Meldung

Automatisierter Schutz für IoT-Umgebungen

Extreme Networks hat seine neue Security-Anwendung "ExtremeAI Security" angekündigt, die die Netzwerksicherheit verbessern soll. Maschinelles Lernen soll helfen, Bedrohungen für IoT-Geräte zu identifizieren und zu beseitigen. Die Software verspricht dabei Verhaltensanalysen, automatisierte Fehlerbehebungen und die Eingrenzung von netzwerkbasierten Cyberangriffen.
"ExtremeAI Security" [1] bietet laut Extreme Networks eine Echtzeitüberwachung von IoT-Geräten auf Verhaltensanomalien sowie die Analyse von Unternehmensnetzwerken, um Angreifer leichter zu entdecken. Durch die vollautomatische Abschaltung von verdächtigen Geräten und Isolierung von bösartigem Datenverkehr soll die Software Bedrohungen ohne manuelles Eingreifen eindämmen und ihre Fortbewegung im Netzwerk verhindern. Die Anwendung "ExtremeAnalytics" soll Benutzern tiefe Einblicke in den Verlauf von bösartigem Traffic und Beeinträchtigungen von kritischen Netzwerkdiensten gestatten. Diese Analytikplattform zeige Bedrohungen geordnet nach Schweregrad, Kategorie, Hochrisiko-Endpunkte und Geografie an.

ExtremeAI Security arbeitet laut eigener Aussage außerdem mit allen führenden Threat Intelligence Feeds zusammen und nutze eine enge Integration mit dem herstellereigenen "Extreme Workflow Composer" zur automatischen Eindämmung und Beseitigung von Bedrohungen. Darüber hinaus lasse sich eine automatisierte Ticketing-Funktion in eine Vielzahl gängiger IT-Tools wie Slack, Jira und ServiceNow integrieren. ExtremeAI Security arbeite nicht zuletzt mit vielen gängigen Sicherheitstools zusammen, einschließlich Netzwerk-TAPs. Im Oktober 2019 soll das Produkt verfügbar sein.
16.05.2019/jm

Tipps & Tools

Mehr Privatsphäre auf dem Smartphone [2.05.2019]

In vielen Unternehmen werden mobile Geräte für den Arbeitseinsatz seit Bring Your Own Device nicht mehr sonderlich streng von der Außenwelt abgeschirmt. Dadurch können jedoch Sicherheitsprobleme entstehen. Als zusätzliche Maßnahme lohnt sich ein Blick auf das Tool 'Exodus Privacy' für Android. Dadurch lässt sich herausfinden, welche Schnüffel-Module im Hintergrund laufen. [mehr]

Vorschau Mai 2019: IT-Sicherheitsmanagement [22.04.2019]

Besonders in kleineren Firmen ohne eigenes IT-Sicherheitsteam fällt es Administratoren schwer, mit zunehmend gehäuften und raffinierten Angriffen umzugehen. In der Mai-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator deshalb das Thema 'IT-Sicherheitsmanagement'. So lesen Sie, welche Sicherheitsfunktionen Windows Server sowie Exchange Server 2019 mitbringen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Ihre Azure-Umgebung absichern und Linux-Systeme härten. Unser Workshop zu 'Infection Monkey' lässt Sie ferner in die Rolle eines Angreifers schlüpfen, um das eigene Netzwerk auf Schwachstellen zu testen. [mehr]

AWS-Account absichern [21.04.2019]

Fachartikel

Netzwerksicherheit und der Faktor Mensch [22.05.2019]

Im stressigen Arbeitsalltag haben Mitarbeiter oft nur wenig Zeit, sich um Sicherheitsfragen zu kümmern. Gleichzeitig finden Cyberkriminelle immer neue Methoden, um an ihre Zugangsdaten zu gelangen. Der Artikel erklärt, warum IT-Administratoren deswegen gut daran tun, das Nutzerverhalten in ihre Überlegungen einzubeziehen. Zum Glück gibt es einige Maßnahmen, mit denen Admins den Nutzer schützen können, ohne dabei den Aufwand merklich zu erhöhen. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen