Meldung

PDF-Editor für umme

Wer in Adobes Acrobate Reader auf eine Funktion zum Bearbeiten des Dokuments klickt, wird auf die Homepage des Anbieters weitergeleitet, wo er für recht teures Geld die Vollversion Acrobat DC kaufen kann. Wer diese Summe nicht in die Hand nehmen will, sollten einen Blick auf den 'Icecram PDF Editor' werfen. Die Software ist kostenlos und bietet fast alle Funktionen, die auch die teure Markenware zur Verfügung stellt. Sogar die Möglichkeit, Wasserzeichen hinzuzufügen, ist enthalten.
Funktonsvielfalt in einer aufgeräumten GUI, und das alles für lau: Der "Icecram PDF Editor".
Natürlich gehören alle gängigen Funktionen zum Bearbeiten von PDFs zum Repertoire des "Icecram PDF Editor" [1]: Ob es um das Bearbeiten oder Kommentieren von Text geht, das Verschieben und Neuanordnen von Seiten, das Hinzufügen eines Stempels oder von Grafiken – die Software bietet das entsprechende Feature. Und was das Thema Sicherheit angeht, stellt es mit dem Werkzeug auch kein Problem dar, Passworte für das Öffnen des PDFs zu vergeben oder die Bearbeitungs-/Kopierrechte für Dokumentenschutzzwecke einzuschränken.
5.12.2018/ln

Nachrichten

LibreOffice jetzt in Version 6.2 erhältlich [8.02.2019]

The Document Foundation bringt mit 'LibreOffice 6.2' eine neue Hauptversion des Office-Pakets auf den Markt. Aktualisiert wurde unter anderem die Benutzeroberfläche, die für die Registerleiste nun verschiedene Darstellungsoptionen erlaubt. Außerdem werden im Hilfesystem Suchbegriffe während der Eingabe hervorgehoben und die Ergebnisse basierend auf dem gewählten Modul angezeigt. [mehr]

Maßgeschneidertes Business-Notebook [31.01.2019]

Mit dem 'InfinityBook Pro 15' bringt Tuxedo Computers ein neues Business-Notebook mit einer 15,6-Zoll-Bildschirmdiagonale auf den Markt. Punkten soll der Linux-Rechner mit seinem leichten Gehäuse aus Aluminium, dem schmalen Rahmen und der Möglichkeit, das Gerät über USB-C zu laden. [mehr]

Geballte Rechenpower [30.01.2019]

Fachartikel

Windows Server 2016: Snapshots von VMs erstellen (3) [18.02.2019]

Snapshots, in Windows Server 2016 auch Prüfpunkte genannt, helfen dabei, den Zustand von virtuellen Servern vor Konfigurationsänderungen oder zur Sicherung zu speichern. Im Idealfall können Sie den virtuellen Server damit bei Problemen in wenigen Sekunden auf den ursprünglichen Zustand zurücksetzen. Wir gehen genau auf diese Art von Absicherung ein und zeigen Ihnen, wie Sie optimal mit Prüfpunkten arbeiten. Im dritten Teil der Serie zeigen wir die Verwaltung von Prüfpunkten und inwieweit Hyper-V-Cluster ein Sonderfall bei Snapshots sind. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen