Meldung

Kritische Sicherheitslücke in Windows

Vectra Networks warnt vor einer eine kritischen Sicherheitslücke in Microsoft Windows, die es Hackern mithilfe von infizierten oder fingierten Druckertreibern ermöglicht, die Systemkontrolle über Computer innerhalb eines Netzwerks zu erlangen. Das Sicherheitsleck basiert auf einem gängigen Prozess in Windows, der es Nutzern erleichtern soll, zu Hause, im Büro oder über das Internet verfügbare Drucker zu nutzen. Hat die Malware erst einmal Zugriff auf das System erlangt, kann sie sich ausgehend von einem einzigen Drucker im gesamten Netzwerk ausbreiten.
Laut Vectra [1] können Hacker das praktische Windows-Tool, über das Geräte mit den Druckern im Netzwerk verbunden sind, die gravierende Sicherheitslücke für ihre Zwecke ausnutzen. Denn während die meisten Devices vor einem Softwaredownload eine Erlaubnis durch den Nutzer oder Administrator erfordern, können Druckertreiber genau diese Beschränkung umgehen. Diese Tatsache mache Drucker zu einem der größten Gefahrenpotenziale im Netzwerk – anstatt lediglich ein Gerät mit Malware zu infiltrieren, könne ein Hacker ein einziges Gerät in ein Watering Hole – also eine Falle – verwandeln, das folglich jedes Windows-Gerät infiziert, mit dem es verbunden wird.

Da Drucker bei Software-Updates nicht immer berücksichtigt werden, bergen sie oftmals Sicherheitslücken. Diese erleichtern es Cyber-Kriminellen ungemein, zulässige Druckertreiber mit Malware zu bespielen. Ist ein solcher Treiber erst einmal installiert, arbeitet die infizierte Datei mit der entsprechenden Systemkontrolle, was dem Hacker wiederum uneingeschränkte Handlungsspielraum über das Gerät verschafft. Dieses Vorgehen kann beliebig oft wiederholt werden und somit jeden Nutzer mit Malware infizieren, der sich zum ersten Mal mit diesem Drucker verbindet. Hinzu kommt, dass diese Angriffsmethodik nicht einmal einen tatsächlich existierenden Drucker benötigt. Ein Hacker kann ein fingiertes Gerät im Netzwerk einrichten und jeden ahnungslosen Nutzer mit Malware infizieren, sobald sich dieser mit dem Gerät verbindet.

Vectra hat Microsoft diese Lücke im April 2016 offengelegt, woraufhin das Unternehmen die Schwachstelle mit der Kennung MS16-087 (CVE-2016-3238) als kritisch eingestuft hat und seit dem 12. Juli einen Patch zur Behebung bereitstellt. Firmen sind dazu angehalten, ihre Windowssysteme umgehend zu aktualisieren.
13.07.2016/jp

Tipps & Tools

Download der Woche: SafeInCloud [12.02.2019]

Dass Passwortmanager den Umgang mit Credentials deutlich sicherer gestalten, sollte mittlerweile sogar nicht so Technik-affinen Anwendern bekannt sein. Ein Vertreter dieser Zunft ist 'SafeInCloud', mit dem sich unzählige Kennwörter verwalten und mit einer 256-Bit-Verschlüsselung schützen lassen. Wer will, kann ein Backup der Datenbank bei Google Drive, Dropbox oder OneDrive ablegen und so seine Kennwörter auf mehreren Geräten synchron halten. [mehr]

CMS-Zugriff richtig absichern [7.02.2019]

Viele Unternehmen nutzen statt externer Dienstleister eigene Teams für die Bearbeitung ihrer Webseiten. Dabei kommen Content-Management-Systeme zum Einsatz - die dafür notwendige Administrations-Oberfläche ist jedoch in der Regel die erste Anlaufstelle für Hacker. Das liegt daran, dass die Nutzung meist mit einem eigenen Backend-Link wie zum Beispiel 'www.meinewebsite.de/typo3' für 99 Prozent der CMS-Systeme gleich abläuft. Mit ein paar Eingriffen verhindern Sie viele Login-Hacks bereits im Vorfeld. [mehr]

Fachartikel

Schwachstellen aufdecken mit Bug-Bounty-Programmen [30.01.2019]

Kleine und spezialisierte Sicherheitsteams verteidigen sich täglich gegen ein Heer verschiedenster Cyberkrimineller. Was können Unternehmen tun, um Schwachstellen zu beseitigen, bevor die Lücken ins Visier von Angreifern geraten? Der akute Fachkräftemangel macht es Unternehmen nicht gerade einfacher, kurzfristig und bedarfsgerecht zu agieren. Der Artikel erklärt, warum sich viele der Unternehmen deshalb für Bug-Bounty-Programme entscheiden, um ihre Sicherheitsvorkehrungen zu verbessern. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen