Meldung

Mehr Augen für Windows Defender ATP

Gemeinsam mit Bitdefender, Lookout und Ziften erweitert Microsoft die Verfügbarkeit von Windows Defender Advanced Threat Protection für Unternehmen. So können Firmenkunden mit Windows Defender ATP zukünftig auch Cyber-Angriffe auf Geräten mit macOS, Linux, iOS sowie Android erkennen und darauf reagieren. Hierfür lassen sich die Partner-Anwendungen in die Windows-Defender-ATP-Konsole integrieren.
Windows Defender ATP [1] integriert künftig die Sicherheitsanwendungen Bitdefender GravityZone, Lookout Mobile Endpoint Security und die Zenith System- und Sicherheitsplattform von Ziften. Sie sollen sich mit wenigen Klicks in Windows Defender ATP implementieren lassen. Sobald die Integration erfolgt ist, werden Ereignisse von allen Firmengeräten auf einer zentralen ATP-Konsole angezeigt. Jedes Gerät erhält dabei eine eigene Timeline, welche die Vorfälle von bis zu sechs Monaten auflistet.

Die GravityZone Cloud von Bitdefender zeigt detaillierte Informationen über Bedrohungen wie Malware oder verdächtige Dateien. Lookout Mobile Endpoint Security erlaubt eine Echtzeit-Übersicht über Vorfälle auf mobilen Geräten und schlägt Lösungen vor, um auf diese zu reagieren. Die Zenith System- und Sicherheitsplattform hilft Kunden, Angriffe sowie Zero-Day-Exploits zu erkennen, das volle Ausmaß der Attacke aufzudecken, schnell darauf zu reagieren und die Angriffe einzudämmen.

Die Integration der GravityZone Cloud Anwendung von Bitdefender in Windows Defender ATP ist ab sofort in der Public Preview verfügbar. Lookout und Ziften wollen dem Public Preview Programm ebenfalls demnächst beitreten. Die drei Anwendungen bilden die ersten von mehreren strategischen Partnerschaften, die in Zukunft für Windows Defender ATP geplant sind.

Mit Windows Defender ATP sind Unternehmenskunden in der Lage, hochentwickelte und gezielte Angriffe auf ihre Netzwerke zu erkennen, zu untersuchen und auf diese zu reagieren. Dafür nutzt Windows Defender ATP in Windows 10 integrierte Verhaltenssensoren und ein Cloud-Backend zur Sicherheitsanalyse. Eine Erweiterte Angriffserkennung ermöglicht dabei verhaltensbasierte sowie Anomalie-Analysen und generiert auf allen Unternehmens-Endpunkten Alarme.

Eine Sicherheitskonsole bietet Unternehmen die Untersuchung von Alarmen, die proaktive Untersuchung des Netzwerkes auf Angriffsspuren, die Durchführung von forensischen Maßnahmen auf bestimmten Computern, die computerübergreifende Nachverfolgung der Aktivitäten des Angreifers im Netzwerk und das Abrufen detaillierter Dateiprofile für die Organisation.
13.11.2017/dr

Tipps & Tools

Sicherheitsfragen für Kennwörter [14.09.2018]

Kennwörter können schnell vergessen werden, das gilt im Onlinebereich ebenso, wie auf dem lokalen Rechner. Viele Webdienste bieten daher Fragen an, die User beantworten müssen, um ihr vergessenes Passwort zurücksetzen zu können. Auch unter Windows 10 lassen sich bestimmte Sicherheitsfragen für den Fall festlegen, dass Anwender eventuell das Windows-Kennwort zum Login verbummelt haben. [mehr]

Zusatzwerkzeug gegen Schadsoftware [13.09.2018]

Kein Malwareschutz ist zu hundert Prozent zuverlässig. Das kostenfreie Werkzeug 'SUPERAntiSpyware' hilft, ergänzend zum installierten Virenscanner Ihren Rechner vor schädlicher Software zu schützen. Mit der übersichtlichen Konsole können Sie zu Beginn den Detailgrad des Scans einstellen. Anschließend wird das Windows-System auf Spyware, Adware, Malware, Trojaner, Dialer, Würmer, Keylogger, Rootkits und Hijacker abgeklopft. [mehr]

Fachartikel

Die DSGVO und Access Governance [19.09.2018]

Welcher Mitarbeiter hat Zugriff auf welche Benutzerkonten? Darf er diese Berechtigung überhaupt haben? In der komplexen IT-Landschaft eines Unternehmens den Überblick über sämtliche Zugriffsrechte zu behalten, ist für viele Verantwortliche eine zeitaufwendige Herausforderung. Zudem besteht durch die Datenschutz-Grundverordnung eine erhöhte Dokumentations- und Nachweispflicht. Wie unser Fachartikel zeigt, schafft eine DSGVO-konforme Access-Governance-Lösung hier Abhilfe und bringt Transparenz in die firmeninternen Rechtestrukturen. [mehr]

Buchbesprechung

VoIP Praxisleitfaden

von Jörg Fischer und Christian Sailer

Anzeigen