Meldung

Neue Adware im Google Play Store entdeckt

Check Point hat eine neue Adware-Kampagne im Google Play Store gefunden, die sich auf 210 Apps verteilt hatte. SimBad, so der Name des Schadprogramms, betrifft 150 Millionen Nutzer. Google wurde bereits informiert und hat die betroffenen Apps aus dem Store entfernt, allerdings sind die Applikationen noch auf den Geräten der Nutzer installiert, sodass die Cyber-Kriminellen weiter Geld machen.
Die Malware befindet sich laut Check-Point-Analyse [1] innerhalb des RXDrioder-Software-Development-Kits (SDK), das von addroider[.]com als werbebezogenes SDK bereitgestellt wird. Die Sicherheitsforscher glauben, dass die Entwickler durch einen Betrug dazu gebracht wurden, dieses bösartige SDK zu verwenden und den tatsächlichen Inhalt nicht kannten. Dieser Betrug führte dazu, dass die Kampagne nicht auf ein bestimmtes Land zielte oder nur von einem Entwickler alleine genutzt wurde. Check Point hat diese Malware „SimBad“ genannt, da ein großer Teil der infizierten Anwendungen Simulator-Spiele sind.

Sobald eine App mit SimBad an Bord installiert wurde, registriert sich die Malware unter „Boot Complete“ und „User Present“, was ihr ermöglicht, nach einem Neustart aktiv zu werden. Der erste Kontakt wird zum Command and Control (C&C)-Server aufgebaut und daraufhin beispielsweise das Symbol der App entfernt, um die Löschung zu erschweren. Die Einnahmequelle der Cyber-Kriminellen stellt das Einblenden von unzähligen Werbeanzeigen auf dem Bildschirm der Smartphones dar.

SimBad verfügt über Funktionen, die in drei Arten unterteilt werden können – Werbung, Phishing und Exposition gegenüber anderen Anwendungen. Aufgrund der Möglichkeit, eine bestimmte URL in einem Browser zu öffnen, können die Kriminellen, die hinter SimBad stecken, Phishing-Seiten für mehrere Plattformen generieren und auf den infizierten Geräten öffnen, um so Spear-Phishing-Angriffe auf den Benutzer durchzuführen.

Wegen der drei Funktionen, Werbung anzuzeigen, willkürlich andere Anwendungen zu öffnen, sowie URLS über den lokalen Browser aufzurufen, firmiert SimBad als Adware. Das Schadprogramm besitzt in seinem Code aber bereits die Struktur, um sich zu einer größeren Bedrohung, einer echten Malware, zu entwickeln.
14.03.2019/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: KeeWeb [19.03.2019]

Passwortmanager gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Wer bereits mit KeePass-Datenbanken arbeitet, sollte einen Blick auf das freie 'KeeWeb' werfen. Das Tool hat den Vorteil, dass es für alle gängigen Plattformen verfügbar ist und in einer nur leicht abgespeckten Variante im Browser läuft - je nach Sicherheitsbedürfnis des Nutzers sowohl online als auch offline. Ein sicheres Kennwort vorausgesetzt, dürfte der mit AES und dem Twofish-Algorithmus verschlüsselte Datensatz nicht zu knacken sein. [mehr]

Download der Woche: SafeInCloud [12.02.2019]

Dass Passwortmanager den Umgang mit Credentials deutlich sicherer gestalten, sollte mittlerweile sogar nicht so Technik-affinen Anwendern bekannt sein. Ein Vertreter dieser Zunft ist 'SafeInCloud', mit dem sich unzählige Kennwörter verwalten und mit einer 256-Bit-Verschlüsselung schützen lassen. Wer will, kann ein Backup der Datenbank bei Google Drive, Dropbox oder OneDrive ablegen und so seine Kennwörter auf mehreren Geräten synchron halten. [mehr]

Fachartikel

Schwachstellen aufdecken mit Bug-Bounty-Programmen [30.01.2019]

Kleine und spezialisierte Sicherheitsteams verteidigen sich täglich gegen ein Heer verschiedenster Cyberkrimineller. Was können Unternehmen tun, um Schwachstellen zu beseitigen, bevor die Lücken ins Visier von Angreifern geraten? Der akute Fachkräftemangel macht es Unternehmen nicht gerade einfacher, kurzfristig und bedarfsgerecht zu agieren. Der Artikel erklärt, warum sich viele der Unternehmen deshalb für Bug-Bounty-Programme entscheiden, um ihre Sicherheitsvorkehrungen zu verbessern. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen