Meldung

Verwehrter Datenzugriff

Von Origin Storage kommt mit Modell 'SC100' ein neuer, hardwareverschlüsselten USB-Stick. Die automatische Verschlüsselung auf Basis von AES 256-Bit im XTS-Modus soll für einen zuverlässigen Schutz der gespeicherten Daten sorgen, falls der Stick verloren geht oder in falsche Hände gerät.
Admins können mit dem "Origin Storage SC100" individuelle Passwort-Richtlinien umsetzen und vergessene Passwörter remote zurücksetzen.
Der "Origin Storage SC100" [1] ist in fünf Kapazitäten mit 4, 8, 16, 32 und 64 GByte verfügbar. Unterstützung finden die Betriebssysteme Windows (ab Windows 7 SP1), macOS (ab 10.9) und Linux 32/64bit (ab Kernel 2.6). Zum Schutz vor Brute-Force-Attacken wird der Speicherriegel nach zehn aufeinanderfolgenden, falschen Passwort-Eingaben automatisch auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt. Dabei werden sämtliche Daten gelöscht. Das Speichermedium lässt sich bei Bedarf außerdem im Read-Only-Modus entsperren: Dann kann kein Schreibzugriff erfolgen, was zum Beispiel bei der Nutzung an fremden Rechnern eine Infektion mit Malware oder die Modifikation von gespeicherten Daten verhindert.

Als weiteren Vorteil gegenüber softwarebasierten Verschlüsselungen nennt der Hersteller, dass der Schlüssel nicht auf den genutzten Computer übertragen wird. Bei Verwaltung und Administration lässt die Neuvorstellung Nutzern die Wahl: Der Stick kann standalone genutzt werden, wobei keinerlei zusätzliche Software benötigt wird. Nach dem ersten Einstecken fordert der Speicherriegel den Benutzer automatisch zur Vergabe eines sicheren Passworts auf. Alternativ lassen sich die Sticks mit der universellen USB-Device-Management-Lösung SafeConsole zentral verwalten, die sich On-Premises oder in der Cloud betreiben lässt. Die Preise starten bei 35 Euro für die Version mit 4 GByte und enden für die größte Variante mit 64 GByte bei 115 Euro.
12.12.2018/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: Whonix [25.06.2019]

Wenn Sie Ihren Rechner vor Gefahren schützen wollen, kann das Linux-basierte Betriebssystem "Whonix" weiterhelfen. Dabei sorgt eine rekonfigurierte Debian-Base, die auf zwei virtuellen Maschinen auf dem Host-OS läuft, für besonders hohe Sicherheit. Diese Open-Source-Architektur agiert als wirksame Schutzschicht gegen Malware und IP-Leaks. [mehr]

Sichere RFID-Geldbörse [15.06.2019]

Das ungewollte Auslesen von Chipsätzen auf Basis von NFC- oder RFID-Technologie stellt eine reale Gefahr da. Um hier für mehr Sicherheit zu sorgen, können Sie mit dem praktischen Kartenetui alle Ihre wichtigen Träger von Informationen wie Personalausweis oder Kreditkarten von der Außenwelt abschotten. Insgesamt lassen sich bis zu 15 Karten in dem Portemonnaie aus leichtem Carbon-Material unterbringen. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016: Mit dem Webanwendungsproxy Applikationen veröffentlichen (2) [17.06.2019]

Unter Windows Server 2016 lassen sich Webanwendungen wie Exchange im Internet mit dem Webanwendungsproxy zur Verfügung zu stellen. Dieser fungiert als sichere Schnittstelle vom internen Netzwerk zum Internet und ist somit der legitime Nachfolger des von Microsoft abgekündigten Threat Management Gateway. Als Windows-Server-Bordmittel arbeitet der Webanwendungsproxy zudem oft besser mit den vorhandenen Infrastrukturdiensten zusammen als lizenzpflichtige TMG-Alternativen von Drittanbietern. Im zweiten Teil des Workshops erklären wir, wie Sie das Active Directory passend konfigurieren, Exchange anpassen und ADFS einrichten. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen