Meldung

Hybrid Work hat sich etabliert – Cybersicherheit bleibt größte Herausforderung

Laut einer Studie von Okta unter europäischen Entscheidern haben in neun von zehn deutschen Unternehmen Mitarbeiter die Option, zumindest teilweise von zuhause zu arbeiten. Die zeitliche Ausprägung des Home Office fallen zum Teil jedoch recht unterschiedlich aus. Hinsichtlich des Verbesserungspotenzials genießt die Cybersicherheit Toppriorität.
Sicherheitsbedenken zum Trotz etabliert sich hybrides Arbeiten als feste Alternative.
Für seine neuen "Hybrid Work Report 2023" [1] hat Okta mehr als 500 europäische Entscheider befragt, die Einfluss auf das Arbeitsmodell ihrer Unternehmen haben. Dabei ergab das Bild für Deutschland, dass die meisten Unternehmen (57 Prozent) folgendes erwarten: Die Mitarbeiter sollen die meiste Zeit vor Ort im Büro tätig seien, haben aber die Option, an einigen Tagen Zuhause zu arbeiten. 19 Prozent wiederum erhalten konkrete Vorgaben, an welchen Tagen sie remote arbeiten dürfen. 16 Prozent schließlich gaben an, ihren Arbeitsort entsprechend ihrer Tagesaufgaben flexibel wählen zu dürfen.

Insgesamt am weitesten verbreitet ist das Modell bis zu drei Tage mobil beziehungsweise remote und zwei Tage im Büro arbeiten zu können (47 Prozent). Auch gaben 30 Prozent der Befragten an, ein hybrides Arbeitsmodell auf unbestimmte Zeit eingeführt zu haben. Das zeige, dass hybrides Arbeiten sich in vielen deutschen Unternehmen etabliert hat.

Dennoch gilt es in Bezug auf die flexible, moderne Arbeitsform weiterhin, Herausforderungen zu stemmen: So bleibt die Cybersicherheit für drei von zehn Unternehmen (31 Prozent) in Deutschland eine der größten Herausforderungen in Bezug auf Hybrid Work – 2020 hatten gar nur 18 Prozent der Befragten angegeben, großes Vertrauen in die eingesetzten Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor Cyberangriffen im Home Office zu haben. Daneben fühlen sich Unternehmen aktuell vor allem von den Themen "digitale Kompetenz der Mitarbeiter" (32 Prozent) und "Auswahl und Nutzung der passenden Technologie" (31 Prozent) herausgefordert.

Trotz dieser pessimistischen Einschätzung verlässt sich die Hälfte (50 Prozent) der Unternehmen in Deutschland noch immer auf Passwörter, um ihre mobilen und hybriden Arbeitskräfte zu schützen. Weitere beliebte Sicherheitsmaßnahmen für die Zugangskontrolle sind Hardware-Einmalpasswörter (37 Prozent) und Sicherheitsschlüssel wie Yubikey oder PIV-Cards (36 Prozent). Maßnahmen wie Push-Authentifikatoren (19 Prozent) und biometrische Verfahren (24 Prozent) kommen weniger zum Einsatz.
24.01.2023/mh

Nachrichten

Alles an Board [3.01.2023]

Mit dem WAFER-EHL erweitert ICP Deutschland sein Portfolio im Bereich der Embedded Boards. Das 3,5-Zoll-Mainboard verfügt über eine Kühlschale, die eine einfache Installation sowie unkomplizierte Wärmeabfuhr der verbauten Komponenten ermöglichen soll. [mehr]

Neuer Thin Client für IGEL [20.12.2022]

IGEL OS ist ab sofort für den HP Elite t655 Thin Client zertifiziert und auf den Geräten, die seit dem 16. Dezember 2022, ausgeliefert werden, vorinstalliert. Zusätzlich hat IGEL die HP Elite t655 Thin Clients als Advanced validiert, was bedeutet, dass sie von IGEL kontinuierlich mit den neuesten Versionen von IGEL OS getestet werden. [mehr]

Geballte Rechenkraft [25.11.2022]

Fachartikel

Fehlersuche beim Clientzugriff unter Exchange (3) [23.01.2023]

E-Mail-Clients finden den Weg zu den Nachrichten an den Nutzer heutzutage eigentlich ganz von alleine. Sollte es dabei zu Problemen kommen, ist jedoch guter Rat teuer, denn es gibt zahlreiche Protokolle und Konfigurationsoptionen. Wir zeigen in diesem Beitrag, welche Protokolle Clients mit Exchange nutzen und wie sie sich den Weg zu Exchange suchen. Außerdem kommen wir möglichen Problemen im Fehlerfall auf die Schliche. Im dritten und letzten Teil beschäftigen wir uns mit der Fehlerbehebung bei Autodiscover. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen