Fachartikel

Mit Windows-as-a-Service zum Modern Desktop

Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung müssen IT-Administratoren schneller und flexibler auf neue technische Entwicklungen reagieren können – insbesondere im Bereich der Sicherheit. Nicht zuletzt Security-Fragen sind wichtige Gründe für die wachsende Beliebtheit von Angeboten wie Windows-as-a-Service (WaaS) sowie ganzheitlichen Lösungen für den modernen Arbeitsplatz in deutschen Unternehmen. Der Artikel beleuchtet die strategischen Implikationen sowie die technischen Aspekte hin zu WaaS und dem Konzept des Modern Desktop.
Gerade bei der Verwaltung von mobilen Arbeitsplätzen kann Windows-as-a-Service Sinn ergeben.
Im Zuge der digitalen Transformation hat sich die Rolle der IT-Abteilung nachhaltig verändert: Eine fundierte IT-Expertise wird in durchweg allen Abteilungen von Unternehmen notwendig, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Das stärkt die Rolle von IT-Verantwortlichen in Unternehmen, sodass IT-Administratoren und CIOs bei unternehmensrelevanten Entscheidungen eine immer größere Rolle spielen. Gleichzeitig hat die IT in deutschen Unternehmen immer noch mit vielen Herausforderungen zu kämpfen, insbesondere beim Thema der IT-Sicherheit.

So steht die deutsche Industrie laut aktuellen Ergebnissen des Digitalverbands Bitkom immer häufiger im Fokus von Cyberkriminellen: Demnach hat für gut acht von zehn Industrieunternehmen die Anzahl der Cyberangriffe in den vergangenen zwei Jahren zugenommen, für mehr als ein Drittel sogar stark. Die Experten sprechen gar von einem "digitalen Dauerbeschuss auf die deutsche Industrie". Dabei ist besonders problematisch, dass viele Firmen zwar um die Gefahren wissen, bei Cyberangriffen aber konzeptlos sind und keine ganzheitliche Sicherheitsstrategie verfolgen.

Gleichzeitig verfestigt sich die digitale Zweiklassengesellschaft immer mehr: Laut einer aktuellen Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young warten immer noch zu viele deutsche Unternehmen ab und zögern notwendige Investitionen in digitale Lösungen hinaus. Eine bedenkliche Entwicklung, zumal der digitale Arbeitsplatz, der die modernen Anforderungen an Sicherheit und Produktivität erfüllt, oftmals gar nicht so kompliziert zu etablieren ist. Um auch zukünftig wettbewerbsfähig zu bleiben und von den Vorteilen der Digitalisierung zu profitieren, sollten Firmen eine ganzheitliche Strategie verfolgen und eine digitale Lösung integrieren, die jederzeit auf dem neuesten Stand ist.
Stetige Updates als Basis des Modern Workplace
Für Unternehmen gibt es seit der Einführung von Windows 10 eine neue Methode zum Aufsetzen, Bereitstellen und Warten des Betriebssystems: Windows as a Service. Die gestiegenen Anforderungen an Unternehmen im Zuge der digitalen Transformation in Bezug auf Sicherheit, Mobilität und Verwaltbarkeit von Firmenrechnern rücken dieses Servicekonzept nun stärker in den Fokus von IT-Verantwortlichen. Für IT-Mitarbeiter ein echter Paradigmenwechsel.

Vor WaaS war das Update auf ein neues Betriebssystem ein groß angelegtes Projekt, das viel zeitlichen Vorlauf und personelle Ressourcen in Anspruch genommen hat. So wurden alle drei bis fünf Jahre umfassende neue Windows-Versionen veröffentlicht. Dieser traditionelle Bereitstellungszeitplan bedeutete einen großen Planungsaufwand für die IT, einen hohen Schulungsaufwand für Benutzer und führte zu langen Wartezeiten ohne neue Funktionen – ein Szenario, das im schnelllebigen IT-Umfeld von heute nicht mehr funktioniert.

Über WaaS ändert sich dieses Vorgehen grundlegend: Windows-10-PCs erhalten zweimal pro Jahr Feature-Updates, während Qualitätsupdates mindestens einmal im Monat Verbesserungen für Sicherheit und Zuverlässigkeit liefern sollen. Mit WaaS wird aus einem starren und langfristigen Wartungsprojekt so ein flexibler Updateprozess, der Abläufe automatisiert, die IT entlastet und bei der Entwicklung der Plattform besser integriert, sowie die Mitarbeiter selbst agiler macht und damit alle Voraussetzungen für den modernen Arbeitsplatz schafft.

