Meldung

Aufgebohrte Authentifizierungsplattform

Von Ergon kommt mit 'Airlock IAM 6.2' eine neue Version der zentralen Authentifizierungsplattform. Zu den neuen Features zählen eine risikobasierte Authentisierung und die Remember-Me-Funktion. Außerdem verfügt das neue Release über eine erweiterte technische REST-Schnittstelle sowie die Integration neuer Authentisierungslösungen von Partnern.
Neu in "Airlock IAM 6.2" ist die Remember-Me-Funktion: Die Benutzeridentität wird im Browser hinterlegt und bei künftigen Anmeldungen wiedererkannt. Für Applikationen, die bereits vor der erfolgten Authentisierung eine Benutzeridentität benötigen, ist die neue Funktion eine Alternative zur Anzeige eines Login-Screens. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt mehr Vertrauen in die Benutzeridentität nötig sein, lässt sich eine gespeicherte Benutzeridentität jederzeit mittels einer Step-up-Authentisierung bestätigen.
 
In der neuen Version wurde zudem das REST API stark erweitert, da die zentralen Access Management-Funktionen von Airlock IAM immer häufiger in Portale oder Kundenapplikationen direkt integriert sind. Zusätzlich zum administrativen REST API, das die Verwaltung von Benutzern, ihren Rollen und Authentisierungsmitteln ermöglicht, kommt nun auch eine Schnittstelle für die Authentisierung von außen hinzu. Mittels der REST-Authentisierungsschnittstelle können REST Clients, zum Beispiel Mobile Apps, Funktionen wie die Benutzer-Authentisierung, Selbstregistrierung, Passwort Reset oder die Beantwortung von Sicherheitsfragen direkt aufrufen.

Im neuesten Release der unabhängigen Plattform Airlock IAM wurden zudem die Authentisierungslösungen der Partner ISPIN und ti&m hinzugefügt und die bestehende Integration von Kobil weiter vertieft. Airlock IAM 6.2. setzt standardmäßig das für Passwörter optimierte Scrypt-Verfahren ein, das  Brute-Force-Angriffe erschwert. Mit herkömmlichen Hash-Algorithmen wie SHA-1 oder SHA-256 gespeicherte bestehende Passwörter werden beim nächsten Benutzer-Login automatisch neu mit Scrypt gehasht.
 
Eine noch höhere Sicherheit will der Hersteller mit verteilter Passwortverifikation erreichen. Der zusammen mit IBM Research entwickelte Ansatz verteilt die Passwortverifikation kryptographisch auf mehrere Server, sodass die Passwort-Datenbank allein keinerlei Informationen über die Passwörter liefert, sofern nicht alle beteiligten Server kontrolliert werden.
5.07.2016/ln

Tipps & Tools

Mehr Privatsphäre auf dem Smartphone [2.05.2019]

In vielen Unternehmen werden mobile Geräte für den Arbeitseinsatz seit Bring Your Own Device nicht mehr sonderlich streng von der Außenwelt abgeschirmt. Dadurch können jedoch Sicherheitsprobleme entstehen. Als zusätzliche Maßnahme lohnt sich ein Blick auf das Tool 'Exodus Privacy' für Android. Dadurch lässt sich herausfinden, welche Schnüffel-Module im Hintergrund laufen. [mehr]

Vorschau Mai 2019: IT-Sicherheitsmanagement [22.04.2019]

Besonders in kleineren Firmen ohne eigenes IT-Sicherheitsteam fällt es Administratoren schwer, mit zunehmend gehäuften und raffinierten Angriffen umzugehen. In der Mai-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator deshalb das Thema 'IT-Sicherheitsmanagement'. So lesen Sie, welche Sicherheitsfunktionen Windows Server sowie Exchange Server 2019 mitbringen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Ihre Azure-Umgebung absichern und Linux-Systeme härten. Unser Workshop zu 'Infection Monkey' lässt Sie ferner in die Rolle eines Angreifers schlüpfen, um das eigene Netzwerk auf Schwachstellen zu testen. [mehr]

AWS-Account absichern [21.04.2019]

Fachartikel

Netzwerksicherheit und der Faktor Mensch [22.05.2019]

Im stressigen Arbeitsalltag haben Mitarbeiter oft nur wenig Zeit, sich um Sicherheitsfragen zu kümmern. Gleichzeitig finden Cyberkriminelle immer neue Methoden, um an ihre Zugangsdaten zu gelangen. Der Artikel erklärt, warum IT-Administratoren deswegen gut daran tun, das Nutzerverhalten in ihre Überlegungen einzubeziehen. Zum Glück gibt es einige Maßnahmen, mit denen Admins den Nutzer schützen können, ohne dabei den Aufwand merklich zu erhöhen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen