Meldung

Excel-Kalender ohne Wochenenden anlegen

In der Regel wird etwa beim Erfassen der Arbeitstage in Excel-Sheets aus Zeitgründen die automatische Ausfüllfunktion genutzt. Wenn Sie sich für 2019 den passenden Kalender einzurichten wollen, sollten Sie unter Excel 2016 die Datumsspalte aber gleich ohne die überflüssigen Wochenenden ausfüllen. Ein kleiner Trick hilft, die automatisch generierten Wochenenden ohne viel manuelles Löschen zu entfernen.
Für das automatische Anlegen von Arbeitswochen gibt es in Microsoft Excel eine eigene Option.
Wählen Sie zunächst wie gewohnt die Zelle mit dem Anfangsdatum aus. Dann klicken Sie mit der rechten statt der linken Maustaste auf den Zellrahmen unten rechts. Dadurch verwandelt sich das sonstige Pluszeichen in einen einfachen Cursor. Jetzt ziehen Sie wie immer die Markierung bis zum Endwert nach unten. Im sich nun öffnenden Kontextmenü wählen Sie das Kommando "Arbeitstage ausfüllen". Die Tabellenkalkulation ergänzt dann die Datumsangaben bis zur letzten markierten Zelle, überspringt jetzt aber Samstage und Sonntage.
10.01.2019/ln

Nachrichten

Ruhige Nächte mit MariaDB [12.06.2019]

Die MariaDB Corporation hat für Ende Juni "MariaDB Enterprise Server 10.4" angekündigt. Das Release trägt den Namen "Ruhige Nächte" (Restful Nights) und soll in puncto Stabilität und Anpassbarkeit neue Standards für Datenbanken in großen Produktivumgebungen setzen. Für mehr Sicherheit wird es zudem neue Backup-, Audit- und Cluster-Funktionen geben. [mehr]

Fliegengewicht [7.06.2019]

Mit dem LIFEBOOK U939X bringt Fujitsu das mit 1015 Gramm angeblich leichteste Business-Convertible seiner Klasse auf den Markt - inklusive integriertem Stifthalter mit induktiver Ladefunktion. Das 13,3 Zoll große Notebook wird durch ein robustes Magnesiumgehäuse geschützt. [mehr]

Fachartikel

IT-Servicearchitektur mit offenen Technologien [19.06.2019]

Im Zeitalter der Digitalisierung sind flexible, schnell an Veränderungen anpassbare IT-Service-Prozesse eminent wichtig. IT Service Management (ITSM) heißt, Prozesse und Technologien miteinander zu integrieren und dabei Nutzerorientierung und Servicequalität zu berücksichtigen. Viele Unternehmen führen dafür eine Insellösung ein und erfahren bald, dass diese nicht mit angrenzenden Anwendungen kommunizieren kann. Die nötige Flexibilität verlangt nach offenen Technologien. Wie der Fachbeitrag zeigt, existieren die Werkzeuge dafür – sie müssen nur smart integriert werden. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen