOME 3.38 ist an Bord und hat einen Feinschliff erhalten. [mehr]

Alles-as-a-Service [21.10.2020]

Tipps & Tools

Download der Woche: CenterTaskbar [28.10.2020]

Wenn Sie sich unter Windows 10 eine ähnliche Taskleiste wie bei macOS wünschen, kann das kostenfreie Tool "CenterTaskbar" weiterhelfen. Die Software zentriert die Icons in der Taskbar und skaliert sie je nach Anzahl automatisch. Das Programm eignet sich auch für den Einsatz auf hochauflösenden Displays und mehreren Monitoren. [mehr]

HPE baut schnellsten Supercomputer [27.10.2020]

EuroHPC und das LUMI-Konsortium haben 144,5 Millionen Euro in den Bau eines der schnellsten HPE-Supercomputer investiert. Dieser wird laut Hersteller eine Spitzenleistung von mehr als 550 Petaflop/s erreichen – das entspricht etwa der Leistung von 1,5 Millionen Laptops. Das neue System soll Mitte 2021 in Finnland in Betrieb gehen. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen