Meldung

Automatisierter Schutz für IoT-Umgebungen

Extreme Networks hat seine neue Security-Anwendung "ExtremeAI Security" angekündigt, die die Netzwerksicherheit verbessern soll. Maschinelles Lernen soll helfen, Bedrohungen für IoT-Geräte zu identifizieren und zu beseitigen. Die Software verspricht dabei Verhaltensanalysen, automatisierte Fehlerbehebungen und die Eingrenzung von netzwerkbasierten Cyberangriffen.
"ExtremeAI Security" [1] bietet laut Extreme Networks eine Echtzeitüberwachung von IoT-Geräten auf Verhaltensanomalien sowie die Analyse von Unternehmensnetzwerken, um Angreifer leichter zu entdecken. Durch die vollautomatische Abschaltung von verdächtigen Geräten und Isolierung von bösartigem Datenverkehr soll die Software Bedrohungen ohne manuelles Eingreifen eindämmen und ihre Fortbewegung im Netzwerk verhindern. Die Anwendung "ExtremeAnalytics" soll Benutzern tiefe Einblicke in den Verlauf von bösartigem Traffic und Beeinträchtigungen von kritischen Netzwerkdiensten gestatten. Diese Analytikplattform zeige Bedrohungen geordnet nach Schweregrad, Kategorie, Hochrisiko-Endpunkte und Geografie an.

ExtremeAI Security arbeitet laut eigener Aussage außerdem mit allen führenden Threat Intelligence Feeds zusammen und nutze eine enge Integration mit dem herstellereigenen "Extreme Workflow Composer" zur automatischen Eindämmung und Beseitigung von Bedrohungen. Darüber hinaus lasse sich eine automatisierte Ticketing-Funktion in eine Vielzahl gängiger IT-Tools wie Slack, Jira und ServiceNow integrieren. ExtremeAI Security arbeite nicht zuletzt mit vielen gängigen Sicherheitstools zusammen, einschließlich Netzwerk-TAPs. Im Oktober 2019 soll das Produkt verfügbar sein.
16.05.2019/jm

Tipps & Tools

Download der Woche: BCArchive [6.08.2019]

Mit der weiter zunehmenden Anzahl an Cyberattacken sollten auch Admins ihre Daten bestmöglich schützen. "BCArchive" ist ein kostenfreies Tool zum Erstellen von passwortgeschützten Archiven, das auch die Nutzung von öffentlichen Schlüsseln unterstützt. Weiterhin besteht die Option, ein selbstextrahierendes Archiv anzulegen, das sich ohne Datenkompressionssoftware entpacken lässt. [mehr]

Sichere Testumgebung für Beta-Software [28.07.2019]

Einige Software-Unternehmen benutzen Parallels Desktop Business auf ihren Macs, um unter anderem Beta-Versionen in einer virtuellen Windows-Umgebung zu testen. Dafür ist sowohl auf dem Mac-Betriebssystem wie auch auf der virtuellen Maschine ein ausreichender Schutz vor Schadsoftware erforderlich. Dieser Tipp zeigt Ihnen, was Sie außerdem tun können, um eine sichere Testumgebung zu gewährleisten. [mehr]

Fachartikel

Multifaktor-Authentifizierung in Azure AD (1) [12.08.2019]

Mit der zunehmenden Nutzung von Cloudanwendungen sowie der Azure-AD-Identity-Plattform wächst für Unternehmen die Dringlichkeit, Anmeldungen und die Konten von Benutzern zu schützen. Microsoft stellt dafür eine Multifaktor-Authentifizierung zur Verfügung. Dabei lassen sich auch die Smartphones der Mitarbeiter bequem via App nutzen. Wie Sie Anmeldung und Konten in der Microsoft-Cloud dank zweitem Faktor schützen, lesen Sie in diesem Beitrag. Im ersten Teil gehen wir besonders auf die Grundlagen ein und erklären, wie Sie MFA für Benutzer aktivieren. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen