Meldung

Cyberkriminelle nutzten Windows-Zero-Day

Kaspersky Lab hat einen zuvor unbekannten Fehler – eine so genannte Zero-Day-Schwachstelle – in Microsoft Windows entdeckt. Eine bisher nicht identifizierte kriminelle Gruppe war dadurch in der Lage, die volle Kontrolle über ein Gerät zu erlangen. Die Cyberkriminellen hatten es auf den Kernel des Systems mittels einer Backdoor abgesehen, die aus einem wesentlichen Element des Windows-Betriebssystems aufgebaut war.
Nach dem Start der schädlichen EXE-Datei begann die Installation der Malware. Die Infektion nutzte eine Zero-Day-Schwachstelle [1] aus und erlangte so Privilegien für eine erfolgreiche Persistenz auf dem Computer des Opfers. Die Malware initiierte daraufhin den Start einer Backdoor, die mit einem legitimen Windows-Element entwickelt wurde und auf allen Computern dieses Betriebssystems vorhanden ist: das Scripting-Framework Windows PowerShell.

Dadurch konnten die Angreifer unentdeckt bleiben und erhielten Zeit für das Schreiben des bösartigen Codes. Die Malware lud anschließend eine weitere Backdoor von einem legitimen Text-Storage-Service herunter, die den Cyberkriminellen die vollständige Kontrolle über das infizierte System gab. Die Schwachstelle wurde an Microsoft gemeldet und laut Kaspersky Lab beseitigt.
15.04.2019/jm

Tipps & Tools

Vorschau Mai 2019: IT-Sicherheitsmanagement [22.04.2019]

Besonders in kleineren Firmen ohne eigenes IT-Sicherheitsteam fällt es Administratoren schwer, mit zunehmend gehäuften und raffinierten Angriffen umzugehen. In der Mai-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator deshalb das Thema 'IT-Sicherheitsmanagement'. So lesen Sie, welche Sicherheitsfunktionen Windows Server sowie Exchange Server 2019 mitbringen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Ihre Azure-Umgebung absichern und Linux-Systeme härten. Unser Workshop zu 'Infection Monkey' lässt Sie ferner in die Rolle eines Angreifers schlüpfen, um das eigene Netzwerk auf Schwachstellen zu testen. [mehr]

AWS-Account absichern [21.04.2019]

Cloudanbieter bewerben ihre Angebote mit einer Vereinfachung von IT-Prozessen. Dabei sollte aber die Sicherheit nicht auf der Strecke bleiben. Besonders wichtig ist dies für Nutzer von AWS, denn über die AWS Management Console als zentrale Anlaufstelle können Angreifer viel Schaden anrichten. Es gilt daher, den AWS-Account bestmöglich gegen Passwortangriffe abzuschirmen - unter anderem durch Multi-Faktor-Authentifizierung. [mehr]

Fachartikel

IAIT-Test: Pulse Policy Secure von PulseSecure [22.04.2019]

Mit Pulse Policy Secure bietet PulseSecure ein Network Access Control-Produkt an, das genau steuert, wer beziehungsweise was wann auf ein Netzwerk zugreifen kann. Gleichzeitig behält die Lösung das Netz im Blick und ermöglicht so eine unternehmensweite Visibility sowie das Auditing und Monitoring der Netzwerkkomponenten. Das Produkt konnte sich im Testlabor beweisen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen