Meldung

Zwischenablage automatisch löschen

Im Laufe der Zeit sammeln sich einige Daten in der Zwischenablage des Rechners an. Seit der Windows-10-Version 1809 synchronisiert das System diese Inhalte mit allen Geräten, die mit einem Microsoft-Konto verbunden sind. Mit dem kostenfreien Tool "ClearClipboard" entleeren Sie die Zwischenablage in regelmäßigen Abständen und schützen so auch Ihre vertraulichen Informationen.
"ClearClipboard" entleert die Zwischenablage automatisch und schützt so Ihre persönlichen Daten.
Mit "ClearClipboard" [1] können Sie ein Zeitlimit für das Löschen der Zwischenablage festlegen und den Timer so konfigurieren, dass dieser sich beispielsweise alle 30 Sekunden automatisch zurücksetzt. Das geschieht allerdings nur beim Kopieren von neuen Inhalten in die Zwischenablage. Dadurch behalten Sie stets die zuletzt kopierten Daten und nur ältere werden entfernt. Zusätzlich lassen sich spezielle Hotkeys festlegen, um zum Beispiel nur Textinhalte zu löschen. Nicht zuletzt kann das Tool die Synchronisierung zwischen Ihren Geräten unterbinden.

26.07.2019/jm

Tipps & Tools

File-Sharing einfach und sicher [23.10.2019]

Es gibt bereits einige Dienste wie Dropbox oder OneDrive, die den Zugriff auf Dateien über einen Freigabelink ermöglichen. Ein Neuling in diesem Bereich ist die Webseite "send.firefox.com". Diese benutzt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und generiert einen Downloadlink, der automatisch abläuft. Bis zu 1 GByte lassen sich auf dem Portal kostenlos hochladen. [mehr]

Datenverhalten analysieren [13.10.2019]

Viele Unternehmen erhalten täglich mindestens 10.000 Sicherheitswarnungen, einige sogar eine Million. Eine Fülle, die von Sicherheitsteams kaum zu bewältigen ist – schon gar nicht, wenn es sich um eine kleine Abteilung handelt. Es gibt jedoch eine technische Lösung, um nur relevante Warnungen zu erkennen und so die Arbeit für die IT-Abteilung zu erleichtern. [mehr]

Sicher vor Dieben [5.10.2019]

Fachartikel

Gefährdungspotenzial von KI-basierter Malware [16.10.2019]

Eines der auffälligsten Probleme der Cybersicherheitsbranche ist, dass Angreifer oft in der Lage sind, Verteidigern scheinbar mühelos einen Schritt voraus zu sein. Die grundsätzlichen Ursachen sind hier meist technischer Natur. Bestes Beispiel sind Softwareschwachstellen, die Cyberkriminelle in der Regel vor Anbietern und ihren Kunden aufdecken. Gegen dieses sogenannte Zero-Day-Phänomen bei vielen bekannten Cyberattacken sind selbst Sicherheitsexperten nahezu machtlos. Wir diskutieren, welche Gefahr vor allem von KI-basierter Malware ausgeht. [mehr]

Buchbesprechung

Windows Server 2019

von Peter Kloep, Karsten Weigel, Kevin Momber, Raphael Rojas und Annette Frankl

Anzeigen