Meldung

Erstes Cybersecurity-Event für Frauen

Erstmals wendet sich ein IT-Sicherheits-Event in Deutschland ausschließlich an Frauen. Am 25. Juni können sich IT-Sicherheitsexpertinnen bei der Veranstaltung "Cyberwomen 2019" in München über neue Herausforderungen in der Cybersecurity austauschen, sich vernetzen und die eigene Karriere vorantreiben. Auf den Panels werden unter anderem aktuelle Trends der Cyberabwehr diskutiert und Frauenkarrieren in der Cyberbranche präsentiert.
Als Rednerinnen und Moderatorinnen sind führende IT-Sicherheitsexpertinnen aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft geladen. Organisator und Initiator von "Cyberwomen" [1] ist das IT-Sicherheitsunternehmen infodas. Letzteres trägt das Event gemeinsam mit renommierten Partnern und Sponsoren aus der IT-Sicherheits- und Digitalisierungsbranche sowie Verwaltung aus, wie unter anderem Deloitte, rola security solutions, Deutor oder dem TÜV.

"Cybersecurity hat ein Genderproblem", betont Dr. Alexander Schellong von infodas. "In diversifizierten Teams herrscht nachweislich eine vorteilhaftere Kultur und es werden auch bessere Lösungen identifiziert. Dies ist eine echte Chance für die IT-Sicherheitsbranche, sich weiterzuentwickeln und den Fachkräftemangel zu adressieren. Bis 2020 werden in der IT-Security weltweit rund 1,8 Millionen Stellen unbesetzt bleiben."

Der Anteil der weiblichen Beschäftigten liegt in der Cybersecurity-Branche je nach Untersuchung zwischen 10 und 20 Prozent. Dr. Schellong zeigt sich überzeugt, dass es jedoch heute bereits mehr IT-Sicherheitsexpertinnen gibt, als man denkt. "Bei der Suche nach Teilnehmerinnen mussten wir allerdings feststellen, dass die höchste Position des Chief Information Security Officers (CISO) in DAX und MDAX Unternehmen bis auf sehr wenige Ausnahmen von Männern besetzt ist, jedoch zahlreiche Informationssicherheitsexpertinnen in anderen Positionen in Wirtschaft und Verwaltung arbeiten. Cyberwomen soll im besten Fall ein jährliches Forum für Frauen der IT-Sicherheit in Deutschland werden."

Veranstaltet wird Cyberwomen 2019 im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München. Erwartet werden 200 Teilnehmerinnen. Cyberwomen ist eine non-profit-Initiative. Partner sind die BSI Allianz für Cyber-Sicherheit, das Bavarian IT Security and Safety Cluster, Global Digital Women, der Bundesverband IT-Sicherheit TeleTrust, das Sicherheitsnetzwerk München, das Zentrum Digitalisierung Bayern, AFCEA, der Cybersicherheitsrat Deutschland sowie der Cyber Security Cluster Bonn e.V. Sponsoren sind aktuell die infodas, Deloitte, Deutor, rola security solutions und der TÜV IT.
3.06.2019/dr

Tipps & Tools

E-Mails einfach verschlüsseln [26.06.2019]

Trotz vieler neuer Datenschutzvorgaben wie zum Beispiel DSGVO sind verschlüsselte E-Mails meist nicht Standard in Unternehmen. Mit Hilfe der Webseite "reddcrypt.com" lassen sich E-Mails auf einfache Art und Weise verschlüsseln. Als Technologie hinter dem Online-Dienst, der sich als Webanwendung von jedem Endgerät aus nutzen lässt, kommt PGP zum Einsatz. [mehr]

Download der Woche: Whonix [25.06.2019]

Wenn Sie Ihren Rechner vor Gefahren schützen wollen, kann das Linux-basierte Betriebssystem "Whonix" weiterhelfen. Dabei sorgt eine rekonfigurierte Debian-Base, die auf zwei virtuellen Maschinen auf dem Host-OS läuft, für besonders hohe Sicherheit. Diese Open-Source-Architektur agiert als wirksame Schutzschicht gegen Malware und IP-Leaks. [mehr]

Fachartikel

Häufige Hindernisse bei Mikrosegmentierungsprojekten [26.06.2019]

Die Übertragung von kritischen Workloads in virtuellen, hybriden Cloudlandschaften erfordert neue Sicherheitskonzepte, die über klassische Firewall- oder Endpoint-Kontrollen hinausgehen. Immer mehr Unternehmen schaffen deshalb mehrere Teile im Firmennetz, die nicht oder nur noch bedingt miteinander kommunizieren. Für Gartner zählt eine solche Mikrosegmentierung zu den zehn wichtigsten Sicherheitsprojekten für Security-Verantwortliche. Welche Hindernisse es dabei gibt und wie sie sich strategisch umschiffen lassen, erklärt dieser Artikel. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen