Meldung

DNS-Cache erfolgreich leeren

Beim Surfen im Internet spielt der DNS-Cache eine große Rolle. Treten wiederholt Probleme bei der Auflösung von Webadressem auf, sollten Sie das Löschen dieses Zwischenspeichers in Erwägung ziehen. Auch dort abgelegte persönliche Daten können Sie auf diese Weise ins Jenseits befördern. Wir erklären, wie Sie den DNS-Cache regelmäßig mit einem sogenannten "Flush" tilgen.
Löschen Sie den DNS-Cache regelmäßig, um Ihre persönlichen Daten im Internet zu schützen.
Unter Windows müssen Sie lediglich in der Kommandozeile den Befehl ipconfig /flushdns eingeben. Die anschließende Meldung "Der DNS-Auflösungscache wurde geleert" meldet den Erfolg. Für Linux-Systeme gelten andere Regeln, da diese keinen Standard-DNS-Cache besitzen, sondern mit Anwendungen wie nscd, pdnsd oder dnsmasq Informationen lokal zwischenspeichern. Hier geben Sie den Befehl sudo pdnsd-ctl empty-cache als Admin ein und starten abschließend den Service mit sudo /etc/init.d/dnsmasq restart neu. Zeigt das alles keinen Erfolg, sollten Sie daran denken, den DNS-Cache auch auf dem Server zu löschen. Wie das geht, lesen Sie unter anderem hier [1].
11.07.2019/jm

Tipps & Tools

Vielseitiger GPS-Tracker [20.07.2019]

Um verlorengegangene Gegenstände wiederzufinden, gibt es bereits viele Helfer. Besonders schlau geht dabei der "SpotyPal"-Tracker vor. Neben den klassischen Features wie Bluetooth und GPS für das Lokalisieren von Schlüsseln, Geldbörsen oder Gepäckstücken besitzt das Gadget zudem einen praktischen SOS-Button. Der kompakte Tracker lässt sich an fast alle Gegenstände problemlos anbringen und über eine App steuern und einrichten. [mehr]

Überall online [17.07.2019]

Wenn Sie das nächste Mal einen längeren Aufenthalt an einem Flughafen haben und schnell Internetzugriff benötigen, kann die Webseite "Wireless Passwords From Airports" weiterhelfen. Auf einer Google-Maps-Karte sehen Sie die Lage sämtlicher Flughäfen weltweit und im Menü die wichtigsten Informationen, um verfügbare WLAN-Hotspots vor Ort problemlos zu benutzen. [mehr]

Fachartikel

Was tun gegen Insider-Bedrohungen? [10.07.2019]

Nicht immer kommt nur Gutes aus den eigenen Reihen. Unternehmen, die sich zu sehr auf die Abwehr von externen Cyberangriffen konzentrieren, laufen Gefahr, die Bedrohungen von Innen zu unterschätzen – die Zahl der Datenschutzverletzungen durch interne Akteure steigt. Ein Grund dafür ist das Alles-oder-nichts-Prinzip, nach dem in vielen Systemen der Datenzugriff geregelt ist. Zudem benötigen für einen modernen Geschäftsbetrieb immer häufiger Außenstehende Zugriff auf Unternehmensdaten. Der Fachartikel beschreibt, wie sich die Risiken reduzieren lassen. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen