Meldung

Neue Adware im Google Play Store entdeckt

Check Point hat eine neue Adware-Kampagne im Google Play Store gefunden, die sich auf 210 Apps verteilt hatte. SimBad, so der Name des Schadprogramms, betrifft 150 Millionen Nutzer. Google wurde bereits informiert und hat die betroffenen Apps aus dem Store entfernt, allerdings sind die Applikationen noch auf den Geräten der Nutzer installiert, sodass die Cyber-Kriminellen weiter Geld machen.
Die Malware befindet sich laut Check-Point-Analyse [1] innerhalb des RXDrioder-Software-Development-Kits (SDK), das von addroider[.]com als werbebezogenes SDK bereitgestellt wird. Die Sicherheitsforscher glauben, dass die Entwickler durch einen Betrug dazu gebracht wurden, dieses bösartige SDK zu verwenden und den tatsächlichen Inhalt nicht kannten. Dieser Betrug führte dazu, dass die Kampagne nicht auf ein bestimmtes Land zielte oder nur von einem Entwickler alleine genutzt wurde. Check Point hat diese Malware „SimBad“ genannt, da ein großer Teil der infizierten Anwendungen Simulator-Spiele sind.

Sobald eine App mit SimBad an Bord installiert wurde, registriert sich die Malware unter „Boot Complete“ und „User Present“, was ihr ermöglicht, nach einem Neustart aktiv zu werden. Der erste Kontakt wird zum Command and Control (C&C)-Server aufgebaut und daraufhin beispielsweise das Symbol der App entfernt, um die Löschung zu erschweren. Die Einnahmequelle der Cyber-Kriminellen stellt das Einblenden von unzähligen Werbeanzeigen auf dem Bildschirm der Smartphones dar.

SimBad verfügt über Funktionen, die in drei Arten unterteilt werden können – Werbung, Phishing und Exposition gegenüber anderen Anwendungen. Aufgrund der Möglichkeit, eine bestimmte URL in einem Browser zu öffnen, können die Kriminellen, die hinter SimBad stecken, Phishing-Seiten für mehrere Plattformen generieren und auf den infizierten Geräten öffnen, um so Spear-Phishing-Angriffe auf den Benutzer durchzuführen.

Wegen der drei Funktionen, Werbung anzuzeigen, willkürlich andere Anwendungen zu öffnen, sowie URLS über den lokalen Browser aufzurufen, firmiert SimBad als Adware. Das Schadprogramm besitzt in seinem Code aber bereits die Struktur, um sich zu einer größeren Bedrohung, einer echten Malware, zu entwickeln.
14.03.2019/dr

Tipps & Tools

Mehr Privatsphäre auf dem Smartphone [2.05.2019]

In vielen Unternehmen werden mobile Geräte für den Arbeitseinsatz seit Bring Your Own Device nicht mehr sonderlich streng von der Außenwelt abgeschirmt. Dadurch können jedoch Sicherheitsprobleme entstehen. Als zusätzliche Maßnahme lohnt sich ein Blick auf das Tool 'Exodus Privacy' für Android. Dadurch lässt sich herausfinden, welche Schnüffel-Module im Hintergrund laufen. [mehr]

Vorschau Mai 2019: IT-Sicherheitsmanagement [22.04.2019]

Besonders in kleineren Firmen ohne eigenes IT-Sicherheitsteam fällt es Administratoren schwer, mit zunehmend gehäuften und raffinierten Angriffen umzugehen. In der Mai-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator deshalb das Thema 'IT-Sicherheitsmanagement'. So lesen Sie, welche Sicherheitsfunktionen Windows Server sowie Exchange Server 2019 mitbringen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Ihre Azure-Umgebung absichern und Linux-Systeme härten. Unser Workshop zu 'Infection Monkey' lässt Sie ferner in die Rolle eines Angreifers schlüpfen, um das eigene Netzwerk auf Schwachstellen zu testen. [mehr]

AWS-Account absichern [21.04.2019]

Fachartikel

Netzwerksicherheit und der Faktor Mensch [22.05.2019]

Im stressigen Arbeitsalltag haben Mitarbeiter oft nur wenig Zeit, sich um Sicherheitsfragen zu kümmern. Gleichzeitig finden Cyberkriminelle immer neue Methoden, um an ihre Zugangsdaten zu gelangen. Der Artikel erklärt, warum IT-Administratoren deswegen gut daran tun, das Nutzerverhalten in ihre Überlegungen einzubeziehen. Zum Glück gibt es einige Maßnahmen, mit denen Admins den Nutzer schützen können, ohne dabei den Aufwand merklich zu erhöhen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen