Meldung

Verwundbare IT im Gesundheitswesen

Vectra hat die Forschungsergebnisse seines Spotlight-Reports 2019 für das Gesundheitswesen bekannt gegeben. In der Branche hält demnach das Internet der Dinge vermehrt Einzug. In Kombination mit nicht partitionierten Netzwerken, unzureichenden Zugangskontrollen und der Verwendung von Altsystemen entstehe eine riesige, anfällige Angriffsfläche.
Die im "2019 Spotlight Report on Healthcare" von Vectra [1] veröffentlichten Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung von maschinellem Lernen (ML) und künstlicher Intelligenz (KI), um versteckte Bedrohungsverhaltensweisen in IT-Netzwerken zu erkennen. So könnten Unternehmen den Cyberkriminellen zuvorkommen, bevor letztere eine Chance haben, zu spionieren, sich im Netzwerk zu verbreiten und Daten zu stehlen.

Lücken in der ordnungsgemäßen Umsetzung eines Sicherheitsplans oder in den Richtlinien und Verfahren könnten zu Fehlern auf Mitarbeiterseite führen. Daraus resultierten oftmals eine unsachgemäße Handhabung und Aufbewahrung von Patientenakten. Für Cyberkriminelle sei dies ein gefundenes Fressen, da sie weltweit Unternehmen und ganze Branchen ins Visier nehmen. Sie suchen nach Schwächen, die sie ausnutzen könnten.

Versteckte Tunnel rein und raus

Versteckte HTTPS-Tunnel seien das häufigste Command-and-Control-Verhalten im Gesundheitswesen. Dieser Datenverkehr stellt eine externe Kommunikation mit mehreren Sessions über einen längeren Zeitraum dar, die wie normaler verschlüsselter Webverkehr aussieht. Die häufigste Methode, mit der Angreifer das Verhalten bei der Datenexfiltration in Gesundheitsnetzen verbergen, waren versteckte DNS-Tunnel. Ein mit der Exfiltration übereinstimmendes Verhalten könne auch durch IT- und Sicherheitstools verursacht werden, die DNS-Kommunikation verwenden.

Vectra beobachtete einen Anstieg der internen Auskundschaftung im Gesundheitswesen, zurückzuführen auf interne Darknet-Scans und Scans von Microsoft Server Message Block (SMB)-Accounts. Interne Darknet-Scans erfolgten, wenn interne Host-Geräte nach internen IP-Adressen suchen, die im Netzwerk nicht vorhanden seien. SMB-Account-Scans treten auf, wenn ein Host-Gerät schnell mehrere Konten über das SMB-Protokoll verwende, das typischerweise für die Dateifreigabe verwendet werde.

Ransomware rückläufig

Während viele Gesundheitseinrichtungen in den letzten Jahren Ransomware-Angriffe erlebt hätten, stellte der Bericht fest, dass Ransomware-Bedrohungen in der zweiten Jahreshälfte 2018 nicht so verbreitet waren. Es sei immer noch wichtig, Ransomware-Angriffe frühzeitig zu erkennen, bevor Dateien verschlüsselt würden und der klinische Betrieb unterbrochen würde. Botnets stellten schließlich lediglich opportunistische Angriffe dar, die nicht auf bestimmte Unternehmen ausgerichtet seien. Während Botnet-Angriffe überall fortbestünden, sei ihr Auftreten im Gesundheitswesen geringer als in anderen Branchen.
24.04.2019/dr

Tipps & Tools

Mehr Privatsphäre auf dem Smartphone [2.05.2019]

In vielen Unternehmen werden mobile Geräte für den Arbeitseinsatz seit Bring Your Own Device nicht mehr sonderlich streng von der Außenwelt abgeschirmt. Dadurch können jedoch Sicherheitsprobleme entstehen. Als zusätzliche Maßnahme lohnt sich ein Blick auf das Tool 'Exodus Privacy' für Android. Dadurch lässt sich herausfinden, welche Schnüffel-Module im Hintergrund laufen. [mehr]

Vorschau Mai 2019: IT-Sicherheitsmanagement [22.04.2019]

Besonders in kleineren Firmen ohne eigenes IT-Sicherheitsteam fällt es Administratoren schwer, mit zunehmend gehäuften und raffinierten Angriffen umzugehen. In der Mai-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator deshalb das Thema 'IT-Sicherheitsmanagement'. So lesen Sie, welche Sicherheitsfunktionen Windows Server sowie Exchange Server 2019 mitbringen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Ihre Azure-Umgebung absichern und Linux-Systeme härten. Unser Workshop zu 'Infection Monkey' lässt Sie ferner in die Rolle eines Angreifers schlüpfen, um das eigene Netzwerk auf Schwachstellen zu testen. [mehr]

AWS-Account absichern [21.04.2019]

Fachartikel

Netzwerksicherheit und der Faktor Mensch [22.05.2019]

Im stressigen Arbeitsalltag haben Mitarbeiter oft nur wenig Zeit, sich um Sicherheitsfragen zu kümmern. Gleichzeitig finden Cyberkriminelle immer neue Methoden, um an ihre Zugangsdaten zu gelangen. Der Artikel erklärt, warum IT-Administratoren deswegen gut daran tun, das Nutzerverhalten in ihre Überlegungen einzubeziehen. Zum Glück gibt es einige Maßnahmen, mit denen Admins den Nutzer schützen können, ohne dabei den Aufwand merklich zu erhöhen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen