Meldung

Kaspersky-Antivirus mit Anomalie-Erkennung

Kaspersky Lab präsentiert die nächste Generation seiner Endpoint Security for Business. Die Security-Suite für Unternehmen beinhaltet eine Reihe neuer und verbesserter Funktionen. So ist die Software dank 'Adaptive Anomaly Control' in der Lage, anomales Verhalten von Anwendungen und ungewöhnliches Nutzerverhalten zu erkennen und gegebenenfalls zu blockieren.
Darüber hinaus beinhaltet die neue Version von Endpoint Security for Business [1] einen verbesserten Schutz vor Miner- und Netzwerkbedrohungen. Auch bietet die Software eine webbasierte Verwaltungskonsole sowie Funktionen zur Automatisierung von Administratoraufgaben. Insgesamt sollen IT-Sicherheitsteams dadurch mehr Kontrolle über alle in ihrer Unternehmensstruktur eingesetzten Endpoints erhalten.

Bei der neuen Adaptive Anomaly Control handelt es sich um eine intelligente Komponente, die das Verhalten von Nutzern analysiert und sich deren Aktivitätsmuster merkt; so könnten Aktionen blockiert werden, die nicht in das gewöhnliche Nutzungsschema passten. Der Prozess ist automatisiert, so dass IT-Sicherheitsadministratoren nötige Regeln nicht manuell konfigurieren müssen.

Die zentrale Verwaltungskonsole "Kaspersky Security Center" ist nun auch in einer Webversion erhältlich und erfordert daher keine Installation von Software und kein Öffnen von Netzwerkports; der Zugriff erfolgt direkt über den Browser. Mit der Webversion können Administratoren Funktionen und Richtlinien verwalten und die Sicherheit mithilfe von Dashboards überwachen, beispielsweise auf ihren Tablets, während sie remote arbeiten. Die Konsole verfügt laut Anbieter über ein neues benutzerfreundliches Design, das die Anpassung des Dashboards einfach und bequem mache.

Durch die Verwendung der standardisierten Anwendungsschnittstelle OpenAPI wird die Integration von "Kaspersky Security Center" in Systeme von Drittanbietern vereinfacht. Durch die Integration können Systeme wie SIEM-, SOAR- oder EDR-Plattformen Daten von der Konsole empfangen oder letztere zum Verwalten des Endpunktschutzes verwenden.
15.03.2019/dr

Tipps & Tools

Keine Sorge bei Ransomware [23.05.2020]

Viele Unternehmen erstellen regelmäßige Backups, um sich vor Ransomware zu schützen. Darüber kann eine Software wie Veritas Backup Exec für noch besseren Schutz sorgen. In unserem Tipp stellen wir hilfreiche Funktionen des Backupprogramms vor und erklären, wie Sie Ihr System im Falle eines Angriffs schnell wiederherstellen. [mehr]

Sicherheitslücke in Windows-Fernzugriff [19.05.2020]

Experten bei Checkpoint waren einer bekannten – und dennoch offenen – Sicherheitslücke in Microsofts RDP auf der Spur, als sie auf eine wesentlich gefährlichere Schwachstelle stießen: Path-Traversal-Attacks. Den Sicherheitsforschern gelang es, die Anwendung eines Zielservers auszutricksen und sich Zugriff auf das gesamte System zu verschaffen. [mehr]

Fachartikel

In der Cloud mit sensiblen Daten arbeiten [15.04.2020]

Die Haufe Group stieg schon früh in die Cloud ein. Das Unternehmen setzt auf die Geschwindigkeit und Flexibilität der Cloud und hat nach Wegen gesucht, mit Produkten und Angeboten auch mit sensiblen Daten in der Cloud sicher arbeiten zu können. Der Anwenderbericht skizziert, wie sich in Zusammenarbeit mit einer externen Beratung regulatorische und technische Anforderungen klären ließen und letztendlich bestehende Infrastrukturservices von AWS zum Einsatz kamen. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen