Meldung

DNS-Cache erfolgreich leeren

Beim Surfen im Internet spielt der DNS-Cache eine große Rolle. Treten wiederholt Probleme bei der Auflösung von Webadressem auf, sollten Sie das Löschen dieses Zwischenspeichers in Erwägung ziehen. Auch dort abgelegte persönliche Daten können Sie auf diese Weise ins Jenseits befördern. Wir erklären, wie Sie den DNS-Cache regelmäßig mit einem sogenannten "Flush" tilgen.
Löschen Sie den DNS-Cache regelmäßig, um Ihre persönlichen Daten im Internet zu schützen.
Unter Windows müssen Sie lediglich in der Kommandozeile den Befehl ipconfig /flushdns eingeben. Die anschließende Meldung "Der DNS-Auflösungscache wurde geleert" meldet den Erfolg. Für Linux-Systeme gelten andere Regeln, da diese keinen Standard-DNS-Cache besitzen, sondern mit Anwendungen wie nscd, pdnsd oder dnsmasq Informationen lokal zwischenspeichern. Hier geben Sie den Befehl sudo pdnsd-ctl empty-cache als Admin ein und starten abschließend den Service mit sudo /etc/init.d/dnsmasq restart neu. Zeigt das alles keinen Erfolg, sollten Sie daran denken, den DNS-Cache auch auf dem Server zu löschen. Wie das geht, lesen Sie unter anderem hier [1].
11.07.2019/jm

Tipps & Tools

Sicherheitslücke in Remote-Desktop-Gateway [7.07.2020]

Sicherheitsforscher von Check Point haben eine riskante Schwachstelle in der Open-Source-Software Apache Guacamole aufgedeckt. Ein Cyberkrimineller könne das Gateway ausnutzen, um ein Firmennetzwerk zu infiltrieren und sogar komplett zu übernehmen. Viele Organisationen verwenden Apache Guacamole, da Mitarbeiter lediglich den Webbrowser benötigen, um sich einzuwählen. [mehr]

Cyberkriminalität durch falsch gesetzte Zugriffsrechte [25.06.2020]

Nicht Wirtschaftsspione, Hacker oder gar Virenprogrammierer – die eigenen Mitarbeiter stellen in einigen Bereichen das größte Sicherheitsrisiko für Unternehmen dar. Einen wirksamen Schutz vor Betrug, Diebstahl und Korruption in den eigenen vier Wänden sehen Experten in der kontrollierten Vergabe von Zugriffsrechten. [mehr]

Fachartikel

Cyberkriminalität durch falsch gesetzte Zugriffsrechte [24.06.2020]

Nicht Wirtschaftsspione, Hacker oder gar Virenprogrammierer – die eigenen Mitarbeiter stellen in einigen Bereichen das größte Sicherheitsrisiko für Unternehmen dar. Einen wirksamen Schutz vor Betrug, Diebstahl und Korruption in den eigenen vier Wänden sehen Experten in der kontrollierten Vergabe von Zugriffsrechten. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen