Meldung

Google erweitert Datenschutz-Team in München

Google möchte seinen Standort in München zu einem globalen Zentrum für Datenschutz ausbauen. So verdopple der Konzern die Anzahl seiner Datenschutz-Experten von 100 auf 200. Deutschland stehe beispielhaft dafür, wie Europäer über Online-Sicherheit, Datenschutz und Privatsphäre dächten.
Google möchte sein Datenschutz-Team in München von 100 auf 200 Mitarbeiter verdoppeln.
Google [1] verdoppelt die Zahl der Datenschutz-Experten in München bis Ende 2019 auf mehr als 200, was Deutschland zu einem globalen Drehkreuz für die produktübergreifende Datenschutzarbeit von Google mache. Das Team soll Hand in Hand mit Datenschutzspezialisten aus Google-Büros in ganz Europa und der ganzen Welt zusammenarbeiten; die dort entwickelten Produkte würden weltweit genutzt.

Es sei dabei kein Zufall, dass das Unternehmen den Datenschutzbereich im Herzen von Europa ausbaue. Deutschland stehe beispielhaft dafür, wie Europäer über Online-Sicherheit, Datenschutz und Privatsphäre denken. Viele der Datenschutzprodukte würden in München entwickelt, darunter auch Google-Konto – ein zentraler Ort, an dem Nutzer ihre Privatsphäreeinstellungen überprüfen und verwalten können. Mehr als 20 Millionen Menschen besuchen demnach täglich Google-Konto und überprüfen ihre Einstellungen oder nutzen Tools wie den Privatsphärecheck.

Die Münchner Datenschutz-Experten seien es auch gewesen, die die Datenschutzeinstellungen leichter auffindbar gemacht hätten, sodass Nutzer einfach darauf zugreifen könnten, ohne die App zu verlassen. Diese Funktion sei bereits in der Google-Suche verfügbar und zukünftig auch für Google Maps, Google Assistant und YouTube.

1000 Mitarbeiter in München angepeilt

Den Datenschutz und die Sicherheit für die Google-Produkte in den Fokus zu stellen, bedeute für das Unternehmen nicht nur, die Nutzer zu schützen, wenn sie Googles Produkte verwendeten. Der Konzern möchte auch generell das Browsen im Internet so sicher wie möglich machen. In München sind auch die Entwickler-Teams zu Hause, die Datenschutz- und Sicherheitsfunktionen direkt in den Chrome-Browser integriert hätten – zum Beispiel eine erweiterte Passwortverwaltung und Tools und Verbesserungen für eure Cookie-Einstellungen.

Die Zahl der Mitarbeiter in München ist seit 2007 auf mehr als 750 angewachsen, sie kommen laut Google aus über 60 Ländern. Auch in Zukunft möchte das Unternehmen, einschließlich des GSEC-Teams, weiterhin in alle Arbeitsbereiche investieren. Durch das diesjährige Wachstum erreiche der Standort in der bayerischen Landeshauptstadt erstmals eine Marke von mehr als 1000 Mitarbeitern.
15.05.2019/dr

Tipps & Tools

Vielseitiger GPS-Tracker [20.07.2019]

Um verlorengegangene Gegenstände wiederzufinden, gibt es bereits viele Helfer. Besonders schlau geht dabei der "SpotyPal"-Tracker vor. Neben den klassischen Features wie Bluetooth und GPS für das Lokalisieren von Schlüsseln, Geldbörsen oder Gepäckstücken besitzt das Gadget zudem einen praktischen SOS-Button. Der kompakte Tracker lässt sich an fast alle Gegenstände problemlos anbringen und über eine App steuern und einrichten. [mehr]

Überall online [17.07.2019]

Wenn Sie das nächste Mal einen längeren Aufenthalt an einem Flughafen haben und schnell Internetzugriff benötigen, kann die Webseite "Wireless Passwords From Airports" weiterhelfen. Auf einer Google-Maps-Karte sehen Sie die Lage sämtlicher Flughäfen weltweit und im Menü die wichtigsten Informationen, um verfügbare WLAN-Hotspots vor Ort problemlos zu benutzen. [mehr]

Fachartikel

Was tun gegen Insider-Bedrohungen? [10.07.2019]

Nicht immer kommt nur Gutes aus den eigenen Reihen. Unternehmen, die sich zu sehr auf die Abwehr von externen Cyberangriffen konzentrieren, laufen Gefahr, die Bedrohungen von Innen zu unterschätzen – die Zahl der Datenschutzverletzungen durch interne Akteure steigt. Ein Grund dafür ist das Alles-oder-nichts-Prinzip, nach dem in vielen Systemen der Datenzugriff geregelt ist. Zudem benötigen für einen modernen Geschäftsbetrieb immer häufiger Außenstehende Zugriff auf Unternehmensdaten. Der Fachartikel beschreibt, wie sich die Risiken reduzieren lassen. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen