Meldung

Neuer Kaspersky-Schutz für kleine Firmen

Kaspersky Lab stellt eine neue Version von Kaspersky Small Office Security vor. Die Lösung schützt kleine Unternehmen mit bis zu 25 Nodes vor Cyberbedrohungen wie Malware, Ransomware, Kryptominer sowie vor Finanzbetrug und Phishing. Darüber hinaus bietet Small Office Security erweiterten Schutz für Server und Unterstützung für nötige Anwendungs-Updates, damit Angreifer nicht über Software-Schwachstellen Zugang ins Netzwerk erhalten.
Kaspersky Small Office Security schützt bis zu 25 Rechner und soll besonders einfach zu verwalten sein.
Die neue Version von Kaspersky Small Office Security [1] kann laut Anbieter innerhalb weniger Minuten installiert werden und bietet Unternehmen mittels einer Web-Konsole alle nötigen Informationen für den praxistauglichen Einsatz – dazu gehören: Informationen zur Lizenz, den Nutzern und deren Geräte sowie zur aktuellen Produktversion.

Notwendige Benachrichtigungen erscheinen zudem nur noch bei kritischen Vorfällen, sodass sich die Nutzer auf ihre täglichen Aufgaben konzentrieren können und sich nicht tiefergehend mit der Cybersicherheit beschäftigen müssen. Über den integrierten Kaspersky Password Manager werden starke Passwörter erstellt, gespeichert und synchronisiert – für einen einfachen Zugriff über PC, Mac, Android- und iOS-Geräte. Der Zugang erfolgt über nur ein zu merkendes Master-Passwort.

Die innerhalb der neuen Version von Kaspersky Small Office Security integrierte Komponente "System Watcher" wurde speziell für den Schutz vor Gefahren wie Ransomware entwickelt und unterstützt Unternehmen beim Schutz ihrer Firmendaten – beispielsweise indem bösartige Versuche gegen das System blockiert und Backups kritischer Daten sowie, bei Bedarf, System-Roll-Backs erstellt werden. Die Komponente "System Watcher" ist für Windows File Server und PCs verfügbar. Für 5 Desktops und ein Jahr kostet die Security-Suite 168 Euro.
4.12.2018/dr

Tipps & Tools

Hightech-Pfeife für Notfälle [8.12.2018]

Vor allem im Winter steigt die Gefahr durch unvorhergesehene Ereignisse auf dem Weg von und zur Arbeit. Mit der praktischen Pfeife von 'HelpID' können Sie sich im Ernstfall mit Hilfe von Notruftaste, Alarmpfeife sowie Standortübermittlung schützen. Die App übermittelt dann alle wichtigen Details sofort an drei vorgegebene Kontakte. Dabei nutzt der Hightech-Helfer sowohl E-Mail, SMS als auch einen Anruf für die Kommunikation. [mehr]

Microsoft-Konto per Hardware-Key absichern [6.12.2018]

Ab der Version 1809 von Windows 10 können Sie mit einem kleinen Eingriff die Arbeit mit Outlook, Office 365, OneDrive und Konsorten beschleunigen, indem Sie die Anmeldung am Microsoft-Konto ohne die Verwendungen eines Passwort ermöglichen. Trotzdem steigt durch eine hardwarebasierte Zwei-Faktor-Authentifizierung die Sicherheit. Das Einzige, was Sie dann noch tun müssen, ist sich nach dem passenden Hardware-Key mit FIDO2-Standard umzusehen. Hier kommen zum Beispiel Yubico oder Feitian Technologies in Frage. [mehr]

Fachartikel

Sicherheit für Hardware-Infrastrukturen schaffen [12.12.2018]

Switches, Firewalls und Access Points – mit welcher Technologie werden Administratoren Hardwarelandschaften heute und in Zukunft möglichst sicher organisieren? Was können Unified Threat Management, anonymisiertes Inhouse-Traffic-Monitoring und -Verwaltung wirklich leisten? Der Artikel skizziert, wie sich Betreuung, Backups, Remote Access und Monitoring zentralisiert und aus einer Hand umsetzen lassen und der Administrator dabei nur noch delegieren muss. [mehr]

Buchbesprechung

Praxisbuch IT-Dokumentation

von Manuela und Georg Reiss

Anzeigen