Meldung

Google erweitert Datenschutz-Team in München

Google möchte seinen Standort in München zu einem globalen Zentrum für Datenschutz ausbauen. So verdopple der Konzern die Anzahl seiner Datenschutz-Experten von 100 auf 200. Deutschland stehe beispielhaft dafür, wie Europäer über Online-Sicherheit, Datenschutz und Privatsphäre dächten.
Google möchte sein Datenschutz-Team in München von 100 auf 200 Mitarbeiter verdoppeln.
Google [1] verdoppelt die Zahl der Datenschutz-Experten in München bis Ende 2019 auf mehr als 200, was Deutschland zu einem globalen Drehkreuz für die produktübergreifende Datenschutzarbeit von Google mache. Das Team soll Hand in Hand mit Datenschutzspezialisten aus Google-Büros in ganz Europa und der ganzen Welt zusammenarbeiten; die dort entwickelten Produkte würden weltweit genutzt.

Es sei dabei kein Zufall, dass das Unternehmen den Datenschutzbereich im Herzen von Europa ausbaue. Deutschland stehe beispielhaft dafür, wie Europäer über Online-Sicherheit, Datenschutz und Privatsphäre denken. Viele der Datenschutzprodukte würden in München entwickelt, darunter auch Google-Konto – ein zentraler Ort, an dem Nutzer ihre Privatsphäreeinstellungen überprüfen und verwalten können. Mehr als 20 Millionen Menschen besuchen demnach täglich Google-Konto und überprüfen ihre Einstellungen oder nutzen Tools wie den Privatsphärecheck.

Die Münchner Datenschutz-Experten seien es auch gewesen, die die Datenschutzeinstellungen leichter auffindbar gemacht hätten, sodass Nutzer einfach darauf zugreifen könnten, ohne die App zu verlassen. Diese Funktion sei bereits in der Google-Suche verfügbar und zukünftig auch für Google Maps, Google Assistant und YouTube.

1000 Mitarbeiter in München angepeilt

Den Datenschutz und die Sicherheit für die Google-Produkte in den Fokus zu stellen, bedeute für das Unternehmen nicht nur, die Nutzer zu schützen, wenn sie Googles Produkte verwendeten. Der Konzern möchte auch generell das Browsen im Internet so sicher wie möglich machen. In München sind auch die Entwickler-Teams zu Hause, die Datenschutz- und Sicherheitsfunktionen direkt in den Chrome-Browser integriert hätten – zum Beispiel eine erweiterte Passwortverwaltung und Tools und Verbesserungen für eure Cookie-Einstellungen.

Die Zahl der Mitarbeiter in München ist seit 2007 auf mehr als 750 angewachsen, sie kommen laut Google aus über 60 Ländern. Auch in Zukunft möchte das Unternehmen, einschließlich des GSEC-Teams, weiterhin in alle Arbeitsbereiche investieren. Durch das diesjährige Wachstum erreiche der Standort in der bayerischen Landeshauptstadt erstmals eine Marke von mehr als 1000 Mitarbeitern.
15.05.2019/dr

Tipps & Tools

Wintermute wird Wirklichkeit [3.06.2020]

Sicherheitsanbieter genua entwickelt in einem neuen Forschungsprojekt Methoden zur verbesserten Kontrolle und Abschirmung komplexer Kommunikationsnetze gegen Cyberangriffe. Im Fokus von Wintermute – der Name nimmt Anleihe bei einem bekannten Science-Fiction-Roman – steht nicht nur die Erkennung von Gefahren, sondern die KI-gestützte Lagebeurteilung zur Durchsetzung von Sicherheit. [mehr]

Zwei Jahre DSVGO [29.05.2020]

Am 25. Mai jährt sich die Einführung der DSGVO zum zweiten Mal. Die Regelung hat zum Ziel, den Datenschutz der Bürger zu modernisieren und an die Bedingungen der globalen digitalen Wirtschaft anzupassen. Bußgelder in Höhe von 25 Millionen Euro und mehr als 21.000 gemeldete Datenpannen in Deutschland zeigen aber: Firmen tun sich schwer, ihre Daten richtig zu managen und zu schützen. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: Kostenfreies E-Book zur OPNsense Firewall in der Praxis [2.06.2020]

Umfassende IT-Sicherheit mit OPNsense und flexibel erweiterbaren Plugins

IT-Verantwortliche sehen die von ihnen betreute IT regelmäßig neuen Bedrohungen ausgesetzt. Die aktuellste Firewall alleine reicht da nicht mehr aus. Es ist viel mehr wichtig, flexibel auf Sicherheitsrisiken reagieren zu können. Mit der Open Source Firewall OPNsense gibt es eine digitale Plattform, die viele zusätzliche Features wie Intrusion Detection & Prevention, VPN Zwei-Faktor-Authentifizierung oder Hochverfügbarkeit bietet. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen