Fachartikel

Monitoring der SAP-Performance

Die Anwenderzufriedenheit hängt stark vom reibungslosen Funktionieren digitaler Anwendungen ab. Mittlerweile hat sich eine Null-Toleranz-Mentalität gegenüber Applikationen entwickelt, die in ihrer Performance nicht den Erwartungen entsprechen. Sobald die Performance zentraler Software etwa von SAP schwächelt, kann sich dies direkt auf den Geschäftserfolg auswirken. Der Fachartikel erklärt, warum SAP-Monitoring von zentraler Bedeutung ist und welche Tools Unternehmen dabei unterstützen.
Nicht zuletzt aufgrund vieler Abhängigkeiten ist das Monitoring in SAP-Umgebungen essenziell.
Wenn wir einen Einkauf in einem Onlineshop tätigen, dann läuft dieser Prozess auf unserer Seite recht einfach und weitestgehend linear ab: Zuerst fällen wir die Entscheidung, was im Warenkorb landet. Dann geben wir alle nötigen Liefer- und Transaktionsdaten an und zum Schluss senden wir die Bestellung ab. Für uns ist damit die Shopping-Session beendet, doch auf der Backend-Seite des Unternehmens beginnt gerade erst die Arbeit. Eine Vielzahl von Anwendungen verarbeitet unter anderem die Bestellung, wickelt die Bezahlung ab und ermöglicht den Versand der Ware. Enterprise Resource Planning- (ERP) und Business Intelligence-Software zählt zu den wichtigsten, um den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten.

Platzhirsch mit Abhängigkeiten
SAP ist einer der am weitesten verbreitete ERP-Anbieter, dessen Produkte im Zentrum eines riesigen Netzwerks verbundener Systeme stehen. 77 Prozent aller weltweit stattfindenden Geschäftstransaktionen betreffen eine SAP-Umgebung. Gleichzeitig hängen andere Anwendungen stark von der Funktionalität von SAP ab, um den steigenden Nutzeranforderungen und -erwartungen gerecht zu werden. Laut einer IDC-Untersuchung kostet es Unternehmen der Fortune 1000 zwischen 500.000 und eine Million US-Dollar, sollte es zu einem kritischen Ausfall von Anwendungen kommen. Die wachsende Komplexität der voneinander abhängigen Anwendungen vergrößert das Risiko, dass die Transparenz über sämtliche Vorgänge abhandenkommt und Problemursachen folglich nur sehr schwer zu identifizieren sind.

IT-Teams sehen sich mittlerweile mit Unmengen von Daten konfrontiert, die durch Cloudanwendungen, Microservices, Continuous Delivery und SAP-Umgebungen entstehen. Ohne ein Monitoringwerkzeug, das den Teams Zugang zu automatisierten Einblicken und einer "Single Source of Truth" gewährt sowie Ressourcen priorisiert, steigt das Risiko, dass es zu katastrophalen Konsequenzen kommt, die sich negativ auf die Nutzererfahrung, Markenloyalität sowie den Umsatz auswirken können. Deshalb ist es für IT-Teams wichtig, der Überwachung ihrer SAP-Landschaft eine höhere Priorität beizumessen. Dafür müssen Unternehmen ihrer IT-Abteilung Tools an die Hand geben, die nicht nur das aktuelle Risiko minimieren, sondern gleichzeitig als strategische und kosteneffiziente Grundlage für zukünftige digitale Transformationsprozesse fungieren.
SAP-Monitoring: Darum kann es zu Schwierigkeiten kommen
Besonders drei Faktoren erschweren ein umfassendes Monitoring von SAP-Umgebungen. Dadurch bleiben Unternehmen wichtige Einblicke und Erkenntnisse über die Performance und mögliche Ursachen von Schwierigkeiten verborgen, die im geschäftliche Kontext auftreten können.

Geschäftserfolge hängen stark von den Verbindungen zwischen all den Systemen und Anwendungen ab, die bei Transaktionen jeglicher Art für eine reibungslose Kommunikation sorgen. Daten müssen problemlos auf diesen Wegen von System zu System gelangen können, da sich ansonsten Bottlenecks bilden und die Leistungsfähigkeit zum Erliegen bringen. Aufgrund zahlreicher Abhängigkeiten muss dieser Daten- und Informationsaustausch reibungslos ablaufen, damit SAP seinen Zweck erfüllen kann. Das Problem dabei: Im Laufe der Zeit ist das Ökosystem bestehend aus SAP- und den integrierten nicht-SAP-Anwendungen, die untereinander kommunizieren müssen, gewachsen und erheblich komplexer geworden. Das Monitoring komplexer SAP-Umgebung ist heute von zentraler Bedeutung. Performanceprobleme, die in einem solchen Rahmen stattfinden, können zu Ausfällen oder Transaktionsschwierigkeiten führen, was sich sowohl negativ auf die Kundenerfahrung als auch die eigenen Mitarbeiter auswirkt.

17.02.2021/ln/Fabian Gampfer, Sales Engineering Manager bei AppDynamics

Nachrichten

Heimarbeit bietet Vorteile [26.02.2021]

Laut einer aktuellen Umfrage ist Home Office auf dem Vormarsch. 46 Prozent der Befragten gaben an, dass sie bei einem Jobwechsel nur eine Stelle annehmen würden, die Heimarbeit oder flexible Arbeitsoptionen bietet. Mehr als die Hälfte wünschten sich ein gesetzlich verankertes Recht auf Home Office und Remote-Arbeit. 71 Prozent waren überzeugt, dass flexible Arbeitsmodelle auch nach der Pandemie häufiger vorkommen würden. [mehr]

Kompakt und widerstandsfähig [26.02.2021]

Mit dem "iMX8M" im kompakten 2,5-Zoll-Format bringt Kontron ein neues Motherboard auf den Markt. Die Neuvorstellung eigne sich für Embedded-Anwendungen und den Einsatz in rauen Umgebungen und verfügt über Zwei- beziehungsweise Vierkern-NXP-CPUs auf Basis der Arm-Cortex-A53-Architektur mit bis zu 1,5 GHz. [mehr]

Tipps & Tools

Monitorständer mit Audio- und USB-Anschluss [28.02.2021]

Home Office ist für viele lästig, oftmals weil die gewohnte Ausstattung aus dem Büro fehlt. Bevor Sie mit dem Notebook unbequem in der Küche oder am Wohnzimmertisch hocken, sollten Sie einen Blick auf den Monitorständer "M-DESK F1" von DeepCool werfen. Dieser sorgt für bessere Ergonomie beim Arbeiten und verfügt zudem über Audio- und USB-Anschlüsse. [mehr]

Hybrid-PDF erstellen [27.02.2021]

Das PDF-Format bietet viele Vorteile: beispielsweise lassen sich Dokumente auf verschiedenen Geräten genauso darstellen, wie sie gespeichert wurden. Zudem belegen PDFs kaum Speicherplatz auf dem PC, da Bilder komprimiert werden. Allerdings ist es nicht möglich, die fertigen Dateien zu editieren. Unser Tipp zeigt, wie Sie unter LibreOffice ein Hybrid-PDF exportieren, das die nachträgliche Bearbeitung erlaubt. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen