Fachartikel

Im Test: datamate Fellow

Mit datamate Fellow tritt ein einfach zu bedienender Small-Business-Server auf Linux-Basis an, um in kleinen Unternehmen die Zusammenarbeit zu erleichtern. Neben Datenaustausch und Groupware-Funktionen adressiert Fellow auch Telefonie und CRM. IT-Administrator war positiv überrascht ob des überaus durchdachten Konzepts.
Der Bereich "Dienste" versammelt die Konfiguration für alle Funktionen des Fellow.
Die Firma datamate hat sich auf Linux und darauf aufbauende Open-Source-Lösungen spezialisiert. Unter dem Motto "rethink IT" bieten die Mainzer eine Produktfamilie an, die aktuell vier Mitglieder umfasst. Den Kern der Produktpalette bildet der Small Business Server "Fellow". Es handelt sich dabei um eine Hardware in Form eines Miniservers des Herstellers Terra, die von datamate mit einem angepassten Linux-Betriebssystem bestückt und als Komplettlösung angeboten wird. Dabei betonen die Entwickler, dass es sich nicht rein um Hardware, sondern um integrierte Produkte mitsamt passendem Service handelt. Die einfache Bedienbarkeit steht im Vordergrund, damit auch sehr kleine Firmen ohne eigenen Admin sorgenfrei arbeiten können.

Das System kommt mit 24 Monaten Support bei Hardwaredefekten, verlängerbar auf bis zu 60 Monate, bei 24 Stunden Reaktionszeit an Werktagen. Die initiale Einrichtung des Systems und eines Clientcomputers durch datamate ist im Kaufpreis inbegriffen. Auf Wunsch bietet der Hersteller darüber hinaus Wartungsverträge zur Unterstützung bei Konfiguration und Betrieb des Systems.

Über den Datenaustausch und typische Groupware-Funktionen hinaus hat Fellow auch die Virtualisierungsumgebung VirtualBox an Bord, mit der Nutzer das System um eigene virtuelle Maschinen erweitern können. Zwei VMs bringt Fellow ab Werk mit, nämlich das CRM-System Odoo sowie die SIP-Telefonanlage 3Cx. Als Alternative zu Letzterer bietet datamate optional auch die Lösung FreePBX an.

Fazit
Mit der einfach zu bedienenden Oberfläche, den verständlichen Anleitungen und der Unterstützung des Herstellers waren wir in der Lage, eine komplette Arbeitsumgebung für ein kleines Unternehmen in weniger als fünf Stunden aufzubauen. Dabei konnten wir mit Diensten für Dateiaustausch und -synchronisation, Groupware, CRM sowie Telefonie den typischen Herausforderungen des Alltags begegnen.

Mit Fellow gelingt datamate der Beweis, dass der Einsatz von Open-Source-Software nicht zwingend kompliziert sein muss. Das System lässt sich konfigurieren und betreiben, ohne dass ein Ausflug auf die Shell oder in Textdateien nötig wäre. Wie der Hersteller verschiedene Lösungen integriert und per Single Sign-on in einer Oberfläche nutzbar macht, hat uns positiv überrascht. Insbesondere mit dem Client-Computer Buddy verpackt datamate die gut integrierte Technik auch noch in ein attraktives Äußeres, das sich auf dem Schreibtisch und sogar im gemütlichen Wohnzimmer nicht verstecken muss.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 06/2018 ab Seite 24.
28.05.2018/dr/Dr. Christian Knermann

Nachrichten

LibreOffice jetzt in Version 6.2 erhältlich [8.02.2019]

The Document Foundation bringt mit 'LibreOffice 6.2' eine neue Hauptversion des Office-Pakets auf den Markt. Aktualisiert wurde unter anderem die Benutzeroberfläche, die für die Registerleiste nun verschiedene Darstellungsoptionen erlaubt. Außerdem werden im Hilfesystem Suchbegriffe während der Eingabe hervorgehoben und die Ergebnisse basierend auf dem gewählten Modul angezeigt. [mehr]

Maßgeschneidertes Business-Notebook [31.01.2019]

Mit dem 'InfinityBook Pro 15' bringt Tuxedo Computers ein neues Business-Notebook mit einer 15,6-Zoll-Bildschirmdiagonale auf den Markt. Punkten soll der Linux-Rechner mit seinem leichten Gehäuse aus Aluminium, dem schmalen Rahmen und der Möglichkeit, das Gerät über USB-C zu laden. [mehr]

Geballte Rechenpower [30.01.2019]

Tipps & Tools

Download der Woche: Adhoc Manager [19.02.2019]

Mit Windows 10 ist die früher vorhandene Benutzeroberfläche für das Einrichten eines Ad-hoc-Netzwerks verschwunden. Wer für den eigenen Hotspot nicht über die Eingabeaufforderung gehen will, sollte einen Blick auf das kostenfreie Werkzeug 'Adhoc Manager' werfen. Aus nur einem Fenster heraus lassen sich damit sämtliche Einstellungen für eine eigene Ad-hoc-Verbindung vornehmen. Der erste Schritt nach dem Start der Anwendung besteht darin, eine SSID sowie ein Passwort zu definieren. [mehr]

CPU-Turbo-Boost vermeiden [17.02.2019]

Zahlreiche Intel-Prozessoren unterstützen die Intel Turbo Boost Technologie, womit die CPU abhängig von mehreren Faktoren kurzzeitig die Taktfrequenz einzelner Prozessorkerne erhöhen kann. Manchmal kann es aber auch sinnvoll sein, unter Windows Server 2016 oder Windows 10 die Prozessortaktfrequenz zu limitieren, um beispielsweise die Außentemperatur eines passiv gekühlten Systems zu verringern oder bei anderen Systemen die Lüfterdrehzahlen zu limitieren. Wir erklären, wie das funktioniert. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen