Meldung

Verwundbare IT im Gesundheitswesen

Vectra hat die Forschungsergebnisse seines Spotlight-Reports 2019 für das Gesundheitswesen bekannt gegeben. In der Branche hält demnach das Internet der Dinge vermehrt Einzug. In Kombination mit nicht partitionierten Netzwerken, unzureichenden Zugangskontrollen und der Verwendung von Altsystemen entstehe eine riesige, anfällige Angriffsfläche.
Die im "2019 Spotlight Report on Healthcare" von Vectra [1] veröffentlichten Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung von maschinellem Lernen (ML) und künstlicher Intelligenz (KI), um versteckte Bedrohungsverhaltensweisen in IT-Netzwerken zu erkennen. So könnten Unternehmen den Cyberkriminellen zuvorkommen, bevor letztere eine Chance haben, zu spionieren, sich im Netzwerk zu verbreiten und Daten zu stehlen.

Lücken in der ordnungsgemäßen Umsetzung eines Sicherheitsplans oder in den Richtlinien und Verfahren könnten zu Fehlern auf Mitarbeiterseite führen. Daraus resultierten oftmals eine unsachgemäße Handhabung und Aufbewahrung von Patientenakten. Für Cyberkriminelle sei dies ein gefundenes Fressen, da sie weltweit Unternehmen und ganze Branchen ins Visier nehmen. Sie suchen nach Schwächen, die sie ausnutzen könnten.

Versteckte Tunnel rein und raus

Versteckte HTTPS-Tunnel seien das häufigste Command-and-Control-Verhalten im Gesundheitswesen. Dieser Datenverkehr stellt eine externe Kommunikation mit mehreren Sessions über einen längeren Zeitraum dar, die wie normaler verschlüsselter Webverkehr aussieht. Die häufigste Methode, mit der Angreifer das Verhalten bei der Datenexfiltration in Gesundheitsnetzen verbergen, waren versteckte DNS-Tunnel. Ein mit der Exfiltration übereinstimmendes Verhalten könne auch durch IT- und Sicherheitstools verursacht werden, die DNS-Kommunikation verwenden.

Vectra beobachtete einen Anstieg der internen Auskundschaftung im Gesundheitswesen, zurückzuführen auf interne Darknet-Scans und Scans von Microsoft Server Message Block (SMB)-Accounts. Interne Darknet-Scans erfolgten, wenn interne Host-Geräte nach internen IP-Adressen suchen, die im Netzwerk nicht vorhanden seien. SMB-Account-Scans treten auf, wenn ein Host-Gerät schnell mehrere Konten über das SMB-Protokoll verwende, das typischerweise für die Dateifreigabe verwendet werde.

Ransomware rückläufig

Während viele Gesundheitseinrichtungen in den letzten Jahren Ransomware-Angriffe erlebt hätten, stellte der Bericht fest, dass Ransomware-Bedrohungen in der zweiten Jahreshälfte 2018 nicht so verbreitet waren. Es sei immer noch wichtig, Ransomware-Angriffe frühzeitig zu erkennen, bevor Dateien verschlüsselt würden und der klinische Betrieb unterbrochen würde. Botnets stellten schließlich lediglich opportunistische Angriffe dar, die nicht auf bestimmte Unternehmen ausgerichtet seien. Während Botnet-Angriffe überall fortbestünden, sei ihr Auftreten im Gesundheitswesen geringer als in anderen Branchen.
24.04.2019/dr

Tipps & Tools

Datenverhalten analysieren [13.10.2019]

Viele Unternehmen erhalten täglich mindestens 10.000 Sicherheitswarnungen, einige sogar eine Million. Eine Fülle, die von Sicherheitsteams kaum zu bewältigen ist – schon gar nicht, wenn es sich um eine kleine Abteilung handelt. Es gibt jedoch eine technische Lösung, um nur relevante Warnungen zu erkennen und so die Arbeit für die IT-Abteilung zu erleichtern. [mehr]

Download der Woche: WPD [8.10.2019]

In Windows 10 gibt es viele verschiedene Datenschutzeinstellungen, sodass selbst der geübte Admin manchmal den Überblick verlieren kann. Mit dem kostenfreien Tool "WPD" (Windows Privacy Dashboard) lassen sich die Einstellungen in einer übersichtlichen Oberfläche selektiv aktivieren beziehungsweise deaktivieren sowie die Privatsphäre vor Drittanwendungen schützen. [mehr]

Sicher vor Dieben [5.10.2019]

Fachartikel

Risikobasierter Ansatz für das Zero-Trust-Modell [9.10.2019]

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Das Zero-Trust-Modell ist simpel: Es gibt keinen vertrauenswürdigen Netzverkehr. Doch wie wägen Administratoren am besten ab, welche Teile des Unternehmensnetzwerks und welche Daten der einzelne Benutzer tatsächlich benötigt? Oder von welchem Standort aus er die Daten abrufen darf, um die Zugriffsrechte auf ein absolutes Mindestmaß zu beschränken? Wie der Beitrag zeigt, ist ein risikobasierter Ansatz für Prävention, Erkennung und Reaktion von entscheidender Bedeutung. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen