Fachartikel

Im Test: Sapien PowerShell Studio 2020

Skripte umweht traditionell der Nimbus, dass nur Programmierer richtig mit ihnen umgehen können. Doch für den Einsatz der PowerShell auf Windows-Systemen bieten Editoren eine Arbeitsumgebung, die diese Hürden absenkt. PowerShell Studio 2020 ist eine Entwicklungsplattform mit Skript-Editor und -Debugger sowie GUI-Designer. Wir haben die Software getestet und waren positiv von den vielen Einstellmöglichkeiten überrascht, die allerdings etwas Einarbeitungszeit benötigen.
Sapien PowerShell Studio 2020 bietet zahlreiche Einstellungen. Beispielsweise lässt sich die Ausführungsrichtlinie für Skripte konfigurieren.
Für die meisten IT-Profis dürfte es keine Frage sein, dass sie bei ihrer täglichen Arbeit auch Skripte einsetzen. War das in früheren Zeiten eine absolute Domäne der Unix-/Linux-Systeme und ihrer diversen Shell-Interpreter, hat Microsoft in den letzten Jahren deutlich aufgeholt. PowerShell ist als moderne Scripting-Sprache inzwischen gut etabliert und gerade auf den Serversystemen der Windows-Welt kommt sie in vielen Fällen bereits standardmäßig für Konfigurations- und Überwachungsaufgaben zum Einsatz.

Unter Scripting-Puristen gilt dabei natürlich die Maßgabe, dass nur die Arbeit direkt auf der Kommandozeile die wahre Art und Weise ist, um solche Aufgaben zu erledigen. Aber Windows-Administratoren sind das Arbeiten mit einer GUI gewohnt und bevorzugen häufig diesen Weg. Zudem müssen sich auch die hartgesottensten Entwickler eingestehen, dass die Unterstützung durch Editoren mit Features wie Syntaxhervorhebung die Arbeit erleichtern kann. Microsoft trägt dieser Tatsache durchaus Rechnung, indem der Hersteller seine Betriebssysteme standardmäßig mit einer Entwicklungsumgebung für die PowerShell ausliefert, die als ISE – Integrated Scripting Environment – bekannt ist. Daneben existiert zudem eine ganze Reihe an Entwicklungsumgebungen und reinen Editoren für die PowerShell. Dazu gehört auch die Software PowerShell Studio 2020 des US-amerikanischen Unternehmens Sapien.

Überwältigende Anzahl an Features und Einstellungen
Beim Starten zeigt PowerShell Studio stets eine Seite mit Links zu Sapien-Informationen sowie entsprechenden Social-Media-Einträgen an. Diese lassen sich aber in den Einstellungen deaktivieren. Wie bei vielen amerikanischen Produkten üblich, steht auch PowerShell Studio ausschließlich in englischer Sprache zur Verfügung. Insgesamt ist der erste Eindruck der Oberfläche nur mit "überwältigend" zu beschreiben: Die Software bietet dem Benutzer so viele Einstellmöglichkeiten und Menüs an, dass die Orientierung zunächst schwerfällt. Der Eindruck entsteht, dass es sich hier um ein typisches Entwicklerwerkzeug handelt, in das der Hersteller möglichst viele Optionen hineingelegt hat.

Ohne Frage hilft es dann, sich zunächst einen Überblick zu verschaffen und die Oberfläche entsprechend einzustellen. So änderten wir zunächst die GUI mittels der zur Verfügung stehenden Skins von der standardmäßigen dunklen Oberfläche – ein Trend, der im Moment fast alle Betriebssysteme und Anwendungen erfasst hat – auf eine GUI im Stil "Office 2019 colorfull". Leicht war diese Einstellung, die wir zunächst in den allgemeinen "Settings" suchten, allerdings nicht zu finden. Erst wer auf den kleinen, blauen Kreis in der rechten oberen Ecke des Programms klickt, bekommt die entsprechende Auswahl angezeigt. Die gesamte Oberfläche setzt die sogenannten Ribbons ein, die beispielsweise auch in Microsoft Office zum Einsatz kommen und sich ein- und ausblenden lassen.

Fazit
Wer PowerShell-Skripte in vollem Umfang einsetzen will, findet mit PowerShell Studio 2020 eine Software, die fast alle Eventualitäten abdeckt. Dadurch bietet das Programm aber auch so viele Möglichkeiten, Einstellungen und Menüs, dass die Orientierung Einsteigern zunächst schwerfallen mag. Die Oberfläche bietet das unserer Meinung nach typische Bild eines Entwicklerwerkzeugs: viele Einstellmöglichkeiten in einer großen Anzahl von Menüs.

Damit ist auch die Zielgruppe ziemlich genau definiert. PowerShell Studio ist sicher kein Tool für den Einsteiger, der erstmals oder nur gelegentlich in die Funktionen der PowerShell hineinschnuppern möchte. Es ist eine Software für den professionell arbeitenden Entwickler und/oder Administrator, der im Rahmen seiner Tätigkeit die entsprechenden Skripte auch mit kompletter Windows-Oberfläche entwickeln und einsetzen will.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 03/2021 ab Seite 22.
22.02.2021/jm/ln/Thomas Bär und Frank-Michael Schlede

Nachrichten

Neues Chromebook von HP [13.04.2021]

HP erweitert seine Chromebook-Produktfamilie mit dem Convertible x360 14c. Das Gerät kommt mit einem 14 Zoll FHD-Display mit Corning Gorilla Glass sowie Mikrofonen an drei Seiten des Convertibles und einem Screen-to-Body-Verhältnis von 88 Prozent daher. Für die Datenübertragung sorgt das neue Wi-Fi 6. [mehr]

World Backup Day feiert Zehnjähriges [31.03.2021]

Am heutigen 31. März feiert der World Backup Day sein zehnjähriges Jubiläum. Anlass für Anbieter von Sicherungssoftware und deren Analysten, den Stand beim Thema Backup unter die Lupe zu nehmen. Dass die Experten dabei – je nach eigenem Portfolio – nicht immer auf einer Linie liegen, überrascht nicht. [mehr]

Tipps & Tools

Autovervollständigen-Liste unter Outlook verwalten [16.04.2021]

Die Autovervollständigen-Liste erfreut sich in Outlook großer Beliebtheit und wurde bis Outlook 2007 in der NK2-Datei abgelegt. Diese hat immer den Namen des Profils, wodurch das Kopieren zwischen Profilen und PCs einfach möglich war. Nachteilig war, dass jeder Client seine eigene Liste hatte. Seit Outlook 2010 hat sich das Verfahren etwas verändert. Unser Tipp zeigt, was es nun zu beachten gilt. [mehr]

So gelingt der Cloud-Exit [15.04.2021]

Es gibt viele Gründe, warum Unternehmen Daten oder Applikationen aus einer Public Cloud zu einem anderen Provider oder in die eigene Infrastruktur umziehen. Das können Fragen der Sicherheit oder Kosten sein – oder der Wunsch, unabhängig von einem bestimmten externen Dienstleister zu sein. Wichtig ist, diesen Weg zurück gut zu planen, sodass Applikationen trotz des Umzugs störungsfrei weiterarbeiten können. Wie unser Fachartikel zeigt, kann eine softwaredefinierte Architektur diese und weitere Migrationsaufgaben massiv vereinfachen. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen