Meldung

Neue Adware im Google Play Store entdeckt

Check Point hat eine neue Adware-Kampagne im Google Play Store gefunden, die sich auf 210 Apps verteilt hatte. SimBad, so der Name des Schadprogramms, betrifft 150 Millionen Nutzer. Google wurde bereits informiert und hat die betroffenen Apps aus dem Store entfernt, allerdings sind die Applikationen noch auf den Geräten der Nutzer installiert, sodass die Cyber-Kriminellen weiter Geld machen.
Die Malware befindet sich laut Check-Point-Analyse [1] innerhalb des RXDrioder-Software-Development-Kits (SDK), das von addroider[.]com als werbebezogenes SDK bereitgestellt wird. Die Sicherheitsforscher glauben, dass die Entwickler durch einen Betrug dazu gebracht wurden, dieses bösartige SDK zu verwenden und den tatsächlichen Inhalt nicht kannten. Dieser Betrug führte dazu, dass die Kampagne nicht auf ein bestimmtes Land zielte oder nur von einem Entwickler alleine genutzt wurde. Check Point hat diese Malware „SimBad“ genannt, da ein großer Teil der infizierten Anwendungen Simulator-Spiele sind.

Sobald eine App mit SimBad an Bord installiert wurde, registriert sich die Malware unter „Boot Complete“ und „User Present“, was ihr ermöglicht, nach einem Neustart aktiv zu werden. Der erste Kontakt wird zum Command and Control (C&C)-Server aufgebaut und daraufhin beispielsweise das Symbol der App entfernt, um die Löschung zu erschweren. Die Einnahmequelle der Cyber-Kriminellen stellt das Einblenden von unzähligen Werbeanzeigen auf dem Bildschirm der Smartphones dar.

SimBad verfügt über Funktionen, die in drei Arten unterteilt werden können – Werbung, Phishing und Exposition gegenüber anderen Anwendungen. Aufgrund der Möglichkeit, eine bestimmte URL in einem Browser zu öffnen, können die Kriminellen, die hinter SimBad stecken, Phishing-Seiten für mehrere Plattformen generieren und auf den infizierten Geräten öffnen, um so Spear-Phishing-Angriffe auf den Benutzer durchzuführen.

Wegen der drei Funktionen, Werbung anzuzeigen, willkürlich andere Anwendungen zu öffnen, sowie URLS über den lokalen Browser aufzurufen, firmiert SimBad als Adware. Das Schadprogramm besitzt in seinem Code aber bereits die Struktur, um sich zu einer größeren Bedrohung, einer echten Malware, zu entwickeln.
14.03.2019/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: Windows USB Blocker [10.09.2019]

USB-Geräte sind einer der Wege für die Verbreitung von Malware im Untenehmen. Es ist daher riskant, Firmenrechner unbeaufsichtigt zu lassen, jedoch nicht immer vermeidbar. Mit dem "Windows USB Blocker" können Sie ausgewählte USB-Ports deaktivieren, um so den persönlichen oder öffentlich zugängliche Computer besser zu schützen. [mehr]

Schutz vor Siri [5.09.2019]

Apple-Nutzer müssen sich derzeit immer wieder mit Nachrichten über das Mitschnüffeln von Siri herumschlagen. Durch das Hinzufügen eines neukonfigurierten Profils ist es möglich, unter iOS und macOS zu verhindern, dass Siri Zugriff auf die Aufnahmen erlangt. Dieser Tipp zeigt, wie Sie vorgehen. [mehr]

BYOD-Macs schützen [1.09.2019]

Fachartikel

Geschützte Cloud durch betreibersichere Infrastrukturen [11.09.2019]

Nahezu jedes Unternehmen erhebt, speichert oder verarbeitet schützenswerte Daten und muss daher auch beim Einsatz moderner Cloudlösungen geeignete Schutzmaßnahmen treffen. Die Verantwortung für entsprechend abgesicherte Systeme liegt in der Regel bei den Admins – im Zuge der DSGVO eine echte Herausforderung. Da stellt sich die Frage: Ist es möglich, IT-Infrastrukturen so zu gestalten, dass sensible Daten jederzeit angemessen geschützt sind? Der Fachartikel gibt Antworten. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen