Meldung

DNS-Cache erfolgreich leeren

Beim Surfen im Internet spielt der DNS-Cache eine große Rolle. Treten wiederholt Probleme bei der Auflösung von Webadressem auf, sollten Sie das Löschen dieses Zwischenspeichers in Erwägung ziehen. Auch dort abgelegte persönliche Daten können Sie auf diese Weise ins Jenseits befördern. Wir erklären, wie Sie den DNS-Cache regelmäßig mit einem sogenannten "Flush" tilgen.
Löschen Sie den DNS-Cache regelmäßig, um Ihre persönlichen Daten im Internet zu schützen.
Unter Windows müssen Sie lediglich in der Kommandozeile den Befehl ipconfig /flushdns eingeben. Die anschließende Meldung "Der DNS-Auflösungscache wurde geleert" meldet den Erfolg. Für Linux-Systeme gelten andere Regeln, da diese keinen Standard-DNS-Cache besitzen, sondern mit Anwendungen wie nscd, pdnsd oder dnsmasq Informationen lokal zwischenspeichern. Hier geben Sie den Befehl sudo pdnsd-ctl empty-cache als Admin ein und starten abschließend den Service mit sudo /etc/init.d/dnsmasq restart neu. Zeigt das alles keinen Erfolg, sollten Sie daran denken, den DNS-Cache auch auf dem Server zu löschen. Wie das geht, lesen Sie unter anderem hier [1].
11.07.2019/jm

Tipps & Tools

Download der Woche: Windows USB Blocker [10.09.2019]

USB-Geräte sind einer der Wege für die Verbreitung von Malware im Untenehmen. Es ist daher riskant, Firmenrechner unbeaufsichtigt zu lassen, jedoch nicht immer vermeidbar. Mit dem "Windows USB Blocker" können Sie ausgewählte USB-Ports deaktivieren, um so den persönlichen oder öffentlich zugängliche Computer besser zu schützen. [mehr]

Schutz vor Siri [5.09.2019]

Apple-Nutzer müssen sich derzeit immer wieder mit Nachrichten über das Mitschnüffeln von Siri herumschlagen. Durch das Hinzufügen eines neukonfigurierten Profils ist es möglich, unter iOS und macOS zu verhindern, dass Siri Zugriff auf die Aufnahmen erlangt. Dieser Tipp zeigt, wie Sie vorgehen. [mehr]

BYOD-Macs schützen [1.09.2019]

Fachartikel

Geschützte Cloud durch betreibersichere Infrastrukturen [11.09.2019]

Nahezu jedes Unternehmen erhebt, speichert oder verarbeitet schützenswerte Daten und muss daher auch beim Einsatz moderner Cloudlösungen geeignete Schutzmaßnahmen treffen. Die Verantwortung für entsprechend abgesicherte Systeme liegt in der Regel bei den Admins – im Zuge der DSGVO eine echte Herausforderung. Da stellt sich die Frage: Ist es möglich, IT-Infrastrukturen so zu gestalten, dass sensible Daten jederzeit angemessen geschützt sind? Der Fachartikel gibt Antworten. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen