Meldung

Mozilla übergibt Rust an neu gegründete Foundation

Rust hat eine neue Heimat: Mit der Rust Foundation, zu deren fünf Gründungsmitgliedern der bisherige Projektbetreiber Mozilla zählt, verwaltet ab sofort eine dezidierte Non-Profit-Organisation die Open-Source-Programmiersprache samt ihrem Ökosystem.
Zusammen mit AWS, Huawei, Google und Microsoft hat Mozilla die Rust Foundation gegründet.
Wie das Unternehmen Mozilla betont [1], das 2010 die Arbeit an Rust aufnahm, ist die freie Systemprogrammiersprache schon lange mehr als nur ein hauseigenes Projekt. Nun hätten jahrelanger Community-Aufbau und Zusammenarbeit einen Höhepunkt gefunden: Zusammen mit den weiteren Gründungsmitgliedern AWS, Huawei, Google und Microsoft hat Mozilla die Rust Foundation gegründet und der Open-Source-Programmiersprache damit eine eigenständige Organisation geschaffen.

Laut Ashley Williams [2], Interim-Executive-Direktorin der Rust Foundation, stellt jeder der fünf Foundation-Gründungsmitglieder einen Direktor – fünf weitere Direktoren entstammen der bisherigen Projektführung. Von Letzteren repräsentieren zwei das Core-Team, während die übrigen drei sich um die Bereiche Zuverlässigkeit, Qualtität und Collaboration bemühen. Wie Williams weiter betont, hat Mozilla alle Markenrechte und die Infrastruktur von Rust einschließlich der crates.io-Paketregistrierung an die Foundation übertragen.

Damit endet Mozillas Ägide über Rust, die 2010 – als Nebenprojekt der Research-Abteilung – durch die Präsentation der Arbeit von Graydon Hoare an einer "weniger nervigen Programmiersprache" begann. Zu den weiteren Meilensteinen zählen beispielsweise mit Rust 1.0 die Veröffentlichung der ersten stabilen Version im Jahr 2015 und später die fünf Mal in Folge gewonnene Wahl zur beliebtesten Programmiersprache im Rahmen der alljährlichen Entwicklerumfragen von Stack Overflow.
19.02.2021/mh/jm

Nachrichten

Heimarbeit bietet Vorteile [26.02.2021]

Laut einer aktuellen Umfrage ist Home Office auf dem Vormarsch. 46 Prozent der Befragten gaben an, dass sie bei einem Jobwechsel nur eine Stelle annehmen würden, die Heimarbeit oder flexible Arbeitsoptionen bietet. Mehr als die Hälfte wünschten sich ein gesetzlich verankertes Recht auf Home Office und Remote-Arbeit. 71 Prozent waren überzeugt, dass flexible Arbeitsmodelle auch nach der Pandemie häufiger vorkommen würden. [mehr]

Kompakt und widerstandsfähig [26.02.2021]

Mit dem "iMX8M" im kompakten 2,5-Zoll-Format bringt Kontron ein neues Motherboard auf den Markt. Die Neuvorstellung eigne sich für Embedded-Anwendungen und den Einsatz in rauen Umgebungen und verfügt über Zwei- beziehungsweise Vierkern-NXP-CPUs auf Basis der Arm-Cortex-A53-Architektur mit bis zu 1,5 GHz. [mehr]

Fachartikel

Hyperautomatisierung als Türöffner in der IT [24.02.2021]

In den letzten Jahren sind einige IT-Trends entstanden, darunter auch die Hyperautomatisierung. Hierunter verbergen sich die Komponenten der Robotic Process Automation in Kombination mit KI. Oft wird das Thema von Fachabteilungen getrieben und findet aus Sicht der IT keine wirkliche Akzeptanz. Der Artikel betrachtet die Bedeutung der Hyperautomatisierung näher und zeigt auf, inwiefern sie sich als Türöffner in der IT betrachten lässt. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen