Meldung

opsi 4.2 veröffentlicht

opsi hat ein Update erfahren. Die grunderneuerte Version 4.2 des freien Clientmanagement-Systems setzt auf Python 3, eignet sich dank neuer Serverkomponenten auch für sehr große Umgebungen und ist Container-fähig.
opsi unterstützt als freie Software bei der automatischen Softwareverteilung und Hard- wie Software-Inventarisierung.
Wie Hersteller uib betont, haben die Entwickler für die neue Version von opsi (Open PC Server Integration) [1] den Kern der Software von Grund auf überarbeitet, den Service opsiconfd in großen Teilen neu geschrieben und auf Python 3 portiert. Dank neuer eingesetzter Technologien mit Fokus auf Performance, Skalierbarkeit und Erweiterbarkeit eigne sich das Clientmanagement-System für Linux- und Windows-Clients auf Basis eines Linux-Servers auch für den Einsatz in sehr großen Umgebungen an verteilten Standorten.

Als neue Serverkomponenten von opsi 4.2 [2] haben die Entwickler beispielsweise den ASGI-Server Uvicorn als Basis für den neuen opsiconfd-Service sowie die Web-Frameworks Starlette und FastAPI integriert. Dadurch sollen nun auch mehrere Worker-Prozesse, die über Redis miteinander kommunizieren, auf einem System laufen und der Server im Falle von Auslastung parallel auf weiteren Instanzen betrieben werden können. Nicht zuletzt ist opsi 4.2 nun auch Container-fähig und ermöglicht es in puncto Authentifizierung, statt lediglich jener über PAM auch einen LDAP- beziehungsweise Samba/AD-Server in der Konfiguration anzugeben.

Im ebenfalls auf Python 3 umgestellten Client integriert opsi 4.2 einen neuen Build-Prozess. Weitere Verbesserungen der Linux-Varainte sind ihre neue Fähigkeit, jetzt auch über WebDAV-Freigaben zu mounten (bislang nur CIFS/SMB) und ein opsiclientd-Statusmeldungen ausgebender Notifier, über den die Windows-Varainte schon länger verfügt.

Detailliertere Informationen zu opsi 4.2 finden sich in den Release Notes [2]. Neben dem Download der Software [3] stellen die Entwickler eine virtuelle Appliance [4] und ein Quick-Install-Skript zum schnellen Ausprobieren bereit. Alle Kernkomponenten von opsi sind freie Software (AGPLv3). Über diese hinaus bietet uib kostenpflichtige Module an, die den Funktionsumfang erweitern.
11.06.2021/mh

Nachrichten

Konzerne kooperieren für praktischen Einsatz von Quantenrechnern [10.06.2021]

Gemeinsam gründen zehn deutsche Konzerne das Quantum Technology and Application Consortium (QUTAC). Ziel des neu gegründeten Konsortiums ist die Weiterentwicklung der bestehenden Grundlagen des Quantencomputings in nutzbare industrielle Anwendungen. Konkret sollen industrierelevante Anwendungen für die Branchen Technologie, Chemie und Pharma, Versicherung und die Automobilindustrie zur Marktreife gebracht werden. [mehr]

Apple-Geräte im Griff [8.06.2021]

Parallels bringt Parallels Device Management 9 auf den Markt. Früher bekannt als Parallels Mac Management für Microsoft SCCM, bringt das Plug-in Mac-Verwaltungsfunktionen in den Microsoft Endpoint Configuration Manager. Das neue Device Management 9 ermöglicht eine Zero-Touch-Bereitstellung für iPhone-, iPad- und Mac-Geräte. [mehr]

Linux up to date [2.06.2021]

Fachartikel

Unified Endpoint Management: Ein kurzer Leitfaden [2.06.2021]

Nur wenige Anlässe strapazieren die Nerven von Anwendern so sehr wie langwierige Updates der IT-Systeme, die schlimmstenfalls auch noch zur Unzeit ausgerollt werden. Der Beitrag bietet IT-Teams einen Leitfaden, wie sich die Kommunikation zwischen ihnen und den Nutzern bestmöglich gestalten lässt. Zudem gibt er IT-Administratoren nützliche Ratschläge an die Hand, was es in Sachen Unified Endpoint Management generell zu beachten gilt. [mehr]

Buchbesprechung

Noch analog oder lebst du schon?

von Rolf Drechsler und Jannis Stoppe

Anzeigen