Mehr Sicherheit und Kontrolle für die IT
Die halbjährigen Feature-Updates enthalten neue Funktionen für Windows 10 und werden im Gegensatz zur früheren Praxis in überschaubareren Größen zur Verfügung gestellt. Qualitätsupdates umfassen Sicherheitsupdates sowie zusätzliche wichtige Patches und Erweiterungen – zum Beispiel Treiberaktualisierungen. Über den stetigen Zugang zu aktuellen Sicherheitsupdates und durch schlankere Rollout-Prozesse ist die IT so in der Lage, auch auf zeitkritische Veränderungen der Digitalisierung zu reagieren. Das verändert das Arbeiten in Unternehmen nachhaltig: IT-Infrastruktur und -Anwendungen werden sicherer, flexibler und zeigen sich im Idealfall im Unterhalt kostengünstiger. Gleichzeitig sind Mitarbeiter dazu in der Lage, neue technische Möglichkeiten bereits kurzfristig produktiv einzusetzen.

Darüber hinaus wird die Unternehmens-IT im Rahmen von WaaS bei der Entwicklung von Windows-10-Updates aktiv mit eingebunden. Neue Funktionen für das Betriebssystem werden in der Windows-Insider-Community bereitgestellt – während der Entwicklungsphase über ein Verfahren mit der Bezeichnung "Test-Flighting". So ist die IT genau darüber informiert, welche Funktionen Microsoft entwickelt, kann diese so schnell wie möglich testen und deren Kompatibilität mit vorhanden Firmen-Apps und Infrastrukturkomponenten überprüfen. Nicht zuletzt vereinfacht sich auch die Bereitstellung des Betriebssystems und späterer Updates: Bei der Migration von früheren Windows-Versionen lassen sich mit einem einfachen Upgradeprozess Anwendungen, Einstellungen und Daten automatisch übernehmen.



Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
9.01.2019/ln/Jens Kottsieper, Technical Solution Professional Windows Client und Modern Desktop bei Microsoft Deutschland

Nachrichten

UCS 4.4 kommt mit Admin-Tagebuch [13.03.2019]

Univention hat das neueste Release von 'Univention Corporate Server' veröffentlicht. Im Fokus der Aktualisierungen von Version 4.4 stehen eine Reihe neuer Funktionen, höhere Sicherheit und mehr Komfort. So unterstützt UCS mit der Anwendung 'Admin Diary' Administratoren nun dabei, administrative Aktivitäten nachvollziehbar zu machen. Für mehr Sicherheit sollen sich Passwortrichtlinien mit der neuen Version strikter und flexibler festlegen lassen. [mehr]

Dünner Client, dickes Management [8.03.2019]

IGEL hat im Rahmen seiner Hausmesse 'IGEL DISRUPT End User Computing Forum 2019' in München die 'IGEL Workspace Edition' vorgestellt, die auf dem Betriebssystem IGEL OS 11 basiert und auch komplexeste End-User-Computing-Umgebungen standardisieren, verwalten undschützen soll. Dazu entkoppelt das Werkzeug Hardware von Software mithilfe neuer, flexibler und transferierbarer Softwarelizenzierungsoptionen. [mehr]

Aus Groß mach Klein [5.03.2019]

Tipps & Tools

Vorschau April 2019: Verwaltung mobiler und stationärer Clients [20.03.2019]

Administratoren sehen sich im Alltag mit zahlreichen Endgerätetypen und Betriebssystemen konfrontiert, die es zu verwalten gilt. Hier sind umfassende wie kostengünstige Lösungen gefragt. In der April-Ausgabe stellt IT-Administrator zahlreiche Werkzeuge wie Ansätze in Sachen Administration mobiler und stationärer Clients vor. Darin lesen Sie etwa, wie das Gerätemanagement mit Microsoft Intune sowie Office 365 funktioniert und wo die Unterschiede liegen. Daneben stellt die Redaktion Open-Source-Tools für das Clientmanagement vor und zeigt, was das kostenlose Itarian Patch Management zu bieten hat. [mehr]

Makros online erstellen [20.03.2019]

Admins wissen, dass die Automatisierung immer wiederkehrenden Aufgaben maßgeblich zur Erleichterung des Arbeitsalltags beiträgt. Mit dem kostenfreien Onlinedienst 'ifttt.com' steht Ihnen eine umfangreiche Plattform zur Verfügung, mit der Sie mit relativ wenig Aufwand Applets oder Makros für das Büro oder Zuhause erstellen können. Zu den Anwendungsfällen zählt etwa das Festhalten von Arbeitszeiten im üblichen Google-Kalender. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen