Meldung

Datenabflüsse gemäß DSGVO verhindern

Endpoint Protector hat in die neue Version der gleichnamigen Lösung für Data Loss Prevention eine Möglichkeit integriert, die unerwünschte Datentransfers prozesssicher blockiert und dabei keinerlei Aufzeichnung der Vorgänge vornimmt. Mit dieser Abschaltfunktion für Aufzeichnungen gewährleiste Endpoint Protector den Schutz vor Datenabfluss, ohne dass die Unternehmen eine Datenschutz-Folgenabschätzung erstellen müssten.
Die Datenschutz-Aufsichtsbehörde hat den Betrieb von Lösungen für Data Loss Prevention (DLP), die systematische Profile der Mitarbeiter erzeugen, unter den Verarbeitungsvorgängen gelistet, für die eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) zwingend erforderlich ist [1]. So soll verhindert werden, dass durch die Auswertung von flächendeckenden Aufzeichnungen Mitarbeiter-Rechte beeinträchtigt werden.

Aufzeichnungen im Normalbetrieb

DLP-Lösungen erfassen fortlaufend, welche User welche Daten über welche Kommunikationskanäle übermitteln. Die Aufzeichnungen sind sinnvoll, um direkte Verstöße gegen Datenschutzrichtlinien zu erkennen und gegebenenfalls sofort zu unterbinden. Zudem können etwaige unerkannte Schwachstellen und Risiken aufgespürt werden. Beim Betrieb der Lösung folgt im Prozesskreislauf auf die Analyse der Logfiles die Anpassung der Einstellungen und damit eine kontinuierliche Verbesserung des Schutzniveaus.

Umfangreiche Aufzeichnungen von Mitarbeiter-Aktivitäten stellen laut Aufsichtsbehörde ein Risiko für die Rechte und Freiheiten der Beschäftigten dar. Aus den Daten lassen sich Verhaltensprofile erstellen, aus denen sich Rechtsfolgen für die Mitarbeiter ergeben können. Mittels einer DSFA müssen Unternehmen dieses Risiko prüfen und bewerten.

Ohne Aufzeichnungen keine DSFA
Da nahezu jedes Unternehmen personenbezogene Daten in nennenswertem Umfang verarbeitet, benötigen auch kleinere Firmen eine DLP-Lösung. Sie sind jedoch häufig mit der DSFA überfordert. Ihnen ermöglicht Endpoint Protector den Spagat: Der Abfluss personenbezogener Daten wird zuverlässig blockiert, zugleich wird per Konfiguration die Aufzeichnung der Vorgänge abgeschaltet.

Da ohne Aufzeichnungen das Mitarbeiter-Verhalten nicht ausgewertet werden kann, ist der Betrieb von Endpoint Protector nicht DSFA-pflichtig. Zugleich wird der DSGVO-Grundsatz der Datensparsamkeit erfüllt. Unternehmen, die keine DSFA erstellen oder die Erstellung erst zu einem späteren Zeitpunkt vornehmen möchten, können ohne Aufzeichnungen sowohl im Hinblick auf den Abfluss von Daten als auch auf den Schutz der Mitarbeiter-Rechte DSGVO-konform arbeiten. Bei einem Verdachtsfall werden gezielte Aufzeichnungen eigerichtet, die ohne DSFA zulässig sind.

Die Abschaltfunktion für Aufzeichnungen wird mit der Server-Version 5.2.0.0 von Endpoint Protector [2] ausgeliefert. Das Release steht ab September 2018 zur Verfügung.
8.08.2018/dr

Tipps & Tools

Diese Nachricht zerstört sich selbst [17.10.2018]

Nicht nur IT-Profis sind von der Tatsache fasziniert, wenn sich Nachrichten wie im Spionagefilm nach dem Lesen selbst zerstören. Mit dem Onlinedienst von 'privnote.com' können Sie genau diesen Effekt in der Realität nachbilden. Natürlich nur im virtuellen Sinn, schließlich handelt es sich hier um eine elektronische E-Mail-Nachricht und nicht ein sich mit Feuer und Flammen auflösendes Stück Papier wie bei James Bond. [mehr]

Zeitzone in Firefox manuell anpassen [12.10.2018]

In der Regel passen die auf dem Rechner laufenden Anwendungen das Datum und die Zeit über das Betriebssystem an. Für den Browser kann es jedoch sinnvoll sein, die Zeit manuell einzustellen, denn so lässt sich der physische Standort nicht mehr über die Datums-API ermitteln. Mit einem Add-on 'Change Timezone' für Firefox verhindern Sie die automatische Änderung und sorgen für ein anonymeres Surfen. [mehr]

Fachartikel

IT absichern trotz zunehmender Vernetzung [17.10.2018]

Vernetzung im Zuge von Industrie 4.0 betrifft nicht nur die Fabrik- oder Prozessautomatisierung, sondern auch Bereiche wie Smart Farming, Smart City und Smart Energy. Wer sich jedoch mit der Vernetzung bislang alleinstehender Komponenten beschäftigt, muss sich heute zwangsläufig mit IT-Sicherheit auseinandersetzen. Der Fachartikel liefert dazu umfangreiche Hintergrundinformationen und erklärt, warum eine ganzheitliche Betrachtung von IT-Sicherheit derzeit wichtiger denn je ist. [mehr]

Buchbesprechung

Praxisbuch IT-Dokumentation

von Manuela und Georg Reiss

Anzeigen