Meldung

Kritische Sicherheitslücke in Windows

Vectra Networks warnt vor einer eine kritischen Sicherheitslücke in Microsoft Windows, die es Hackern mithilfe von infizierten oder fingierten Druckertreibern ermöglicht, die Systemkontrolle über Computer innerhalb eines Netzwerks zu erlangen. Das Sicherheitsleck basiert auf einem gängigen Prozess in Windows, der es Nutzern erleichtern soll, zu Hause, im Büro oder über das Internet verfügbare Drucker zu nutzen. Hat die Malware erst einmal Zugriff auf das System erlangt, kann sie sich ausgehend von einem einzigen Drucker im gesamten Netzwerk ausbreiten.
Laut Vectra [1] können Hacker das praktische Windows-Tool, über das Geräte mit den Druckern im Netzwerk verbunden sind, die gravierende Sicherheitslücke für ihre Zwecke ausnutzen. Denn während die meisten Devices vor einem Softwaredownload eine Erlaubnis durch den Nutzer oder Administrator erfordern, können Druckertreiber genau diese Beschränkung umgehen. Diese Tatsache mache Drucker zu einem der größten Gefahrenpotenziale im Netzwerk – anstatt lediglich ein Gerät mit Malware zu infiltrieren, könne ein Hacker ein einziges Gerät in ein Watering Hole – also eine Falle – verwandeln, das folglich jedes Windows-Gerät infiziert, mit dem es verbunden wird.

Da Drucker bei Software-Updates nicht immer berücksichtigt werden, bergen sie oftmals Sicherheitslücken. Diese erleichtern es Cyber-Kriminellen ungemein, zulässige Druckertreiber mit Malware zu bespielen. Ist ein solcher Treiber erst einmal installiert, arbeitet die infizierte Datei mit der entsprechenden Systemkontrolle, was dem Hacker wiederum uneingeschränkte Handlungsspielraum über das Gerät verschafft. Dieses Vorgehen kann beliebig oft wiederholt werden und somit jeden Nutzer mit Malware infizieren, der sich zum ersten Mal mit diesem Drucker verbindet. Hinzu kommt, dass diese Angriffsmethodik nicht einmal einen tatsächlich existierenden Drucker benötigt. Ein Hacker kann ein fingiertes Gerät im Netzwerk einrichten und jeden ahnungslosen Nutzer mit Malware infizieren, sobald sich dieser mit dem Gerät verbindet.

Vectra hat Microsoft diese Lücke im April 2016 offengelegt, woraufhin das Unternehmen die Schwachstelle mit der Kennung MS16-087 (CVE-2016-3238) als kritisch eingestuft hat und seit dem 12. Juli einen Patch zur Behebung bereitstellt. Firmen sind dazu angehalten, ihre Windowssysteme umgehend zu aktualisieren.
13.07.2016/jp

Tipps & Tools

Sicherheitslücke in GRUB2 entdeckt [4.08.2020]

Eclypsium-Forscher haben eine Schwachstelle namens "BootHole" im GRUB2-Bootloader entdeckt. Durch die Sicherheitslücke könne ein Angreifer den UEFI Secure Boot umgehen und eigenen Code ausführen, um Kontrolle über ein Gerät zu erhalten. Fast alle signierten Versionen von GRUB2 seien anfällig, was bedeutet, dass praktisch jede Linux-Distribution betroffen ist. [mehr]

Privacy Shield nicht zulässig [21.07.2020]

Der Europäische Gerichtshof hat die "Privacy Shield"-Vereinbarung zwischen der EU und USA für ungültig erklärt. Damit ist für Unternehmen die Datenübertragung persönlicher Daten ihrer Kunden über den Atlantik in vielen Fällen nicht erlaubt. Dennoch genehmigt das Gericht die Übertragung von Daten auf Grundlage sogenannter Standardvertragsklauseln. [mehr]

Fachartikel

Unvorhergesehenen Ereignissen besser begegnen [5.08.2020]

Was haben ein kleines Familienunternehmen, ein mittelständischer Betrieb und ein großer Konzern gemeinsam? Sie alle müssen mit unvorhersehbaren Ereignissen rechnen, die in Betriebsunterbrechungen, -ausfällen und Produktivitätsstopps ihrer Mitarbeiter resultieren können – sei es durch Naturkatastrophen oder eine Downtime bei modernen Telekommunikationstechnologien. Für Unternehmen heißt das: Vorsicht vor Nachsicht walten lassen. Doch wie bereiten sie sich am besten auf das Unvorhersehbare vor? Der Fachartikel gibt darauf eine Antwort. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen