Meldung

BSI zertifiziert Smart Meter Gateway

Das BSI hat das erste Zertifikat auf Basis des Schutzprofils für das Smart Meter Gateway erteilt, das von der Power Plus Communications AG gemeinsam mit der OpenLimit SignCubes entwickelt wurde. Im Zertifizierungsverfahren wurden neben dem Nachweis der Einhaltung der Sicherheitsvorgaben im Smart Meter Gateway auch die Herstellungs- und Entwicklungsprozesse des Herstellers sowie die Auslieferungswege der Geräte betrachtet.
Haben bald ausgedient: traditionelle Stromzähler
Der Präsident des BSI [1] Arne Schönbohm erklärt: "Smart Meter Gateways sind ein gutes Beispiel dafür, welchen Einfluss digitale und vernetzte Technologien auf den Alltag der Verbraucherinnen und Verbraucher haben werden. Mit dem ersten zertifizierten Smart Meter Gateway zeigen BMWi und BSI, dass Digitalisierung auch bei hohen Vorgaben an Datenschutz und IT-Sicherheit gelingt.

Nur durch entsprechende Sicherheitsstandards können wir gewährleisten, dass die Anwender von den Vorzügen dieser innovativen Technologien profitieren können. Eine Vielzahl an Innovationen ist bereits in diversen Smart Meter Gateway Projekten im Einsatz und im Laufe 2019 werden immer mehr Dienste auf den sicheren Kommunikationskanal des Gateways aufsetzen."

Das Smart Meter Gateway ist die Schlüsseltechnologie für die Digitalisierung der Energiewende und verspricht Datenschutz und Datensicherheit. Es soll Akteuren – vom Netzbetreiber über den Stromlieferanten bis zum Verbraucher – mit Informationen zu Erzeugung und Verbrauch versorgen, die sie benötigen. Mit dieser Hilfe können in Zukunft die Stromnetze, abhängig von Wind und Sonne, vergleichbar intelligent gesteuert werden, wie Licht und Heizung in Gebäuden, das so genannte "Smart Home".

Rollout kann beginnen

Auf Wunsch der Kunden ist bereits jetzt der Einbau der ersten zertifizierten Geräte möglich. Der sogenannte "verpflichtende Rollout" beginnt, wenn mindestens drei voneinander unabhängige Unternehmen intelligente Messsysteme am Markt anbieten, die erfolgreich das Zertifizierungsverfahren durchlaufen haben und den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Beurteilt wird dies in einer Marktanalyse, die das BSI ab 2019 jährlich am 31. Januar auf seiner Webseite veröffentlichen und anlassbezogen unterjährig aktualisieren wird.

Aktuell befinden sich acht weitere Smart-Meter-Gateway-Hersteller im Zertifizierungsverfahren des BSI. Drei dazugehörige Sicherheitsmodule der Unternehmen NXP/T-Systems, STMicroelectronics und Gemalto wurden bereits erfolgreich zertifiziert. Zusätzlich wurden auch die Umsetzung der Vorgaben für den sicheren Betrieb (Smart-Meter-Gateway-Administration) bei 31 Unternehmen zertifiziert sowie zehn Zertifizierungsdienstleister in der Smart-Metering-PKI erfolgreich registriert.
20.12.2018/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: Whonix [25.06.2019]

Wenn Sie Ihren Rechner vor Gefahren schützen wollen, kann das Linux-basierte Betriebssystem "Whonix" weiterhelfen. Dabei sorgt eine rekonfigurierte Debian-Base, die auf zwei virtuellen Maschinen auf dem Host-OS läuft, für besonders hohe Sicherheit. Diese Open-Source-Architektur agiert als wirksame Schutzschicht gegen Malware und IP-Leaks. [mehr]

Sichere RFID-Geldbörse [15.06.2019]

Das ungewollte Auslesen von Chipsätzen auf Basis von NFC- oder RFID-Technologie stellt eine reale Gefahr da. Um hier für mehr Sicherheit zu sorgen, können Sie mit dem praktischen Kartenetui alle Ihre wichtigen Träger von Informationen wie Personalausweis oder Kreditkarten von der Außenwelt abschotten. Insgesamt lassen sich bis zu 15 Karten in dem Portemonnaie aus leichtem Carbon-Material unterbringen. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2016: Mit dem Webanwendungsproxy Applikationen veröffentlichen (2) [17.06.2019]

Unter Windows Server 2016 lassen sich Webanwendungen wie Exchange im Internet mit dem Webanwendungsproxy zur Verfügung zu stellen. Dieser fungiert als sichere Schnittstelle vom internen Netzwerk zum Internet und ist somit der legitime Nachfolger des von Microsoft abgekündigten Threat Management Gateway. Als Windows-Server-Bordmittel arbeitet der Webanwendungsproxy zudem oft besser mit den vorhandenen Infrastrukturdiensten zusammen als lizenzpflichtige TMG-Alternativen von Drittanbietern. Im zweiten Teil des Workshops erklären wir, wie Sie das Active Directory passend konfigurieren, Exchange anpassen und ADFS einrichten. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen