Meldung

Tiefe Einblicke

Intra2net stellt das Security Gateway 6.2 vor. Die neue Version der Unified Threat Management-Lösung für kleine Firmen verfügt nun über eine Monitoring-Funktion zur Überwachung des Netzwerkverkehrs. Diese ermögliche eine Visualisierung der LAN- und WAN-Datenströme in Echtzeit.
Das Intra2net Security Gateway 6.2 kann nun den Netzwerkverkehr im Auge behalten.
Durch eine detaillierte Darstellung von Diensten und Endgeräten lasse sich bei Bedarf feststellen, welches Endgerät eine Leitung belege. Verbindungen würden durch Anonymisierung der externen IP-Adresse datenschutzkonform angezeigt. Zusätzlich lässt sich laut Intra2net [1] die Provider-Verbindung kontinuierlich überprüfen, inklusive automatischem Fallback auf eine Ersatzleitung.

Die neue Version bietet darüber hinaus erweiterte Informationen für die System-Überwachung per SNMP. So stünden jetzt auch Einzelheiten zu Syslog-Dateien, I/O-Auslastung und Datenvolumen sowie ein Paketzähler für LAN-Schnittstellen zur Verfügung. Die Informationen sollen sich besonders einfach in zentrale Monitoring-Systeme wie Nagios oder PRTG einbinden lassen.

Zu den weiteren Neuerungen zählt eine Sandbox-Umgebung für zusätzliche Sicherheit bei der Filterung von E-Mail-Dateianhängen. Ab 350 Euro ist das Gateway erhältlich und kann wahlweise als Software, Hardware oder virtuelle Maschine eingesetzt werden.
3.08.2015/dr

Tipps & Tools

Zunehmende Angriffe auf Linux-Systeme [25.09.2020]

Viele Unternehmen setzen Linux ein, da das Betriebssystem mehr Sicherheit als kommerzielle Angebote bieten soll. Diese Prämisse relativieren jetzt Securtiy-Experten von Kaspersky und berichten von immer mehr APT-Angriffen auf Linux-Server und -Workstations. [mehr]

IT-Infrastruktur krisensicher machen [24.09.2020]

Im Krisenfall werden IT-Infrastrukturen oft auf unvorhergesehene Weise beansprucht und Administratoren müssen wie jetzt bei Covid-19 komplett neue Herausforderungen meistern. Der Grund für veränderte Anforderungen ist oft nicht nur eine gestiegene Datenübertragung: Falls ein Unternehmen in schwierigen Situationen vermehrt auf Home Office setzt, kann auch das schnelle Bereitstellen und Vorhalten sicherer VPN-Zugänge eine Rolle spielen. [mehr]

Fachartikel

IT-Infrastruktur krisensicher machen [23.09.2020]

Im Krisenfall werden IT-Infrastrukturen oft auf unvorhergesehene Weise beansprucht und Administratoren müssen wie jetzt bei Covid-19 komplett neue Herausforderungen meistern. In den Griff bekommen Unternehmen die Situation dann, wenn sie ihre IT-Infrastruktur und die davon abhängigen Services genau kennen. Denn der Grund für veränderte Anforderungen ist oft nicht nur eine gestiegene Datenübertragung: Falls ein Unternehmen in schwierigen Situationen vermehrt auf Home Office setzt, kann auch das schnelle Bereitstellen und Vorhalten sicherer VPN-Zugänge eine Rolle spielen. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen