Meldung

Sophos kauft SurfRight

Der niederländische Security-Anbieter SurfRight B.V. dürfte vielen Sicherheitsexperten durch dessen Produkt 'HitmanPro' bekannt sein. Der Zweitscanner untersucht Rechner auf Infektionen durch besonders hinterhältige Malware mit mehreren Engines. Daneben bietet SurfRight mit HitmanPro.Alert ein signaturloses Tool zum Schutz vor bislang unbekannten Gefahren. Nun hat Sophos das Unternehmen gekauft.
HitmanPro.Alert von SurfRight schützt signaturlos vor bislang unbekannten Gefahren.
Sophos [1] hat SurfRight B.V. [2], Anbieter signaturloser Next-Generation Endpoint Threat Detection and Response (ETDR) sowie Advanced Threat Prevention, übernommen. Das niederländische Unternehmen entwickelt Technologien zur Verhinderung, Aufdeckung und Beseitigung von Zero-Day- sowie anderen hochentwickelten Attacken, indem Malware- und APT-Vektoren frühzeitig unterbunden werden.

SurfRights Anti-Exploit-Technologie konzentriert sich auf das Entdecken und Verhindern von Speicher-Manipulationen und -Missbrauch in Echtzeit, um das Ausführen von Schadcodes bereits im Kern zu ersticken. Der automatische Schutz vor Exploits in diesem frühen Stadium einer Angriffskette ist ein Schlüsselelement für effektive Endpoint-Sicherheitsmechanismen und trägt entscheidend dazu bei, bösartiges Codes gar nicht erst im Prozessor oder Speicher Fuß fassen zu lassen. Das SurfRight-Portfolio bietet zudem Anti-Spionage-Technologien und Schutzlösungen gegen Ransomware wie beispielsweise Cryptolocker. Die Übernahme stärkt damit Sophos‘ führende Stellung in Sachen Endpoint Protection weiter, indem Kunden zusätzliche Verteidigungslinien in ihren On-Premise und Cloud-Lösungen nutzen können.

Die SurfRight-Technologie soll künftig die kürzlich vorgestellte Synchronized-Security-Strategie von Sophos ergänzen. Mit deren Hilfe kommunizieren Endpoint- und Netzwerk-Lösungen per "Security Heartbeat" aktiv, was den Zeitaufwand für die Untersuchung und Behebung von Sicherheitsvorfällen reduzieren soll. Sophos will die Entwicklung und den Support für das existierende SurfRight-Portfolio weiter fortführen. Dazu gehöre auch das von weltweit über 5 Millionen Anwendern genutzte Malware-Scanning und -Removal-Tool Hitman Pro. Sophos übernimmt zudem alle SurfRight-Mitarbeiter und führt das Büro im niederländischen Hengelo fort. SurfRight-CEO Mark Loman schließt sich der Sophos Enduser Security Group an.
14.12.2015/dr

Tipps & Tools

Sieben Schritte für mehr Remote-Access-Kontrolle [9.04.2020]

Produktivität oder Sicherheit? Da sollte es kein Entweder-oder-Denken geben, auch wenn dieses Dilemma ein Dauerthema ist - besonders wenn Mitarbeiter sich zur Erledigung ihrer Aufgaben von außen in Unternehmensnetze einwählen. Der Fachartikel beschreibt, wie die Gefahrenlage bei der Zusammenarbeit mit Drittanbietern aussieht, die Fernzugriff auf IT-Systeme haben, und welche Maßnahmen Organisationen zu ihrem Schutz ergreifen sollten. [mehr]

Endgeräte über Google Drive infizierbar [7.04.2020]

Das ThreatLabZ-Team von Zscaler hat einen neuen Downloader entdeckt, der sich Google Drive zu Nutze macht, um Endgeräte mit Malware zu infizieren. Die Schadsoftware zielt mit etwa einer Milliarden Google-Drive-Benutzern auf eine denkbar große Anwenderbasis ab und verfolgt laut den Forschern letztendlich das Ziel, Passwörter auszuspähen. [mehr]

Fachartikel

Sieben Schritte für mehr Remote-Access-Kontrolle [8.04.2020]

Produktivität oder Sicherheit? Da sollte es kein Entweder-oder-Denken geben, auch wenn dieses Dilemma ein Dauerthema ist – besonders wenn Mitarbeiter sich zur Erledigung ihrer Aufgaben von außen in Unternehmensnetze einwählen. Der Fachartikel beschreibt, wie die Gefahrenlage bei der Zusammenarbeit mit Drittanbietern aussieht, die Fernzugriff auf IT-Systeme haben, und welche Maßnahmen Organisationen zu ihrem Schutz ergreifen sollten. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen