Meldung

Unsicheres Surfen in der Schweiz

In der Schweiz scheint die IT-Sicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen noch ausbaufähig zu sein: Ein Großteil aller KMUs verzichtet auf SSL-Verschlüsselung. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP unter Berufung auf Informationen der Swisscom-Tochter localsearch aufmerksam.
Für eine Studie der PSW GROUP [1] wertete localsearch mehr als 18.000 Schweizer KMU-Websites aus. Dabei zeigte sich: Fast jede zweite KMU-Webseite verzichtete auf ein SSL-Zertifikat. Das kann für die Besucher ein Risiko darstellen, etwa wenn sie vertrauliche Daten übertragen.

Hinzu kommt, dass bereits seit geraumer Zeit Webseiten ohne SSL-Zertifikat mit einem schlechteren Suchmaschinenranking rechnen müssen: 2014 beschloss Google nämlich, Sicherheit zum Ranking-Faktor zu machen. Das bedeutet für Webseitenbetreiber: Wer auf die Umstellung auf HTTPS verzichtet, nimmt in Kauf, dass gleichwertige, aber verschlüsselte Webseiten, besser ranken als die eigene Seite – und das kann durchaus die Website des unmittelbaren Konkurrenten sein.

Bei der Umstellung der Webseite auf HTTPS geht es jedoch nicht nur um optimierte Ranking-Positionen in Suchmaschinen. Zwar unterstützt eine SSL-Verschlüsselung die Suchmaschinenoptimierung und ist an fünf Prozent der Sichtbarkeit einer Website beteiligt, Unternehmen, die ihre Website verschlüsseln, erlangen vor allem aber Rechtssicherheit. Denn das TMG und die DSGVO verlangen das Schützen sensibler Daten auf dem aktuellen Stand der Technik – und dies lässt sich mit einem SSL-Zertifikat erreichen.
8.07.2019/dr

Tipps & Tools

Tracking unterbinden [8.11.2019]

Unternehmen verwenden zunehmend Fremdbibliotheken, um Inhalte auf ihren Webseiten darzustellen. Das Blockieren von Ads auf diesen Seiten ist in der Regel kein Problem, aber bei Trackern wird es schon schwieriger. "Decentraleyes" ist ein Firefox-Add-on, dass Schutz vor Tracking bietet. Das Tool vermeidet Anfragen an Dritte, indem es Bibliotheken lokal bereitstellt. [mehr]

Registry-Backup anlegen [7.11.2019]

Vor Windows 10 Version 1803 wurden Sicherungen der Registry-Zweige automatisch im RegBack-Verzeichnis angelegt. Microsoft arbeitet derzeit mit Recovery-Punkten für das Wiederherstellen eines Systems mitsamt der Registry. Viele ITler wünschen sich in diesem Bereich jedoch mehr Freiheit. Mit ein paar Eingriffen im System ist ein gesondertes Backup weiterhin möglich. [mehr]

Fachartikel

Endpunktesicherheit beim Flachdach-Anbieter [23.10.2019]

Ein hoher Administrationsaufwand und nicht zu ignorierende Performance-Einbußen waren der Grund, warum sich die FDT Flachdach Technologie dazu entschlossen hat, ihre bestehende Endpunktschutzsoftware zu ersetzen. In der neuen Endpoint-Protection-Plattform fanden die IT-Verantwortlichen eine Alternative, die ihnen diverse Vorteile bietet: eine bedienfreundliche Konsole, unkomplizierte Rollbacks und ein automatischer Shutdown befallener Systeme. Der Anwenderbericht beschäftigt sich mit den Details. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen