Meldung

Lernfähiger Schutz

Sophos integriert Endpoint Detection and Response (EDR) in sein Intercept X Endpoint Protection Portfolio. Zum Einsatz komme Deep-Learning-Technologie, die eine schnellere, umfassendere Erkennung von Malware verspricht. Bisher sei eine Untersuchung und Reaktion auf Vorfälle nur in Organisationen mit einem etablierten SOC (Security Operations Center) oder einem spezialisierten IT-Sicherheitsteam möglich, das für die Verfolgung und Analyse von Cyberangriffen geschult sei.
Sophos [1] Intercept X Advanced mit EDR erlaube es Unternehmen aller Größen und auch Organisationen mit eingeschränkten Ressourcen, ein Threat Tracking mit SOC-artigem Vorgehen in ihre Security-Umgebung zu integrieren. Mit einem Klick hätten IT-Manager On-Demand-Zugriff auf Informationen der SophosLabs, gesteuerte Untersuchungen verdächtiger Vorfälle und empfohlene weitere Schritte. Um eine vollständige Transparenz der Bedrohungslandschaft zu gewährleisten, verfolge und analysiere SophosLabs 400.000 neuartige Malware-Angriffe pro Tag und lasse permanent nach neuen Attacken und cyberkriminellen Innovationen suchen.

Durch Zugriff auf die Daten der SophosLabs hätten IT-Verantwortliche aller Kompetenzniveaus eine Ersthilfe-Forensik zur Hand und könnten eigenständig bestimmen, ob ein Angriff stattfinde, und wenn ja, welche Art von Angriff es ist. Das Early-Access-Programm für Intercept X Advanced mit EDR steht ab sofort zur Verfügung. Mehr als 300 Unternehmen haben sich laut Sophos bereits angemeldet, um dem Programm und der Community beizutreten.
5.12.2018/dr

Tipps & Tools

Hightech-Pfeife für Notfälle [8.12.2018]

Vor allem im Winter steigt die Gefahr durch unvorhergesehene Ereignisse auf dem Weg von und zur Arbeit. Mit der praktischen Pfeife von 'HelpID' können Sie sich im Ernstfall mit Hilfe von Notruftaste, Alarmpfeife sowie Standortübermittlung schützen. Die App übermittelt dann alle wichtigen Details sofort an drei vorgegebene Kontakte. Dabei nutzt der Hightech-Helfer sowohl E-Mail, SMS als auch einen Anruf für die Kommunikation. [mehr]

Microsoft-Konto per Hardware-Key absichern [6.12.2018]

Ab der Version 1809 von Windows 10 können Sie mit einem kleinen Eingriff die Arbeit mit Outlook, Office 365, OneDrive und Konsorten beschleunigen, indem Sie die Anmeldung am Microsoft-Konto ohne die Verwendungen eines Passwort ermöglichen. Trotzdem steigt durch eine hardwarebasierte Zwei-Faktor-Authentifizierung die Sicherheit. Das Einzige, was Sie dann noch tun müssen, ist sich nach dem passenden Hardware-Key mit FIDO2-Standard umzusehen. Hier kommen zum Beispiel Yubico oder Feitian Technologies in Frage. [mehr]

Fachartikel

Sicherheit für Hardware-Infrastrukturen schaffen [12.12.2018]

Switches, Firewalls und Access Points – mit welcher Technologie werden Administratoren Hardwarelandschaften heute und in Zukunft möglichst sicher organisieren? Was können Unified Threat Management, anonymisiertes Inhouse-Traffic-Monitoring und -Verwaltung wirklich leisten? Der Artikel skizziert, wie sich Betreuung, Backups, Remote Access und Monitoring zentralisiert und aus einer Hand umsetzen lassen und der Administrator dabei nur noch delegieren muss. [mehr]

Buchbesprechung

Praxisbuch IT-Dokumentation

von Manuela und Georg Reiss

Anzeigen