Meldung

Zentrale für Endpoint-Sicherheit

Mit dem neuen 'Security Management Center' will ESET für mehr Endpoint-Sicherheit in großen Umgebungen sorgen. Mit Hilfe einer Webkonsole lassen sich damit alle intern wie extern genutzten Endpunkte betriebssystemunabhängig einsehen und verwalten, unabhängig davon, ob es sich um Desktops, Server, virtuelle Maschinen oder Mobilgeräte handelt.
Laut ESET ist das "Security Management Center" [1] mehr als eine reine Verwaltungsoberfläche: Es soll die Funktionen verschiedener Dienste zu einem einzigartigen Sicherheitskonzept für Enterprise-Unternehmen vereinen. Es kombiniert die Administration der eingesetzten Security-Produkte des Herstellers mit der Cloud-Sandbox ESET Dynamic Threat Defense in einer zentralen Oberfläche. In einem dedizierten Bereich für Bedrohungen können die IT-Administratoren der Unternehmen mit einem Klick Dateien zur Analyse einreichen, Prüfungen starten oder Ausschlüsse festlegen. Die Ausschlüsse lassen sich nach Bedrohungsname, URL, Hash oder als Kombination definieren.

Auch darüber hinaus bietet die Neuvorstellung zahlreiche Features, mit denen der Anbieter Netzwerkverantwortlichen die Arbeit deutlich erleichtern will. So lassen sich Endpoints je nach definierten Kriterien oder aktuellem Gerätestatus dynamischen Gruppen zuordnen. Bei Änderungen der Gruppenzugehörigkeit können automatische Tasks ausgeführt werden, beispielsweise Prüfungen, Richtlinienänderungen oder Installation beziehungsweise Deinstallation von Software. Auch die Geräte lassen sich automatisch und dynamisch verwalten: Über einen Algorithmus lassen sich die Maschinen anhand ihrer Hardware zuverlässig identifizieren. Das soll eine automatisierte Nachbildung nicht-persistenter Hardware-Umgebungen ermöglichen.

Ein individuelles Reporting rundet den Leistungsumfang des ESET Security Management Center ab. Es bietet mehr als 170 integrierte Berichte und ermöglicht eine individuelle Anpassung anhand von über 1000 Datenpunkten. Die erstellten Berichte lassen sich so konfigurieren, dass sie in regelmäßigen Abständen generiert und per E-Mail versendet werden.
9.10.2018/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: Whonix [25.06.2019]

Wenn Sie Ihren Rechner vor Gefahren schützen wollen, kann das Linux-basierte Betriebssystem "Whonix" weiterhelfen. Dabei sorgt eine rekonfigurierte Debian-Base, die auf zwei virtuellen Maschinen auf dem Host-OS läuft, für besonders hohe Sicherheit. Diese Open-Source-Architektur agiert als wirksame Schutzschicht gegen Malware und IP-Leaks. [mehr]

Sichere RFID-Geldbörse [15.06.2019]

Das ungewollte Auslesen von Chipsätzen auf Basis von NFC- oder RFID-Technologie stellt eine reale Gefahr da. Um hier für mehr Sicherheit zu sorgen, können Sie mit dem praktischen Kartenetui alle Ihre wichtigen Träger von Informationen wie Personalausweis oder Kreditkarten von der Außenwelt abschotten. Insgesamt lassen sich bis zu 15 Karten in dem Portemonnaie aus leichtem Carbon-Material unterbringen. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016: Mit dem Webanwendungsproxy Applikationen veröffentlichen (2) [17.06.2019]

Unter Windows Server 2016 lassen sich Webanwendungen wie Exchange im Internet mit dem Webanwendungsproxy zur Verfügung zu stellen. Dieser fungiert als sichere Schnittstelle vom internen Netzwerk zum Internet und ist somit der legitime Nachfolger des von Microsoft abgekündigten Threat Management Gateway. Als Windows-Server-Bordmittel arbeitet der Webanwendungsproxy zudem oft besser mit den vorhandenen Infrastrukturdiensten zusammen als lizenzpflichtige TMG-Alternativen von Drittanbietern. Im zweiten Teil des Workshops erklären wir, wie Sie das Active Directory passend konfigurieren, Exchange anpassen und ADFS einrichten. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen