Meldung

DNS-Cache erfolgreich leeren

Beim Surfen im Internet spielt der DNS-Cache eine große Rolle. Treten wiederholt Probleme bei der Auflösung von Webadressem auf, sollten Sie das Löschen dieses Zwischenspeichers in Erwägung ziehen. Auch dort abgelegte persönliche Daten können Sie auf diese Weise ins Jenseits befördern. Wir erklären, wie Sie den DNS-Cache regelmäßig mit einem sogenannten "Flush" tilgen.
Löschen Sie den DNS-Cache regelmäßig, um Ihre persönlichen Daten im Internet zu schützen.
Unter Windows müssen Sie lediglich in der Kommandozeile den Befehl ipconfig /flushdns eingeben. Die anschließende Meldung "Der DNS-Auflösungscache wurde geleert" meldet den Erfolg. Für Linux-Systeme gelten andere Regeln, da diese keinen Standard-DNS-Cache besitzen, sondern mit Anwendungen wie nscd, pdnsd oder dnsmasq Informationen lokal zwischenspeichern. Hier geben Sie den Befehl sudo pdnsd-ctl empty-cache als Admin ein und starten abschließend den Service mit sudo /etc/init.d/dnsmasq restart neu. Zeigt das alles keinen Erfolg, sollten Sie daran denken, den DNS-Cache auch auf dem Server zu löschen. Wie das geht, lesen Sie unter anderem hier [1].
11.07.2019/jm

Tipps & Tools

Alles was die Sicherheit begehrt [15.01.2020]

Die Aussage, dass Datendiebe immer einen Schritt voraus sind, kommt nicht von ungefähr. Daher arbeiten Hard- und Software-Anbieter von Sicherheitslösungen oftmals mit Hackern zusammen, um den wirklich bösen Gegenspielern Paroli zu bieten. Die Internetseite "databreachtoday.com" veröffentlicht aktuelle Artikel und Interviews zu IT-Themen im Bereich Cybercrime und -security und bietet Web-Seminare und Events an. [mehr]

Cloudumgebung vor Angreifern schützen [12.01.2020]

SSRF-Angriffe werden gerade bei der Cloudnutzung immer häufiger und sind bekannt, aber während ihres Auftretens schwer zu erkennen und zu blockieren. Zu einer Server-Side Request Forgery, also einem SSRF-Angriff, kommt es, wenn Angreifer übermäßig großzügige Berechtigungen für Cloudkomponenten missbrauchen. Im Folgenden beschreiben wir, wie solche Attacken ablaufen und wie Unternehmen sich dagegen wappnen können. [mehr]

Fachartikel

Gefahr durch Cyberattacken per RDP [15.01.2020]

Das Remote Desktop Protocol ist eines der beliebtesten Werkzeuge, mit dem Systemadministratoren entfernte Systeme mit der gleichen Funktionalität zentral steuern können als wären sie vor Ort. Auch Managed Service Provider nutzen das Tool vielfach zur Verwaltung von Hunderten von Kundennetzwerken und -systemen. Zugleich aber schafft RDP ein weiteres Einfallstor für Cyberangriffe. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass durch RDP eine große und anfällige Angriffsfläche in vielen Netzwerken entstanden ist, die von Angreifern genutzt wird. Was ist für den Admin also zu tun? [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Anzeigen