Meldung

Cookie-Klau aus dem Browser: Macs im Visier

Palo Alto Networks hat eine Malware entdeckt, die Browser-Cookies von Kryptowährungsbörsen wie Coinbase abgreift und auf einen entfernten Server hochlädt. Die Malware 'CookieMiner' stiehlt auch iPhone-SMS, um die Multi-Faktor-Authentifizierung zu umgehen, ebenso wie Kreditkartendaten, Passwörter sowie Wallet-Schlüssel und sie führt Coin-Mining durch.
Entwickelt wurde die Malware anscheinend aus OS X.DarthMiner für die Mac-Plattform. Die Forscher von Palo Alto Networks [1] haben der Malware den Namen CookieMiner gegeben. Sie sei insbesondere in der Lage, Browser-Cookies zu stehlen, die mit den gängigen Kryptowährungs- und Wallet-Service-Websites verbunden sind, die von den Cyberangriffsopfern besucht werden. CookieMiner stiehlt auch gespeicherte Passwörter in Chrome und iPhone-Textnachrichten von iTunes-Backups. Durch die Nutzung der Kombination aus gestohlenen Zugangsdaten, Web-Cookies und SMS-Daten hätten die bösartigen Akteure eine viel höhere Chance, die Multifaktor-Authentifizierung zu umgehen.

Web-Cookies werden häufig zur Authentifizierung verwendet. Sobald sich ein Benutzer bei einer Website anmeldet, würden seine Cookies gespeichert, damit der Webserver den Anmeldestatus erkenne. Wenn die Cookies gestohlen werden, kann sich der Angreifer möglicherweise bei der Website anmelden, um das Konto des Opfers zu nutzen. Das Stehlen von Cookies sei ein wichtiger Schritt, um die Erkennung von Login-Anomalien zu umgehen.

Würden nur der Benutzername und das Passwort gestohlen und von einem bösartigen Akteur verwendet, kann die Website einen Alarm auslösen oder eine zusätzliche Authentifizierung für ein neues Login anfordern. Wenn jedoch auch ein Authentifizierungs-Cookie zusammen mit dem Benutzernamen und dem Passwort bereitgestellt wird, könnte die Website glauben, dass die Sitzung mit einem zuvor authentifizierten Systemhost verbunden ist – und keine Warnung ausgeben oder zusätzliche Authentifizierungsmethoden anfordern.

Ein Kryptowährungsbörse ist ein Ort, an dem Kryptowährungen für andere Vermögenswerte, wie etwa andere digitale oder herkömmliche Währungen gehandelt werden können. Die meisten modernen Kryptowährungsbörsen und Online- Wallet-Services verfügen über eine mehrstufige Authentifizierung. CookieMiner versucht, den gesamten Authentifizierungsprozess durch eine Kombination aus gestohlenen Zugangsdaten, Textnachrichten und Web-Cookies zu absolvieren.

Wenn den bösartigen Akteuren dies gelingt, könnten sie Geldabhebungen durchführen. Dies kann ein effizienterer Weg sein, um Gewinne zu erzielen, statt nur durch das übliche Crypto-Mining. Darüber hinaus könnten Angreifer die Preise für Kryptowährungen durch großvolumige Käufe und/oder Verkäufe gestohlener Vermögenswerte manipulieren, was zu zusätzlichen Gewinnen führt.
7.03.2019/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: KeeWeb [19.03.2019]

Passwortmanager gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Wer bereits mit KeePass-Datenbanken arbeitet, sollte einen Blick auf das freie 'KeeWeb' werfen. Das Tool hat den Vorteil, dass es für alle gängigen Plattformen verfügbar ist und in einer nur leicht abgespeckten Variante im Browser läuft - je nach Sicherheitsbedürfnis des Nutzers sowohl online als auch offline. Ein sicheres Kennwort vorausgesetzt, dürfte der mit AES und dem Twofish-Algorithmus verschlüsselte Datensatz nicht zu knacken sein. [mehr]

Download der Woche: SafeInCloud [12.02.2019]

Dass Passwortmanager den Umgang mit Credentials deutlich sicherer gestalten, sollte mittlerweile sogar nicht so Technik-affinen Anwendern bekannt sein. Ein Vertreter dieser Zunft ist 'SafeInCloud', mit dem sich unzählige Kennwörter verwalten und mit einer 256-Bit-Verschlüsselung schützen lassen. Wer will, kann ein Backup der Datenbank bei Google Drive, Dropbox oder OneDrive ablegen und so seine Kennwörter auf mehreren Geräten synchron halten. [mehr]

Fachartikel

Schwachstellen aufdecken mit Bug-Bounty-Programmen [30.01.2019]

Kleine und spezialisierte Sicherheitsteams verteidigen sich täglich gegen ein Heer verschiedenster Cyberkrimineller. Was können Unternehmen tun, um Schwachstellen zu beseitigen, bevor die Lücken ins Visier von Angreifern geraten? Der akute Fachkräftemangel macht es Unternehmen nicht gerade einfacher, kurzfristig und bedarfsgerecht zu agieren. Der Artikel erklärt, warum sich viele der Unternehmen deshalb für Bug-Bounty-Programme entscheiden, um ihre Sicherheitsvorkehrungen zu verbessern. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen