Meldung

Nachtlicht für Bücherfreunde

Wenn Sie auf der Suche nach einer ungewöhnlichen Beleuchtung sind, sollten Sie einen Blick auf die 'Mood Book Lamp' werfen. Das Gadget in Form eines aufgeblätterten Buchs bringt ein warmes Licht für den Arbeitseinsatz mit. Durch ihre Mobilität lässt sich die faltbare Lampe nicht nur in der Schublade oder im Regal verstauen, Sie können sie auch in den Serverraum mitnehmen oder an jedem anderen Einsatzort kurzfristig aufklappen.
Die "Mood Book Lamp" macht sowohl aufgeklappt als auch geschlossen eine gute Figur.
Die "Mood Book Lamp" [1] steht in vier Farben zur Verfügung, die der Nutzer selbst einstellen kann. Sobald Sie das Buch schließen, leuchtet auf Wunsch nach dem erneuten Öffnen eine andere Farbe. Mit den integrierten Magneten bleibt das Buch dann sicher im 360-Grad-Winkel geöffnet. Durch den wieder aufladbaren Akku sind Sie kabelfrei und haben für über sechs Stunden Licht. Eine Aufladung ist nach zwei Stunden mittels Micro-USB-Port erledigt. Mit rund 30 Euro sind Sie dabei.
11.05.2019/ln

Nachrichten

Großflächig und lüfterlos [31.07.2019]

Shuttle ergänzt seine All-in-one-Baureihe XPC um ein neues Modell mit größerer Bilddiagonale. Das P90U kommt mit einem Multi-Touch-Display im 19,5-Zoll-Format (49,5 cm). Sein kapazitiver Bildschirm verspricht eine leichte und intuitive Bedienung durch mehrere Finger. Dank IP54-Schutz ist das Modell spritzwassergeschützt und kann auch in staubigen Umgebungen eingesetzt werden. [mehr]

Neue Werkzeuge für Windows- und Mac-Nutzer [23.07.2019]

Parallels bringt mit der "Parallels Toolbox 3.5" einige neue Funktionen für Windows- und Mac-User auf den Markt. Unter anderem enthält diese Version jetzt Werkzeuge wie "Pausenzeit", "Zwischenablageverlauf" und "Ruhezustand-Zeitgeber". Die wachsende Suite von über 30 Tools soll laut Hersteller viele Routineaufgaben am Computer erleichtern. [mehr]

Fachartikel

Vorbereitungen für den Office-365-Betrieb [5.08.2019]

Bevor Office 365 in Betrieb gehen kann, sind einige vorbereitende Tätigkeiten zu erledigen. Denn damit die Anwender den Cloud-Dienst nahtlos nutzen können, muss dieser möglichst gut in die bisherige Infrastruktur eingegliedert werden. Dazu gehören sowohl die Domänen als auch die saubere Übernahme der Active-Directory-Daten. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen